19.07.2013 13:17
Bewerten
 (0)

Merkel weist Forderung nach griechischem Schuldenschnitt zurück

   Von Susann Kreutzmann

   BERLIN--Trotz neuer Forderungen aus Athen sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) keine Möglichkeit für einen griechischen Schuldenschnitt. Merkel mahnte auf ihrer Sommerpressekonferenz in Berlin, die Folgen eines solchen Schritts zu bedenken. "Das kann zu einer massiven Verunsicherung in der Eurozone führen", warnte sie. Auch die Forderung aus Griechenland nach Reparationszahlungen in Höhe von mehr als 100 Milliarden Euro wies Merkel zurück. "Wir schließen uns dieser Rechtsauffassung nicht an", stellte sie klar.

   Seit Jahrzehnten belastet die Forderung nach Reparationszahlungen für Massaker und Zerstörungen während des Zweiten Weltkrieges das bilaterale Verhältnis. In der jüngsten Vergangenheit hatten Athener Politiker immer wieder erklärt, Griechenland könne damit einen Teil seiner Schulden begleichen.

   Merkel machte deutlich, wie wichtig die Schaffung einer zentralen Bankenaufsicht bei der Europäischen Zentralbank sei. Am Beginn der Legislaturperiode hätte sie aus deutscher Perspektive dazu noch eine andere Meinung gehabt, sagte sie. "Mich leitet das Wissen, dass es Deutschland auf Dauer nicht gut geht, wenn es Europa nicht gut geht", betonte sie. Schon aus der Innenpolitik heraus gebe es ein "massives Interesse", Europa gut zu gestalten.

   Merkel verwies auf die Notwendigkeit, sich mehr an der Welt außerhalb Europas zu orientieren. Aufstrebende Industrienationen wie Indien oder China holten zunehmend auf. "90 Prozent des Wachstums findet außerhalb Europas statt", sagte Merkel.

   Kontakt zur Autorin: Susann.Kreutzmann@dowjones.com

   DJG/suk/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   July 19, 2013 06:46 ET (10:46 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 46 AM EDT 07-19-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?