25.05.2012 20:22
Bewerten
(0)

Merck KGaA gibt am 29. Mai weiteren Personalabbau bekannt - Kreise

DRUCKEN

   FRANKFURT (Dow Jones)--Die vor der Restrukturierung stehende Merck KGaA will offenbar in der kommenden Woche weitere Personalabbaumaßnahmen bekannt geben. Am 29. Mai sollen die Mitarbeiter in Italien und möglicherweise auch in weiteren europäischen Ländern darüber informiert werden, sagten zwei mit der Materie vertraute Personen zu Dow Jones. Für die Schweiz hatte Merck bereits Ende April entsprechende Pläne bekannt gegeben.

   Vom Personalabbau betroffen sein sollen neben der Schweiz und Deutschland vor allem Frankreich und Italien. In Frankreich wird befürchtet, dass am Standort Lyon bis zu 450 Arbeitsplätze von Streichungen betroffen sein könnten, was faktisch die Schließung des Standorts Lyon bedeuten würde. In Spanien sind bereits 230 Stellen gestrichen worden. Die Sozialplanverhandlungen laufen gerade.

   Auch in Deutschland rechnen die Arbeitnehmer mit gravierenden Einschnitten, nachdem die Geschäftsleitung intern ihre Restrukturierungspläne nun vorgestellt hat. Sie beziehen sich nicht nur auf die Pharma-Tochter Serono, sondern auf alle Bereiche. Es wird befürchtet, dass bis zu 2.500 Arbeitsplätze auf der Kippe stehen könnten, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Das wäre ein Viertel der in Deutschland beschäftigten 10.000 Arbeitnehmer. Etwa 9.000 davon arbeiten am Stammsitz in Darmstadt. Bisher habe die Geschäftsleitung zwar noch keine Zahl für Deutschland genannt. Die Summe der geplanten Maßnahmen lasse aber auf eine derartige Größenordnung schließen, hieß es in den Kreisen.

   Die Stimmung bei den Arbeitnehmern in Darmstadt soll am Tiefpunkt sein. Es werde über alle Bereiche geredet und es stünden mehr als 100 Projekte im Raum, die kaum noch überschaubar seien, hieß es. Dabei gehe es sowohl um erheblichen Personalabbau als auch um Umstrukturierung. Auch die Entgeltfrage würde derzeit für alle Beschäftigten diskutiert, so die informierten Personen.

   Angestrebt werde beispielsweise eine Lösung für die Servicebereiche. So könnte zum Beispiel die Logistik an einen externen Anbieter gehen. Dort arbeiten zwischen 600 bis 700 Mitarbeiter. Des Weiteren gibt es Pläne, die Buchhaltungstochter Merck Shared Services Europe GmbH nach Osten zu verlagern. Der Bereich umfasst etwa 250 Mitarbeiter. In der Gesellschaft ist das Shared Service Center im Rechnungswesen für die Merck Gruppe angesiedelt. Am Standort in Darmstadt sind viele europäische Finanzprozesse zentralisiert.

   "Das Fass ist am Überlaufen", sagte eine mit der Materie vertraute Person. Merck plane einen Rundumschlag, die komplette Merck-Organisation soll dabei umgebaut werden. Dennoch hätten beide Seiten die Gesprächsebene bisher nicht verlassen, hieß es. Aber die geplanten Maßnahmen seien schlimmer als erwartet.

   Am 30. Mai soll es in Darmstadt auf dem Werksgelände von Merck eine Kundgebung geben, die von der Schweizer Gewerkschaft Unia sowie einer Delegation der Belegschaft von Merck Serono in der Schweiz organisiert wird. Die Proteste richten sich gegen die geplanten Entlassungen bei Merck Serono in der Schweiz und an anderen Standorten in Europa. Die Schweizer Zentrale von Merck Serono in Genf soll geschlossen werden rund 1.500 Arbeitsplätze werden dort gestrichen.

-Von Heide Oberhauser-Aslan, Dow Jones Newswires +49 (0)69 29725 113, heide.oberhauser@dowjones.com DJG/hoa/mgo (END) Dow Jones Newswires

   May 25, 2012 13:11 ET (17:11 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 11 PM EDT 05-25-12

Anzeige

Nachrichten zu Merck KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10:11 UhrMerck buyWarburg Research
12.12.2017Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.12.2017Merck HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.12.2017Merck buyUBS AG
06.12.2017Merck NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
10:11 UhrMerck buyWarburg Research
06.12.2017Merck buyUBS AG
29.11.2017Merck OutperformBernstein Research
29.11.2017Merck buyWarburg Research
29.11.2017Merck OutperformBernstein Research
12.12.2017Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.12.2017Merck HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.12.2017Merck NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
01.12.2017Merck Equal-WeightMorgan Stanley
29.11.2017Merck NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.07.2017Merck VerkaufenDZ BANK
07.04.2017Merck ReduceHSBC
21.06.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
20.05.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
04.03.2016Merck UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Sind ETFs das beste Anlageprodukt der Welt oder droht wegen des ETF-Booms eine Krise? Im Online-Seminar am 14. Dezember setzt sich Thomas Wolff von Scalable kritisch mit dem Thema Indexfonds auseinander.
Hier zum ETF-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlusten -- Dow endet auf Allzeithoch -- US-Notenbank erhöht den Leitzins -- innogy senkt Ausblick für Betriebsergebnis 2017 -- Bitcoin, TUI, Aurubis, Wirecard, Airbus im Fokus

US-Notenbankchefin Yellen warnt vor Bitcoin: 'hoch spekulativ'. US-Tochter der Telekom kündigt Zukauf und eigenen TV-Dienst an. Air-Berlin-Tochter Niki meldet Insolvenz an. Apple investiert kräftig in Face-ID-Partner Finisar. METRO will nach Aufspaltung schneller voran kommen. Athen leiht sich kurzfristig Geld - für weniger Zinsen.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Bitcoin Group SEA1TNV9