20.03.2017 21:31
Bewerten
 (0)

Mitteldeutsche Zeitung: Sachsen-Anhalt/Politik Fall Hannes S: Haben sich HFC-Fans gegenseitig gedeckt? Eisenbahnamt hat Gutachten noch nicht fertig

Halle (ots) - Nach dem Ende der Ermittlungen im Fall Hannes S. ist offen, ob die Familie des Opfers die Entscheidung der Staatsanwaltschaft akzeptiert. Ihr Anwalt Burkhard Rayling hat zunächst ergänzende Akten angefordert. "Es fehlen noch die Sonderhefte, die etwa die technische Ausstattung des Zuges dokumentieren. Sollte danach der leiseste Zweifel bestehen, werden wir sicher Beschwerde bei der Generalstaatsanwaltschaft Naumburg einlegen", sagt der Rechtsanwalt der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Dienstagsausgabe). Nach Prüfung der Zeugenaussagen ist sich der Anwalt sicher, dass die halleschen Fans nicht die ganze Wahrheit zum Geschehen im Zug gesagt hätten. Die Anwesenden seien akribisch ermittelt worden, sagt Rayling. "Aber sie haben sich gegenseitig gedeckt. Keiner wollte etwas gesehen haben, die haben gemauert."

Auch andere Details sind weiter offen. Warum fuhr der Zug auch nach dem Öffnen der Tür ungestört weiter? "Das wissen wir nicht", räumt Frank Baumgarten von der Staatsanwaltschaft Magdeburg ein. Keinen Zweifel haben die Ermittler daran, dass Hannes die Tür selbst öffnete - obwohl die Bahn anfangs mitgeteilt hatte, ein Öffnen während der Fahrt sei "unter normalen Bedingungen" gar nicht möglich.

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen eingestellt, obwohl das Eisenbahn-Bundesamt seine Untersuchungen zum Fall Hannes noch gar nicht abgeschlossen hat. Die Behörde hatte den in der Unglücksnacht eingesetzten Zug überprüft und zudem Unterlagen vom Hersteller angefordert. Die abschließende Bewertung werde man den Ermittlungsbehörden "zeitnah" zur Verfügung stellen, kündigt ein Sprecher an.

OTS: Mitteldeutsche Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/47409 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_47409.rss2

Pressekontakt: Mitteldeutsche Zeitung Hartmut Augustin Telefon: 0345 565 4200

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL, Rheinmetall und KRONES erhöhen Dividende -- Commerzbank im Fokus

Postbank zuversichtlich für 2017. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
MediGene AGA1X3W0
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212