11.01.2017 23:15
Bewerten
(0)

TripAdvisor-Aktie: Der tiefe Fall 2016

Minus trotz Bullenmarkt: TripAdvisor-Aktie: Der tiefe Fall 2016 | Nachricht | finanzen.net
Minus trotz Bullenmarkt
DRUCKEN
Das Online-Bewertungsportal für Hotels und Restaurants, TripAdvisor, hat sich dem Aufwärtstrend an den Börsen in den letzten Wochen erfolgreich widersetzt. Auf Jahressicht steht ein dickes Minus.
Die Reiseplattform TripAdvisor darf sich über eine fragwürdige Auszeichnung "freuen": Die Experten von "Forbes" haben die Aktie zu einem der zehn schlechtesten Titel des Jahres 2016 gewählt. Wer zu Jahresbeginn 1.000 Dollar in die Aktie investiert habe, hätte jetzt nur noch Papiere im Gegenwert von rund 571 Dollar im Depot, so "Forbes".

Und tatsächlich ist der Kursverlust bei TripAdvisor in diesem Jahr beachtlich: Mehr als 40 Prozent hat die Aktie bisher verloren. Erst Anfang Dezember markierte sie ein neues 52-Wochen-Tief. Aber ein Ende der Abwärtsbewegung könnte in Sicht sein.

TripAdvisor steckt mitten in der Neuausrichtung

TripAdvisor ist momentan dabei, sich von einer reinen Plattform für Hotel- und Restaurant-Bewertungen zu einem vollwertigen Online-Reisebüro zu entwickeln. Die Nutzer sollen sich auf der Internetseite nicht mehr nur informieren, sondern direkt ihren Aufenthalt buchen. Das geschieht unter anderem über Preisvergleichsseiten, an die TripAdvisor Nutzer weiterleitet und dafür am Umsatz beteiligt wird. Außerdem kann man seit einigen Monaten mit der Funktion "Sofortbuchung" die Hotels von angeschlossenen Partnern auch direkt auf TripAdvisor buchen, ohne die Seite verlassen zu müssen.
Einer dieser Partner ist seit Dezember auch Expedia - und offenbar erhoffen sich die Anleger gerade von dieser Kooperation viel: Am Folgetag, nachdem der Deal bekannt wurde, legte die TripAdvisor-Aktie laut "Bloomberg" so stark zu wie schon seit März nicht mehr. Die Kursgewinne reichten aber natürlich bei weitem nicht aus, um die kräftigen Jahresverluste auszugleichen.

Umbau forderte hohen Tribut

Der Konzernumbau soll TripAdvisor zwar fit für die Zukunft machen, erfordert momentan aber hohe Investitionen. Daneben schwächelt auch das bisherige Geschäft, da es mittlerweile unzählige Webseiten mit Reisebewertungen gibt, die TripAdvisor Nutzer abspenstig machen. Das ging auch an den Quartalsbilanzen nicht spurlos vorbei.
Bei den Zahlen für das dritte Quartal 2016, die am 8. November vorgelegt wurden, musste TripAdvisor einen stagnierenden Gewinn von 0,53 Dollar pro Aktie vermelden. Auch der Umsatz bewegte sich lediglich um ein Prozent nach oben auf 421 Millionen Dollar. Damit verfehlte das Unternehmen die Prognosen der Analysten, die rund 15 Millionen Dollar mehr erwartet hatten. Die TripAdvisor-Aktie verlor allein am darauffolgenden Tag an der NASDAQ rund 16 Prozent. Einen ähnlichen, aber kleineren Einbruch gab es auch nach der Quartalsbilanz im August.

Dabei kann TripAdvisor beachtliche Nutzerzahlen vorweisen: 390 Millionen Menschen nutzen das Portal laut Unternehmensangaben im Schnitt pro Monat und haben mittlerweile rund 435 Millionen Bewertungen verfasst. Aber der Konzern kämpft damit, diese Zahlen auch in Umsätze zu verwandeln. Viele Menschen nutzen die Seite mittlerweile nämlich mobil - und informieren sich dann in der Regel nur, anstatt wirklich eine Reise zu buchen. TripAdvisor verdient aber hauptsächlich an den Buchungen.

