02.12.2012 11:48
Bewerten  
 (0)
0 Kommentare
Senden

Merkel schließt Schuldenschnitt für Griechenland nicht aus - Zeitung

   Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schließt einen Schuldenschnitt für das von der Pleite bedrohte Griechenland nicht aus. "Das derzeitige Hilfsprogramm für Griechenland läuft bis 2014, für die Erreichung bestimmter Haushaltsziele haben wir den Griechen zwei Jahre mehr Zeit gegeben, bis 2016", sagte sie der Bild am Sonntag. Wenn Griechenland eines Tages wieder mit seinen Einnahmen auskomme, ohne neue Schulden aufzunehmen, müsse die Lage neu bewertet werden. "Das ist nicht vor 2014/15 der Fall, wenn alles nach Plan läuft."

   Gleichzeitig plädierte Merkel für härteren Sanktionen gegenüber den Schuldenstaaten der Eurozone. "Langfristig bin ich durchaus der Auffassung, dass wir überlegen, wie wir in unserer Rechtsordnung Verfahren für Staaten entwickeln, die ihren Verpflichtungen nicht nachkommen." Dem Ausschluss Griechenlands aus dem Euro lehnt sie derzeit ab. Das Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro gegen seinen Willen würde mehr Geld kosten, "als der von uns eingeschlagene Weg". Er würde "unserer Wirtschaft" schwer schaden.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 02, 2012 05:18 ET (10:18 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 18 AM EST 12-02-12

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?