Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKursziele ProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime Stuttgart  InsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

22.02.2013 12:09

Senden

Milliardär Batista könnte aus Ölaktivitäten aussteigen - Kreise

EON zu myNews hinzufügen Was ist das?


   Von Luciana Magalhaes

   Der brasilianische Multimilliardär Eike Batista erwägt offenbar den Verkauf von Anteilen an wichtigen Ölaktivitäten. Einer informierten Person zufolge könnte sich Batista von Teilen der Ölassets seiner OGX Petroleo e Participacoes trennen. OGX und Batistas Holdingunternehmen EBX wollten sich dazu nicht äußern.

   Am Aktienmarkt gingen zuvor Gerüchte um, dass sich Batista von ganzen Anteilen an OGX trennen will. Die OGX-Aktie reagierte daraufhin mit einem Plus von mehr als 10 Prozent. "Die Idee lautet nicht, einen Teil des Unternehmens zu veräußern, sondern Beteiligungen an Ölaktivitäten", sagte der Informant.

   In den vergangenen Monaten sanken die Aktien der Unternehmen von Batista deutlich. Es treibt Anleger die Sorge um, dass die künftigen Umsätze geringer sein könnten als erwartet. Auslöser dafür war OGX, deren jüngste Produktionszahlen die Markterwartungen deutlich verfehlten.

   Unterdessen bringt Batista, der als reichster Mann Brasiliens gilt, laut einem Pressebericht auch den Verkauf der Kontrollmehrheit am Kraftwerksunternehmen MPX Energia an den deutschen Versorger E.ON ins Spiel. Die Düsseldorfer halten bereits 10 Prozent. Noch liege kein Angebot vor, hatte MPX den Bericht der Zeitschrift Veja kommentiert, prüfe aber laufend die Optionen. E.ON wollte zu dem Thema keine Stellung nehmen.

   Der deutsche Stromkonzern verfolgt seit 2012 ehrgeizige Pläne in Lateinamerika. Zusammen mit dem Partner MPX sollten Stromerzeugungskapazitäten in Höhe von elf Gigawatt in Brasilien und Chile errichtet werden. Wegen der offenbar angespannten Finanzlage von Batista, dessen Unternehmen an der Börse in den vergangenen Monaten deutlich an Wert verloren haben, könnte dies für E.ON nun höhere Investitionen als geplant bedeuten.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/axw/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   February 22, 2013 05:39 ET (10:39 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 39 AM EST 02-22-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON AG (spons. ADRs)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
Keine Analysen gefunden.

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

EON Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen