26.03.2013 15:29
Bewerten
 (0)

Minister: Russische Banken könnten von Zypern-Krise langfristig profitieren

   Von Andrey Ostroukh

   MOSKAU--Die Bankenkrise in Zypern könnte Russland kurzfristig vor Probleme stellen - langfristig könnte sie aber sogar nützlich sein. Dieser Meinung ist Russlands stellvertretender Wirtschaftsminister Andrei Klepach. Klepach sagte, kurzfristig könnte die Krise Kapitalabflüsse aus Russland hervorrufen. "Die Risiken für unseren Bankensektor haben sich erhöht, weil Geld in Zypern eingefroren ist", sagte er. Klepach befürchtet sogar, dass seine Ministerium die Schätzung für den Kapitalabfluss im laufenden Jahr anheben muss. Derzeit liegt sie bei 10 Milliarden Dollar.

   Langfristig aber könnten die Vorgänge in Zypern seiner Meinung nach sogar nützlich sein - weil sie russischen Banken neue Geschäftsmöglichkeiten auf der Insel eröffneten.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   March 26, 2013 09:59 ET (13:59 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 59 AM EDT 03-26-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow fester -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Erste Bilder aufgetaucht: Google bringt neue Smartphones auf den Markt. American Express-Aktie steigt: Anleger erhalten mehr Dividende. Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?