14.03.2013 17:40

Senden

Merkel: EU-Gipfel muss Blick auf Wachstum richten


   Von Geoffrey Smith

   BRÜSSEL--Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei dem Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs den Blick auf das Wachstum und die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit richten. "Wir müssen uns selbst eine Priorität setzen und das ist der Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit", sagte Merkel bei ihrer Ankunft in Brüssel. "Das Geld muss bei den Menschen ankommen, sodass die jungen Leute zu Jobs kommen und das Wachstum wieder einsetzt."

   Das Gipfeltreffen erstreckt sich über zwei Tage und beginnt mit einer allgemeinen Diskussion über die düstere Wirtschaftlage in Europa. Die Eurozone, der 17 der insgesamt 27 EU-Staaten angehören, dürfte das sechste Quartal in Folge mit einer wirtschaftlichen Schrumpfung durchlaufen. Die Arbeitslosenquote ist fast 12 Prozent gestiegen, der höchste Stand seit Einführung des Euro im Jahr 1999.

   Merkel erwartet indes nicht, dass es auf dem EU-Gipfel Fortschritte zu dem Zypern-Hilfspaket geben wird. "Nein, wir werden hier nicht über die Zypern-Frage sprechen, weil die Troika ihre Arbeit noch nicht beendet hat", sagte Merkel. Dies sei die Aufgabe der Euro-Finanzminister am Freitag. Wie ein IWF-Sprecher sagte, wird durch die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, am Freitag beim Treffen der Eurogruppe dabei sein.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/AFP/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   March 14, 2013 12:09 ET (16:09 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 09 PM EDT 03-14-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen