22.06.2011 16:02
Bewerten
 (0)

Mexikanischer Bergbau wächst stark

EMFIS.COM - Mexiko City  22.06.2011 (www.emfis.com) Der Bergbausektor in Mexiko werde zukünftig um über 6 % jährlich wachsen. In 2010 wurden bereits sehr hohe Erträge realisiert.

Wie der Vorsitzende der mexikanischen Kammer für Bergbau, Sergio Almazan, erklärte, werde der Sektor in den nächsten fünf Jahren um über 6 % jährlich wachsen, und bis 2015 einen Gesamtwert von 156 Milliarden USD ( ca 110 Milliarden Euro) erreichen. Auch habe man für 2010 aus dem Gesamtsektor bereits mehr als dreizehn Milliarden USD Einnahmen erzielt, welche aber stetig ansteigen sollen. Damit stelle der Bergbau für Mexiko nach dem Ölgeschäft schon den zweitwichtigsten Industriesektor des Landes dar. Vor allem der verstärkte Abbau von Kupfer und Silber trage zu dieser Entwicklung bei.


Auch Investitionen steigen an

In dem Sektor werde zudem mit momentan etwa fünf Milliarden USD pro Anno kräftig investiert. So seien aktuell einige Projekte von weltweiter Bedeutung in der Umsetzungsphase, und über 740 Explorationsprojekte seien geplant oder bereits begonnen. Dies führe bei den Bergbaukonzernen zu stetig steigenden Investitionsbudgets.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?