19.07.2013 13:17
Bewerten
 (0)

Merkel weist Forderung nach griechischem Schuldenschnitt zurück

   Von Susann Kreutzmann

   BERLIN--Trotz neuer Forderungen aus Athen sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) keine Möglichkeit für einen griechischen Schuldenschnitt. Merkel mahnte auf ihrer Sommerpressekonferenz in Berlin, die Folgen eines solchen Schritts zu bedenken. "Das kann zu einer massiven Verunsicherung in der Eurozone führen", warnte sie. Auch die Forderung aus Griechenland nach Reparationszahlungen in Höhe von mehr als 100 Milliarden Euro wies Merkel zurück. "Wir schließen uns dieser Rechtsauffassung nicht an", stellte sie klar.

   Seit Jahrzehnten belastet die Forderung nach Reparationszahlungen für Massaker und Zerstörungen während des Zweiten Weltkrieges das bilaterale Verhältnis. In der jüngsten Vergangenheit hatten Athener Politiker immer wieder erklärt, Griechenland könne damit einen Teil seiner Schulden begleichen.

   Merkel machte deutlich, wie wichtig die Schaffung einer zentralen Bankenaufsicht bei der Europäischen Zentralbank sei. Am Beginn der Legislaturperiode hätte sie aus deutscher Perspektive dazu noch eine andere Meinung gehabt, sagte sie. "Mich leitet das Wissen, dass es Deutschland auf Dauer nicht gut geht, wenn es Europa nicht gut geht", betonte sie. Schon aus der Innenpolitik heraus gebe es ein "massives Interesse", Europa gut zu gestalten.

   Merkel verwies auf die Notwendigkeit, sich mehr an der Welt außerhalb Europas zu orientieren. Aufstrebende Industrienationen wie Indien oder China holten zunehmend auf. "90 Prozent des Wachstums findet außerhalb Europas statt", sagte Merkel.

   Kontakt zur Autorin: Susann.Kreutzmann@dowjones.com

   DJG/suk/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   July 19, 2013 06:46 ET (10:46 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 46 AM EDT 07-19-13

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?