21.11.2012 12:21

Senden

Merkel verteidigt Griechenland-Kurs


    BERLIN (dpa-AFX) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihren Kurs bei der Euro-Rettung verteidigt. Es sei eine politische Entscheidung zu sagen, dass Griechenland im Euroraum bleiben solle, sagte Merkel am Mittwoch in der Generalaussprache des Bundestags. Das entbinde aber nicht davon, auf die Umsetzung der Reformauflagen zu achten. Es sei eine gute Nachricht, dass die Troika der internationalen Geldgeber die Reformauflagen durch Athen erfüllt sehe. "Das ist ein wichtiger Fortschritt." Wegen der schwächeren Konjunktur solle Griechenland aber zwei Jahre mehr für das Erreichen der Sparziele bekommen. Merkel betonte, es müsse weiter schrittweise vorgegangen werden./sam/DP/stk

 

Kommentare zu diesem Artikel

gammelfleisch schrieb:
22.11.2012 13:34:43

Wie schlimm es wirklich mit dem Durchfüttern des Euro-Südens ist, kann man am tagtäglichen Feilschen von Rollstuhl-Gollum mit den anderen Verschwendern und Versagern um jeden weiteren Tag Aufschub ablesen.

Chartlord schrieb:
21.11.2012 13:30:09

Holen wir Gandalf, damit er den Griechen sagen kann:
Es wird Zeit, Griechenland !
Frau Merkel hat den Kampf berets verloren, denn jeder, der sich auskennt, weiss, was es heisst, Griechenland habe geliefert. Ja hat es, aber nicht alles !

thomasmuster schrieb:
21.11.2012 12:47:12

bullshit - jeder weiss, dass die troika den bericht manipuliert hat. GR wird jedes jahr 120 Mrd benötigen.

2013 ist bundestagswahl. deutschland hat es in der hand.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen