22.11.2012 17:55
Bewerten
 (0)

Millionenstrafe für E.ON - war's die Putzfrau?

   Von Laurence Norman

   BRÜSSEL--Der Energiekonzern E.ON hat vor dem höchsten EU-Gericht eine Niederlage einstecken müssen. Weil er Kartellermittlungen gestört und ein Siegel aufgebrochen haben soll, muss der Konzern nun 38 Millionen Euro Strafe zahlen. Der Europäische Gerichtshof bestätigte in letzter Instanz ein entsprechendes Urteil.

   Im Mai 2006 hatten EU-Ermittler die Münchener Niederlassung von E.ON durchsucht. Der Energiekonzern stand im Verdacht, widerrechtliche Absprachen mit Konkurrenten getroffen zu haben. Weil die Durchsuchung aber nicht an einem Tag abgeschlossen werden konnte, wurde ein Raum mit Akten versiegelt - am nächsten Tag war das Siegel aufgebrochen. Die Wettbewerbshüter verdächtigten E.ON-Mitarbeiter. Der Konzern bestritt das und führte an, dass Siegel könne fehlerhaft gewesen sei. Selbst die Möglichkeit, dass es von Putzfrauen irrtümlich beschädigt worden sei, zog E.ON laut der Nachrichtenagentur dpa in Betracht. Auch, ob Erschütterungen im Gebäude das Siegel zerstört haben könnten, wurde demnach geprüft.

   Der EuGH ließ das jedoch nicht gelten, zumal E.ON den Beweis schuldig blieb. "Wenn ein solches Argument, das nicht von Beweisen gestützt wird, Erfolg hätte, dann wäre die Kommission vollständig der Möglichkeit beraubt, Siegel zu verwenden", führte der Europäische Gerichtshof in seiner Urteilsbegründung an.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/sha

   (END) Dow Jones Newswires

   November 22, 2012 11:24 ET (16:24 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 24 AM EST 11-22-12

Nachrichten zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

E.ON Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?