18.01.2013 08:49
Bewerten
(0)

Deutsche Post will keine Stellen mehr abbauen

Mitarbeiterzahl stabil: Deutsche Post will keine Stellen mehr abbauen | Nachricht | finanzen.net
Mitarbeiterzahl stabil
DRUCKEN
Die Deutsche Post will im Gegensatz zur Telekom hierzulande keine weiteren Arbeitsplätze mehr abbauen.
"Die Zahl der Arbeitsplätze in Deutschland wird in etwa stabil bleiben oder kann sogar leicht zulegen, wenn die wirtschaftliche Lage es zulässt", sagte Personalchefin Angela Titzrath der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ/Freitag). Im abgelaufenen Jahr sei die Mitarbeiterzahl in Deutschland etwa stabil geblieben. Dabei konnte die Deutsche Post die schrumpfenden Umsätze im traditionellen Briefgeschäft zuletzt mit dem boomenden Paketversand kompensieren.

    Auch die Geschäfte mit internationalen Eilsendungen, Lagerhaltung und Transporten laufen gut. Die DHL-Sparten, in denen die Post dieses Geschäft gebündelt hat, sind die Wachstumsträger im Konzern, der vor allem vom starken Wachstum in Asien profitiert. Trotz der positiven Entwicklung dämpfte Titzrath Hoffnungen auf eine kräftige Tariferhöhung. Die schwierige wirtschaftliche Lage in Europa werde sich auch in den Tarifverhandlungen widerspiegeln, sagte sie.

    Ärger mit den Gewerkschaften hat die Post in der Türkei. Die Gewerkschaft Verdi wirft der Post vor, dass die Post-Sparte DHL dort gewerkschaftliche Tätigkeiten verhindere. Titzrath kündigte an, die dortigen Geschehnisse genau zu untersuchen. Die Post verfolge keine Gewerkschaftsvermeidungsstrategie.

    In Deutschland will die Post in diesem Jahr "mehr junge Menschen ausbilden als je zuvor", sagte Titzrath, die im Mai vorigen Jahres von Daimler zu Deutsche Post DHL gekommen war. Mehr als 2.100 jungen Leuten werde ein Ausbildungs- oder Studienplatz angeboten. Weltweit beschäftigt die Post rund 470.000 Menschen.

    Nicht jeder Paketlaster mit dem DHL-Logo wird indes von Beschäftigten des Konzerns gefahren. Bis zu 990 Zustellbezirke werden hierzulande von Fremdfirmen bewirtschaftet. Diese Obergrenze sei mit der Gewerkschaft bis zum Jahr 2015 festgeschrieben, sagte Titzrath.

FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: Deutsche Post
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.12.2017Deutsche Post overweightMorgan Stanley
12.12.2017Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.12.2017Deutsche Post buyWarburg Research
08.12.2017Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
07.12.2017Deutsche Post Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.12.2017Deutsche Post overweightMorgan Stanley
11.12.2017Deutsche Post buyWarburg Research
07.12.2017Deutsche Post Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
01.12.2017Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
27.11.2017Deutsche Post OutperformRBC Capital Markets
12.12.2017Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.12.2017Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
20.11.2017Deutsche Post neutralBernstein Research
15.11.2017Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.11.2017Deutsche Post HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
25.08.2017Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
11.05.2017Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
09.05.2017Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
09.03.2017Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
09.11.2016Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX legt deutlich zu -- So könnte sich der Bitcoin 2018 schlagen -- Thales gewinnt Rennen um Chipkarten-Hersteller Gemalto -- RWE und innogy auf Erholungskurs

Bundesbank sieht deutsche Wirtschaft auf kräftigem Wachstumskurs. Vonovia übernimmt österreichische Buwog in Milliardendeal. Kriselnde Ratiopharm-Mutter Teva will Preise anheben. Viele Rohstoffe deutlich teurer. ifo-Chef mahnt Aufseher zu Regulierung für Bitcoin. Japans Exportmotor läuft weiter rund.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
BYD Co. Ltd.A0M4W9
RWE AG St.703712
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Allianz840400
AIXTRON SEA0WMPJ
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866