02.12.2012 11:48
Bewerten
(0)

Merkel schließt Schuldenschnitt für Griechenland nicht aus - Zeitung

DRUCKEN

   Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schließt einen Schuldenschnitt für das von der Pleite bedrohte Griechenland nicht aus. "Das derzeitige Hilfsprogramm für Griechenland läuft bis 2014, für die Erreichung bestimmter Haushaltsziele haben wir den Griechen zwei Jahre mehr Zeit gegeben, bis 2016", sagte sie der Bild am Sonntag. Wenn Griechenland eines Tages wieder mit seinen Einnahmen auskomme, ohne neue Schulden aufzunehmen, müsse die Lage neu bewertet werden. "Das ist nicht vor 2014/15 der Fall, wenn alles nach Plan läuft."

   Gleichzeitig plädierte Merkel für härteren Sanktionen gegenüber den Schuldenstaaten der Eurozone. "Langfristig bin ich durchaus der Auffassung, dass wir überlegen, wie wir in unserer Rechtsordnung Verfahren für Staaten entwickeln, die ihren Verpflichtungen nicht nachkommen." Dem Ausschluss Griechenlands aus dem Euro lehnt sie derzeit ab. Das Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro gegen seinen Willen würde mehr Geld kosten, "als der von uns eingeschlagene Weg". Er würde "unserer Wirtschaft" schwer schaden.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 02, 2012 05:18 ET (10:18 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 18 AM EST 12-02-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX pendelt seitwärts -- Asiens Börsen uneinig -- Trump droht Nordkorea mit "totaler Vernichtung" -- thyssenkrupp einigt sich mit Tata -- Fed-Leitzinsentscheid am Abend

Zara-Mutter Inditex halten Neueröffnungen auf Wachstumskurs. Japans Exporte mit höchstem Wachstum seit fast vier Jahren. Briten wollen angeblich 20 Milliarden Euro für Scheidung von EU anbieten. Investor: Teslas Model 3 wird das Ende für die BMW 3er-Reihe sein.

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Bitcoin Group SEA1TNV9
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
GeelyA0CACX
E.ON SEENAG99