02.11.2012 13:54
Bewerten
(4)

US-Arbeitsmarktdaten spielen Obama in die Hände

Mehr Jobs in den USA: US-Arbeitsmarktdaten spielen Obama in die Hände | Nachricht | finanzen.net
Mehr Jobs in den USA
DRUCKEN
Positive Oktober-Zahlen vom US-Arbeitsmarkt spielen Präsident Barack Obama vier Tage vor dem Wahltag in die Hände.
Die US-Unternehmen außerhalb der Landwirtschaft schufen vergangenen Monat 171.000 neue Stellen, wie das US-Arbeitsministerium mitteilte. Das waren deutlich mehr als von Volkswirten in Vorfeld erwartet. Sie hatten mit 125.000 zusätzliche Jobs gerechnet.

   Ein Wermutstropfen für Obama ist hingegen der leichte Anstieg der US-Arbeitslosenquote auf 7,9 von 7,8 Prozent im September. Diese eigentlich widersprüchliche Entwicklung ergibt sich daraus, dass sich zuvor frustrierte Amerikaner auf dem Arbeitsmarkt zurückmelden, die zuvor aus der Statistik gef

allen waren. Außerdem strömen mehr junge Leute in die Berufswelt als Ältere in den Ruhestand gehen. Die recht hohe Arbeitslosigkeit und die langsamen Erholung der US-Wirtschaft sind die Top-Themen im US-Wahlkampf. Republikaner-Kandidat Mitt Romney versucht, den Amtsinhaber mit der nur langsamen Verbesserung unter Druck zu setzen.

   Auch im September lief es auf dem Arbeitsmarkt besser als zunächst gemeldet. Statt der ursprünglich gemeldeten 114.000 Arbeitsplätzen sind 148.000 hinzugekommen. Die Beschäftigten mussten aber von September zu Oktober hinnehmen, dass sie etwas schlechter bezahlt wurden. Der durchschnittliche Stundenlohn sank um einen Cent auf 23,58 US-Dollar.

   Bereits am Donnerstag war der Arbeitsmarktbericht des Datendienstleisters ADP besser als erwartet ausgefallen. Das hatte die Hoffnungen verstärkt, dass die US-Firmen mehr Personal eingestellt haben.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com Dow Jones Newswires  November 02, 2012 08:46 ET (12:46 GMT) Von Christian Grimm

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Analyst: Der Roadster ist für Tesla nur ein Mittel, um Geld einzusammeln -- Abbau von 2000 Stellen bei Uniper -- Salesforce enttäuscht mit Gewinnausblick -- BASF im Fokus

Deutsche Börse startet Aktienrückkaufprogramm am nächsten Montag. Gestrichene Barclays-Kaufempfehlung drückt Axel Springer-Aktie. Yellen warnt vor Folgen schneller Zinserhöhungen. Bitcoin-Konkurrenz: Das will ein Startup zum globalen Zahlungsmittel machen. RWE-Aktie steigt: UBS rechnet mit weiteren Kursgewinnen.

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Tencent Holdings LtdA1138D
Deutsche Telekom AG555750