21.06.2012 11:52
Bewerten
 (0)

Microsoft lehnt Motorola-Angebot im Patentstreit ab

Microsoft vs. Motorola
Im Patentstreit zwischen Microsoft und dem jetzt zu Google gehörenden Handy-Hersteller Motorola zeichnet sich keine schnelle Einigung ab.
Der Software-Konzern lehnte ein Angebot von Motorola ab, für jedes verkaufte Handy mit der Microsoft-Technik ActiveSync eine Lizenzgebühr von 0,33 US-Dollar zu zahlen. Dies könne nicht als gut gemeintes Angebot zur Beilegung des Konflikts betrachtet werden, erklärte am Donnerstag der Microsoft-Jurist Horatio Gutierrez. Google verlange nämlich im Gegenzug weiter Lizenzzahlungen für Video-Patente, die weit über das Marktübliche hinausgingen.

  Dabei geht es um Patente für die Video-Technik H.264, die verwendet wird, um Videodaten für die Internet-Übertragung zu komprimieren. Microsoft erklärte, dass Motorola dafür eine Lizenzzahlung von 2,25 Prozent des Einzelhandelspreises für jedes Gerät verlange, auf dem H.264 zum Einsatz komme - insgesamt rund vier Milliarden Dollar im Jahr. "Das haben wir nie verlangt", sagte hingegen Motorola-Manager Kirk Dailey dem amerikanischen Technik-Blog "AllThingsD". Vielmehr gehe es Motorola um 0,50 Dollar für jede verkaufte Windows-Lizenz oder insgesamt etwa 150 Millionen Dollar.

 Die Internationale Handelskommission der USA (USITC) hat nach einer ersten Prüfung festgestellt, dass sowohl Microsoft als auch Apple Patente von Motorola für Industriestandards verletzen. Diese Ermittlungen sollen nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg im August abgeschlossen werden. Allerdings untersucht die EU-Kommission, ob der Mobilfunkpionier Motorola seine Patentmacht gegen Apple und Microsoft missbraucht haben könnte. Dabei geht es um Patente, ohne die bestimmte Mobilfunkstandards wie UMTS gar nicht erst umgesetzt werden können. Bei diesen so genannten FRAND-Patenten sind die Patentinhaber verpflichtet, die Rechte auch Wettbewerbern fair und diskriminierungsfrei zu lizenzieren.

 

    Wird der Patentstreit nicht rechtzeitig gütlich beigelegt, muss Motorola mit einer gerichtlichen Anweisung rechnen, dass es die ActiveSync-Technik nicht mehr in seinen Android-Smartphones verwendet. Andernfalls könnte es ein Einfuhrverbot für die Handys geben. ActiveSync wird benötigt, um mit einem Mobilgerät komfortabel mit den Exchange-Servern von Microsoft zu kommunizieren, die in Unternehmen und Organisationen weit verbreitet sind.

SEATTLE/BERLIN (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.12.2014Microsoft OutperformFBR Capital
24.10.2014Microsoft OutperformFBR Capital
09.10.2014Microsoft Market PerformBMO Capital Markets
27.06.2014Microsoft HaltenIndependent Research GmbH
14.04.2014Microsoft HoldDeutsche Bank AG
12.12.2014Microsoft OutperformFBR Capital
24.10.2014Microsoft OutperformFBR Capital
09.10.2014Microsoft Market PerformBMO Capital Markets
18.12.2013Microsoft kaufenNomura
27.09.2013Microsoft kaufenBernstein
27.06.2014Microsoft HaltenIndependent Research GmbH
14.04.2014Microsoft HoldDeutsche Bank AG
06.12.2013Microsoft haltenIndependent Research GmbH
27.09.2013Microsoft haltenMorgan Stanley
04.09.2013Microsoft haltenMorgan Stanley
18.11.2013Microsoft verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
24.05.2011Microsoft sellJyske Bank Group
18.07.2008Microsoft DowngradeIndependent Research GmbH
13.06.2008Microsoft reduzierenIndependent Research GmbH
12.06.2008Microsoft verkaufenWertpapier
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Microsoft Corp. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.

Themen in diesem Artikel

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?