19.07.2013 13:17
Bewerten
 (0)

Merkel weist Forderung nach griechischem Schuldenschnitt zurück

   Von Susann Kreutzmann

   BERLIN--Trotz neuer Forderungen aus Athen sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) keine Möglichkeit für einen griechischen Schuldenschnitt. Merkel mahnte auf ihrer Sommerpressekonferenz in Berlin, die Folgen eines solchen Schritts zu bedenken. "Das kann zu einer massiven Verunsicherung in der Eurozone führen", warnte sie. Auch die Forderung aus Griechenland nach Reparationszahlungen in Höhe von mehr als 100 Milliarden Euro wies Merkel zurück. "Wir schließen uns dieser Rechtsauffassung nicht an", stellte sie klar.

   Seit Jahrzehnten belastet die Forderung nach Reparationszahlungen für Massaker und Zerstörungen während des Zweiten Weltkrieges das bilaterale Verhältnis. In der jüngsten Vergangenheit hatten Athener Politiker immer wieder erklärt, Griechenland könne damit einen Teil seiner Schulden begleichen.

   Merkel machte deutlich, wie wichtig die Schaffung einer zentralen Bankenaufsicht bei der Europäischen Zentralbank sei. Am Beginn der Legislaturperiode hätte sie aus deutscher Perspektive dazu noch eine andere Meinung gehabt, sagte sie. "Mich leitet das Wissen, dass es Deutschland auf Dauer nicht gut geht, wenn es Europa nicht gut geht", betonte sie. Schon aus der Innenpolitik heraus gebe es ein "massives Interesse", Europa gut zu gestalten.

   Merkel verwies auf die Notwendigkeit, sich mehr an der Welt außerhalb Europas zu orientieren. Aufstrebende Industrienationen wie Indien oder China holten zunehmend auf. "90 Prozent des Wachstums findet außerhalb Europas statt", sagte Merkel.

   Kontakt zur Autorin: Susann.Kreutzmann@dowjones.com

   DJG/suk/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   July 19, 2013 06:46 ET (10:46 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 46 AM EDT 07-19-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?