22.05.2012 17:24
Bewerten
 (3)

Facebook-Aktie weiter auf Talfahrt

Milliardengrab Facebook
Der Facebook-Börsengang wird zum Milliardengrab für Anleger: Auch am Dienstag, dem dritten Handelstag der Aktie, gab es einen Kursrutsch.
Etwas mehr als eine Stunde nach Handelsstart sank die Facebook-Aktie um 3,79 Prozent auf 32,74 US-Dollar, während der NASDAQ Composite-Index um 0,57 Prozent zulegte. Kurz nach Börsenstart war das Facebook-Papier sogar bis auf 30,99 Euro abgesackt, nachdem es bereits am Vortag rund 11 Prozent eingebüßt hatte. Viele Investoren halten die Aktie für überteuert. Einer der Vorwürfe lautet, die den Börsengang begleitenden Banken hätten zu viele Papiere auf den Markt geworfen.

  "Die platzierenden Banken haben es völlig vergeigt", sagte Analyst Michael Pachter dem "Wall Street Journal". Man hätte nur die Hälfte der Aktien auf den Markt bringen sollen. Nach Recherchen der Zeitung könnte der Ausverkauf zudem dadurch beschleunigt worden sein, dass einige Käufer bei der Platzierung deutlich mehr Aktien bekommen hätten als geordert. Einige Investoren sagten der Finanznachrichtenagentur Bloomberg, sie fühlten sich von den Banken getäuscht.

VOR DEM BÖRSENGANG SIEGESSICHER AGIERT

  Facebook hatte vor dem Börsengang ziemlich siegessicher agiert: Die Zahl der Aktien wurde um ein Viertel auf 421 Millionen aufgestockt. Zudem wurde die Preisspanne von zunächst 28,00 bis 35,00 Dollar auf 34,00 bis 38,00 Dollar hochgeschraubt. Schließlich wurde die Aktie dann zum Maximalpreis verkauft.

   Zum Börsendebüt am Freitag hatten noch die Banken um Morgan Stanley den Kurs noch hochgehalten, am Montag dann begann die Talfahrt. "Bisher entwickelt sich die Facebook-Neuemission äußert enttäuschend und wird für manch einen regelrecht zum Albtraum", kommentierte Händler Markus Huber von ETX Capital. "Insgeheim hatten ja doch viele gehofft, dass sich diese Firma zu einer neuen Apple oder Google entwickeln könnte."

VIELE HALTEN FACEBOOK FÜR 'TOTAL ÜBERBEWERTET'

    Die Kursverluste bestätigen viele in ihrer Ansicht, dass Facebook "total überbewertet" sei. Zwar hat das Netzwerk gut 900 Millionen Mitglieder, doch die Geschäftszahlen fallen eher bescheiden aus: 2011 machte das Unternehmen 3,7 Milliarden US-Dollar Umsatz und eine Milliarde Dollar Gewinn. Die Haupt-Einnahmequelle ist Werbung. Doch die zu platzieren dürfte in Zukunft schwieriger werden, denn immer mehr Nutzer kommunizieren per Smartphone mit ihren Facebook-Freunden und ein Handy-Bildschirm bietet deutlich weniger Platz für Werbung. Zudem stoppte der Autokonzern General Motors seine Anzeigenkampagne auf Facebook mit der Begründung, dass die Kunden nicht erreicht würden.

   "Jeder, der auch nur halbwegs eins und eins zusammen zählen kann, hat die Finger von der Aktie gelassen", kommentierte Geschäftsführer Markus Stillger von MB Fund Advisory. Beeindruckt ist er aber davon, wie rasch inzwischen am Markt reagiert und heiße Luft herausgelassen wird. Das sei im Jahr 2000 noch ganz anders gewesen, erinnert er sich./das/ck/he

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Yunus Arakon

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant2
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Quartalszahlen am Dienstag
Am Dienstag erfahren die Börsianer wie es um den ehemaligen Wachstumswert Apple bestellt ist. In den vergangenen drei Monaten haben Analysten ihre Gewinnschätzungen massiv zurückgeschraubt.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.07.2016Apple buyNomura
19.07.2016Apple buyUBS AG
15.07.2016Apple OverweightBarclays Capital
14.07.2016Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
13.07.2016Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2016Apple buyNomura
19.07.2016Apple buyUBS AG
15.07.2016Apple OverweightBarclays Capital
14.07.2016Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
13.07.2016Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
11.01.2016Apple HoldDeutsche Bank AG
08.01.2016Apple Market PerformCowen and Company, LLC
06.01.2016Apple NeutralRosenblatt
22.12.2015Apple Market PerformCowen and Company, LLC
26.10.2015Apple Market PerformCowen and Company, LLC
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.09.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.05.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- Wall Street freundlich -- PayPal-Deal mit Visa -- ElringKlinger kassiert Prognose -- Starbucks, Boeing, AMD im Fokus

Teile ehemaliger Bilfinger-Sparte offenbar wieder zum Verkauf. Rekordtransfer: Schürrle-Wechsel zum BVB offiziell. Gewinneinbruch bei American Airlines. GE punktet mit Energie und Luftfahrt. VW-Konzern setzt in Südkorea Verkauf von 79 Modellen aus. Heideldruck-Chef Linzbach verlässt Unternehmen. EZB-Vertreter: Probleme italienischer Banken lösbar.
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?