Dennoch zeigt sich das US-Unternehmen zuversichtlich: "Im Jahr 2016 haben wir große Fortschritte dabei gemacht, unsere Produkte und Plattformen für ein langfristiges Wachstum aufzustellen", hieß es in einem offiziellen Statement zu den letzten Quartalszahlen. "2017 wird sich unser Fokus darauf konzentrieren, das Umsatzwachstum in unserem Hotelgeschäft wieder zu beschleunigen […] Wir glauben, dass sich diese Reise finanziell auszahlen wird, aber es wird etwas dauern."

Imagekrise könnte Ziele gefährden

Bei dem Ziel, finanziell wieder weiter voran zu kommen, könnte dem Konzern aber eine Imagekrise einen Strich durch die Rechnung machen. Denn obwohl die bei TripAdvisor erreichte Punktzahl bei vielen Hotels und Gastronomiebetrieben als Aushängeschild gilt und oftmals stolz präsentiert wird, werden immer mehr Zweifel an der Glaubwürdigkeit dieser Bewertungen laut. Nutzer müssen sich nicht verifizieren, um auf dem Portal eine Bewertung abgeben zu können, daher soll es dort angeblich von falschen oder gekauften Bewertungen nur so wimmeln. In Großbritannien darf TripAdvisor schon seit einem Gerichtsurteil im Jahr 2012 nicht mehr behaupten, dass die veröffentlichten Bewertungen authentisch seien. Sollten auch viele Nutzer diesen Eindruck gewinnen und sich deshalb anderen Bewertungsplattformen zuwenden, würde damit auch TripAdvisors Einnahmequelle schrumpfen.

Sollte der Aktienkurs von TripAdvisor auch im kommenden Jahr weiter fallen, bleibt Aktionären aber zumindest ein kleines Trostpflaster: Mit einer Marktkapitalisierung von weniger als zehn Milliarden Dollar galt das Unternehmen laut einer Analyse von "€uro am Sonntag" schon dieses Jahr als klarer Übernahmekandidat. Nächstes Jahr könnten bei weiter fallenden Kursen dann tatsächlich Unternehmen wie Expedia zuschlagen, und den Aktienkurs so wieder etwas nach oben treiben.



Redaktion finanzen.net

Bildquellen: charnsitr / Shutterstock.com

Nachrichten zu TripAdvisor Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu TripAdvisor Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.11.2017TripAdvisor Sector PerformRBC Capital Markets
08.11.2017TripAdvisor Equal WeightBarclays Capital
28.02.2017TripAdvisor UnderperformNeedham & Company, LLC
18.01.2017TripAdvisor HoldMiller Tabak
05.12.2016TripAdvisor HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
05.12.2016TripAdvisor HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
24.07.2015TripAdvisor BuyDeutsche Bank AG
21.07.2015TripAdvisor OutperformOppenheimer & Co. Inc.
07.05.2015TripAdvisor BuyDeutsche Bank AG
12.02.2015TripAdvisor BuyDeutsche Bank AG
13.11.2017TripAdvisor Sector PerformRBC Capital Markets
08.11.2017TripAdvisor Equal WeightBarclays Capital
28.02.2017TripAdvisor UnderperformNeedham & Company, LLC
18.01.2017TripAdvisor HoldMiller Tabak
06.05.2016TripAdvisor Equal WeightBarclays Capital
03.06.2015TripAdvisor UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TripAdvisor Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

TripAdvisor Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow rot - Deutsche Bank warnt vor Bitcoin -- Tesla bringt pro Stunde eine halbe Million Dollar durch -- Salesforce enttäuscht mit Gewinnausblick -- Uniper, BASF im Fokus

ProSieben-Aktie dürfte vorerst im DAX bleiben - GERRY WEBER im SDAX akut gefährdet. Deutsche Bank sieht US-Aktien auch 2018 auf Wachstumskurs. Disneys Streamingdienst soll viel preisgünstiger werden als Netflix. Android-Geräte betroffen: Bot räumt deutsche Konten leer.

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
AIXTRON SEA0WMPJ
BP plc (British Petrol)850517
GeelyA0CACX
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T