18.02.2013 18:53
Bewerten
 (0)

Merkel: Kein Raum für Steuersenkungen, aber auch keine Erhöhungen

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Deutschland muss nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) alles tun, um seine derzeit stabile wirtschaftliche Lage nicht zu gefährden und kann sich deshalb auch keine Steuersenkungen leisten. "Es ist ganz wichtig, dass wir in einer fragilen weltwirtschaftlichen Situation in Deutschland jetzt alles tun, der Stabilitätsanker, der wir sind, auch weiter zu bleiben", sagte Merkel in einer Rede vor Unternehmern in Mainz und stellte klar: "Ich sehe zurzeit keine Räume für Steuersenkungen, aber ich sage auch, Steuererhöhungen wären die falsche Antwort."

   Ausdrücklich warnte die Kanzlerin davor, die Unternehmen auf der Steuerseite zu überfordern. "Wir müssen aufpassen, dass wir nicht eine Besteuerung einführen, die zum Schluss die Substanz dieser Unternehmen angreift, weil wir dann den Ast absägen, auf dem wir sitzen", hob Merkel hervor. "Daraus können Sie meine Ablehnung von Vermögensteuer und Veränderungen der Erbschaftsteuerreform schon ablesen."

   Die Kanzlerin bekräftigte das Ziel der Bundesregierung, 2014 einen strukturell ausgeglichenen Haushalt zu erreichen. Die Bundesländer forderte Merkel auf, ebenfalls Maßnahmen zur Begrenzung der Verschuldung zu ergreifen. "Ich kann nur die Länder bitten, sich auch auf diesen Pfad hinzubewegen, weil das Jahr 2020 schneller kommt, als man denkt", sagte sie. Dann greift für die Länder die Schuldenbremse mit dem Verbot, neue Schulden aufzunehmen.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   February 18, 2013 12:22 ET (17:22 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 22 PM EST 02-18-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX verliert -- Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen -- Neue Gerüchte um eBay -- Ermittlungen gegen GM-Rechtsabteilung

Russischer Hilfskonvoi überquert ukrainische Grenze. Bundesregierung billigt wohl Verkauf von RWE-Tochter an Russen. Schmolz + Bickenbach nicht an ThyssenKrupp-Tochter VDM interessiert. Bund: Konjunkturdelle nur zeitweise. Deutsche Steuereinnahmen steigen im Sommer weiter an. Baumarkt-Kette Home Depot tauscht Chef aus.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen