05.11.2012 12:02
Bewerten
 (0)

Merck: Konzern strebt laut Medienbericht höheres Rating an

Darmstadt (www.aktiencheck.de) - Der Pharmakonzern Merck KGaA will trotz Niedrigzinsphase beim Schuldenabbau keine Pause einlegen.

Die 2012 und 2013 fällig werdenden Anleihen wird der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern zurückzahlen, sagte Finanzchef Matthias Zachert, der seit Mitte 2011 der Geschäftsleitung angehört, gegenüber der "Börsen-Zeitung" (Samstag). Die mit Übernahme des Labordienstleisters Millipore auf über 5 Mrd. Euro aufgetürmte Verschuldung war Ende des zweiten Quartals 2012 wieder auf unter 3 Mrd. Euro abgetragen worden. Auf diesem Wege soll es weitergehen: "Merck ist in einer Entschuldungsphase", unterstreicht Zachert im Interview der Wirtschaftszeitung.

Ziel dieser Anstrengungen ist laut dem Bericht ein höheres Rating. Der Konzern strebt nach der Herabstufung im Zusammenhang mit dem Millipore-Erwerb wieder ein A-Rating an - derzeit ist der Konzern bei "BBB+" bzw. "Baa2" eingestuft - seit einigen Monaten wieder jeweils mit positivem Ausblick. "Merck ist ein Unternehmen, das immer ein starkes Investment-Grade-Rating haben sollte", meint Zachert. In den Finanzierungskosten würde eine Hochstufung derzeit indes wenig bringen: "Wir sprechen heutzutage über ein paar Basispunkte." Es gehe um die strukturelle Stärkung des Konzerns. Dabei werde am Finanzprofil gearbeitet, genauso wie am Geschäftsprofil. Mit Millipore sei das Unternehmen diversifizierter und habe ein deutlich stärkeres "Business-Profil". Im Zusammenhang damit sieht der CFO auch die eingeleitete Restrukturierung.

In der Anlagepolitik verfolgt Merck eine konservative Politik: "Die Rendite steht eindeutig an zweiter Stelle", unterstreicht Zachert. Es gehe vor allem darum, das Risiko maximal zu diversifizieren - bei einer noch akzeptablen Rendite. Merck habe nach wie vor eine hohe Liquiditätsposition, an dieser Tradition hat sich nichts geändert. Derzeit verfüge der Konzern über freie Mittel von über 1 Mrd. Euro. Zachert hält aber für ein Unternehmen in der Größe von Merck eine freie Liquidität von 1 bis 2 Mrd. Euro für ausreichend, "um sich auf alle Imponderabilien einzustellen".

Die Aktie von Merck KGaA notiert derzeit mit einem Minus von 0,21 Prozent bei 97,95 Euro. (05.11.2012/ac/n/d)

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu Merck KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.02.2017Merck buyWarburg Research
21.02.2017Merck Equal-WeightMorgan Stanley
20.02.2017Merck buyDeutsche Bank AG
14.02.2017Merck buyCitigroup Corp.
08.02.2017Merck HoldCommerzbank AG
22.02.2017Merck buyWarburg Research
20.02.2017Merck buyDeutsche Bank AG
14.02.2017Merck buyCitigroup Corp.
07.02.2017Merck kaufenDZ BANK
12.01.2017Merck buyCitigroup Corp.
21.02.2017Merck Equal-WeightMorgan Stanley
08.02.2017Merck HoldCommerzbank AG
07.02.2017Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.01.2017Merck NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.01.2017Merck HoldCommerzbank AG
21.06.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
20.05.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
04.03.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
08.12.2015Merck UnderweightMorgan Stanley
07.12.2015Merck ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss leicht im Plus -- Rocket Internet: Großaktionär reduziert Beteiligung -- STADA erhält verbindliche Offerte von Advent -- Apple, Tesla im Fokus

Nordex senkt Umsatzprognose. US-Finanzminister: Steuerreform kommt noch vor der Sommerpause. GERRY WEBER rechnet erneut mit Umsatz-Minus. Analysten glauben: Diese Firma könnte Warren Buffett als nächstes übernehmen. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE: Abstufung durch Merrill Lynch belastet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Kohl`s Corp.884195
Rocket Internet SEA12UKK
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
E.ON SEENAG99