02.11.2012 13:54
Bewerten
 (4)

US-Arbeitsmarktdaten spielen Obama in die Hände

Mehr Jobs in den USA
Positive Oktober-Zahlen vom US-Arbeitsmarkt spielen Präsident Barack Obama vier Tage vor dem Wahltag in die Hände.
Die US-Unternehmen außerhalb der Landwirtschaft schufen vergangenen Monat 171.000 neue Stellen, wie das US-Arbeitsministerium mitteilte. Das waren deutlich mehr als von Volkswirten in Vorfeld erwartet. Sie hatten mit 125.000 zusätzliche Jobs gerechnet.

   Ein Wermutstropfen für Obama ist hingegen der leichte Anstieg der US-Arbeitslosenquote auf 7,9 von 7,8 Prozent im September. Diese eigentlich widersprüchliche Entwicklung ergibt sich daraus, dass sich zuvor frustrierte Amerikaner auf dem Arbeitsmarkt zurückmelden, die zuvor aus der Statistik gef

allen waren. Außerdem strömen mehr junge Leute in die Berufswelt als Ältere in den Ruhestand gehen. Die recht hohe Arbeitslosigkeit und die langsamen Erholung der US-Wirtschaft sind die Top-Themen im US-Wahlkampf. Republikaner-Kandidat Mitt Romney versucht, den Amtsinhaber mit der nur langsamen Verbesserung unter Druck zu setzen.

   Auch im September lief es auf dem Arbeitsmarkt besser als zunächst gemeldet. Statt der ursprünglich gemeldeten 114.000 Arbeitsplätzen sind 148.000 hinzugekommen. Die Beschäftigten mussten aber von September zu Oktober hinnehmen, dass sie etwas schlechter bezahlt wurden. Der durchschnittliche Stundenlohn sank um einen Cent auf 23,58 US-Dollar.

   Bereits am Donnerstag war der Arbeitsmarktbericht des Datendienstleisters ADP besser als erwartet ausgefallen. Das hatte die Hoffnungen verstärkt, dass die US-Firmen mehr Personal eingestellt haben.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com Dow Jones Newswires  November 02, 2012 08:46 ET (12:46 GMT) Von Christian Grimm

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?