Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

06.02.2013 23:37

Senden
MILLIARDENGEWINN BEI VISA

Visa-Kunden geben zu Weihnachten 1,1 Billionen Dollar aus

MasterCard zu myNews hinzufügen Was ist das?


Bei den Kunden der weltgrößten Kreditkarten-Firma Visa saß zu Weihnachten das Geld locker.

Visa wickelte von Oktober bis Dezember Zahlungen über insgesamt rund 1,1 Billionen Dollar ab. Umgerechnet sind das 810 Milliarden Euro und ein sattes Plus von 9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Besonders stark legten die Einkäufe in anderen Ländern zu.

  Visa kassiert Gebühren für die Zahlungen. So kam im ersten Geschäftsquartal ein Gewinn von unterm Strich 1,3 Milliarden Dollar zustande. Das war ein Plus gegenüber dem Vorjahreszeitraum von mehr als einem Viertel. Bereits die Rivalen Mastercard (MasterCard) und American Express hatten über gute Geschäfte berichtet. Allerdings streicht American Express im Rahmen eines Firmenumbaus 5.400 Jobs.

 AKTIENKURS FÄLLT NACHBÖRSLICH

    Es war die erste Bilanzvorlage des neuen Visa-Chefs Charlie Scharf, einem ehemaligen JPMorgan Chase-Banker. Vorgänger Joseph Saunders hatte im November nach fünf Jahren an der Firmenspitze aufgehört. Der Verwaltungsrat beglückte die Aktionäre zum Einstand mit einem neuen 1,75 Milliarden Dollar schweren Aktienrückkauf. Dennoch fiel der Kurs nachbörslich.

Bildquellen: Pedro Tavares / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu MasterCard Inc.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
12.12.12MasterCard outperformKeefe, Bruyette & Woods, Inc.
11.12.12MasterCard buyNomura
20.11.12MasterCard buyNomura
13.11.12MasterCard overweightJP Morgan Chase & Co.
01.11.12MasterCard buyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
12.12.12MasterCard outperformKeefe, Bruyette & Woods, Inc.
11.12.12MasterCard buyNomura
20.11.12MasterCard buyNomura
13.11.12MasterCard overweightJP Morgan Chase & Co.
01.11.12MasterCard buyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
27.06.12MasterCard neutralGoldman Sachs Group Inc.
01.03.12MasterCard neutralUBS AG
06.02.12MasterCard neutralCitigroup Corp.
16.09.11MasterCard neutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
05.08.11MasterCard holdCitigroup Corp.
01.11.12MasterCard sellUBS AG
02.08.12MasterCard sellUBS AG
09.07.12MasterCard sellUBS AG
23.01.09MasterCard ErsteinschätzungCitigroup Corp.
11.12.08MasterCard underperformCowen and Company, LLC
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für MasterCard Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen