09.11.2011 12:57
Bewerten
 (0)

Microsoft geht Werbebündnis mit Yahoo und AOL ein

    REDMOND/SUNNYVALE/NEW YORK (dpa-AFX) - Die Konkurrenz verbündet sich gegen den Internetkonzern Google.  Am späten Dienstag (Ortszeit) haben Microsoft , Yahoo und AOL ihre Zusammenarbeit bei grafischen Werbeanzeigen verkündet, sogenannten Bannern. Die Kunden der drei sollen ab Anfang kommenden Jahres auch bei den Partnern Anzeigen schalten können.

 

    Google hatte bei den Bannern zuletzt immer weiter zulegen können. Das war insbesondere den beiden Internet-Urgesteinen Yahoo und AOL gefährlich geworden. Bei den Textanzeigen, die neben Suchergebnissen erscheinen, ist Google ohnehin führend - was wiederum Microsoft mit seiner Suchmaschine Bing wurmt.

 

    Microsoft und Yahoo sind bereits eine Partnerschaft bei der Internetsuche eingegangen mit dem Ziel, die Marktführerschaft von Google zu brechen. Noch liegen sie aber deutlich hinter dem Branchenprimus. Vor allem in Europa ist Google stark, in den USA haben Microsoft und Yahoo einen besseren Stand./das/DP/wiz   

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.06.2016Microsoft NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
27.06.2016Microsoft OutperformBernstein Research
14.06.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2016Microsoft NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.06.2016Microsoft OutperformBernstein Research
14.06.2016Microsoft OutperformBernstein Research
19.05.2016Microsoft OutperformBernstein Research
17.05.2016Microsoft OutperformBernstein Research
22.04.2016Microsoft overweightMorgan Stanley
29.06.2016Microsoft NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.06.2016Microsoft NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.06.2016Microsoft NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.04.2016Microsoft NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.04.2016Microsoft NeutralMacquarie Research
28.06.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
25.04.2016Microsoft VerkaufenIndependent Research GmbH
15.04.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
29.01.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?