26.03.2013 15:29
Bewerten
 (0)

Minister: Russische Banken könnten von Zypern-Krise langfristig profitieren

   Von Andrey Ostroukh

   MOSKAU--Die Bankenkrise in Zypern könnte Russland kurzfristig vor Probleme stellen - langfristig könnte sie aber sogar nützlich sein. Dieser Meinung ist Russlands stellvertretender Wirtschaftsminister Andrei Klepach. Klepach sagte, kurzfristig könnte die Krise Kapitalabflüsse aus Russland hervorrufen. "Die Risiken für unseren Bankensektor haben sich erhöht, weil Geld in Zypern eingefroren ist", sagte er. Klepach befürchtet sogar, dass seine Ministerium die Schätzung für den Kapitalabfluss im laufenden Jahr anheben muss. Derzeit liegt sie bei 10 Milliarden Dollar.

   Langfristig aber könnten die Vorgänge in Zypern seiner Meinung nach sogar nützlich sein - weil sie russischen Banken neue Geschäftsmöglichkeiten auf der Insel eröffneten.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   March 26, 2013 09:59 ET (13:59 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 59 AM EDT 03-26-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?