10.09.2013 23:02
Bewerten
 (0)

Mittelbayerische Zeitung: zum Streit um die Protokollpflicht der EZB:

Regensburg (ots) - Die Europäische Zentralbank hat es mit einem störrischen Gegner zu tun. Seit Wochen fordern die Abgeordneten des EU-Parlaments die Notenbanker dazu auf, ihrer Rechenschaftspflicht nachzukommen. Da die EZB sich beharrlich weigert, ist nun ein gefährlicher Machtkampf entbrannt. Das Großprojekt Bankenunion droht aufgrund falscher Eitelkeit ausgebremst zu werden. Auch wenn die aktuelle Krise im Zuge der Lehman-Pleite abgeebbt sein mag, das nächste Beben kommt irgendwann. Für diesen Tag hat die Eurozone vorgesorgt und in jahrelanger Detailarbeit die Bankenunion gezimmert. Diese ist aber nur lebensfähig, wenn es eine funktionierende Eurozonen-Aufsicht gibt. Die Vorteile für eine gemeinsame Kontrolle liegen auf der Hand: International tätige Banken müssen sich künftig von einer supranationalen Behörde auf die Finger sehen lassen. Das Ziel: Teure Verstaatlichungen auf Kosten des Steuerzahlers, wie es sie etwa in Spanien gegeben hat, können so vermieden werden. Umso beunruhigender ist es, dass nun der Zeitplan wieder einmal wackelt. Schließlich ist der Starttermin für die Aufsicht schon einmal nach hinten verschoben worden.Die EZB muss sich in dem Streit um die Offenlegung der Protokolle bewegen. Die Geheimniskrämerei muss ein Ende haben.

OTS: Mittelbayerische Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/pm/62544 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_62544.rss2

Pressekontakt: Mittelbayerische Zeitung Redaktion Telefon: +49 941 / 207 6023 nachrichten@mittelbayerische.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610