22.11.2012 17:57
Bewerten
 (1)

Merkel hält späteren Einigungsversuch zu EU-Haushalt für möglich

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält angesichts der Differenzen über den künftigen EU-Haushalt einen späteren zweiten Anlauf für eine Einigung für möglich. Es gehe bei dem Finanzplan für die Zeit von 2014 bis 2020 um Planbarkeit über Investitionen der Zukunft. Daher sei es wichtig, zu einer Lösung zu kommen. Ob dies aber schon bei dem Sondergipfel an diesem Donnerstag und Freitag gelinge, wisse sie nicht, sagte Merkel in Brüssel vor den Gesprächen. Deutschland wolle das Ziel erreichen. "Aber es kann auch sein, dass wir noch eine weitere Etappe brauchen."

 

    Nach den Worten Merkels geht es um die Zukunftsfähigkeit der Europäischen Union und eine bessere Verwendung der Mittel. "Jeder Euro muss wirklich auch seine Wirkung entfalten." Deutschland werde sich daher konstruktiv einbringen, aber auch die eigenen Interessen vertreten, betonte die Kanzlerin. In Zeiten der Haushaltskonsolidierung in ganz Europa müsse auch hier darauf geachtet werden, dass die Ausgaben nicht zu hoch seien. Jeder werde ein Stück weit kompromissfähig sein müssen: "Vielleicht brauchen wir auch eine zweite Etappe." Dies werde sich am Freitag zeigen.

 

    Vor dem am Abend beginnenden Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs wollte Merkel sich mit Frankreichs Präsident François Hollande abstimmen. Danach sind Gespräche mit EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und Kommissionspräsident José Manuel Barroso angesetzt. Die beiden Brüsseler Spitzenpolitiker hatten zuvor auch mit anderen nationalen Vertretern einen möglichen Kompromiss ausgelotet./sl/hrz/DP/stw

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?