-->-->
24.01.2013 16:41
Bewerten
 (0)

SAP sieht Umsatz bei 22 Milliarden Euro

Mittelfristprognose
Der Softwarehersteller SAP sieht bei seinem mittelfristigen Umsatzausblick noch Luft nach oben.
Dank des kräftigen Wachstums der superschnellen Datenbank HANA und des Cloud-Geschäfts könnte SAP 2015 einen Umsatz von 21 bis 22 Milliarden Euro erzielen, sagte der Co-Vorstandsvorsitzende Bill McDermott in einem Interview mit dem Wall Street Journal Deutschland. Er bestätigte und konkretisierte damit die Mittelfristprognose des DAX-Konzerns.
-->

   Bislang hatte SAP ledi

glich davon gesprochen, den Umsatz bis 2015 auf über 20 Milliarden Euro hochzuschrauben, ohne jedoch eine konkrete Zahl zu nennen. "Es könnten 1 Milliarde, 2 Milliarden mehr sein", sagte McDermott nun am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. Das Unternehmen gebe einen konkreten Ausblick nur auf Jahressicht, fügte er hinzu. Das mittelfristige Ziel solle in nächster Zeit nicht überprüft werden.

   Am Mittwoch hatte SAP eine kräftige Umsatzsteigerung für das abgelaufene Jahr vermeldet. So kletterten die bereinigten Erlöse 2012 um 14 Prozent auf 16 Milliarden Euro.

   HANA sei vielleicht das "Größte, was wir bei SAP jemals gemacht haben", so McDermott. Das superschnelle Werkzeug zur Datenbank-Analyse werde 2013 einen Umsatz von 650 bis 700 Millionen Euro erreichen, hatte SAP mitgeteilt. "Aber unsere Ambitionen mit HANA sind grenzenlos", so der Konzernchef.

   Er fügte hinzu, das Cloud-Geschäft sei eine weitere fundamentale Veränderung für die Branche und werde auch weiterhin einer der Haupt-Wachstumstreiber von SAP bleiben. Der bereinigte Umsatz aus Cloud-Subskriptionen und Support von SAP lag 2012 bei 342 Millionen Euro und wird sich 2013 voraussichtlich auf rund 750 Millionen Euro mehr als verdoppeln. Je nach Geschäftsverlauf wird SAP sein Aktien-Rückkaufprogramm, das nach zwei großen Akquisitionen ausgesetzt worden war, dieses Jahr wieder aufnehmen, sagte McDermott.

   Mit Blick auf den Hauptkonkurrenten Oracle sagte McDermott, SAP gewinne weltweit Marktanteile. Der Umsatz wachse vier Mal schneller als das, was der Marktforscher Gartner für die Branche ermittelt habe, und zwei Mal schneller als die Erlöse von Oracle. SAP und Oracle sind erbitterte Konkurrenten und haben sich auch schon vor Gericht gegenübergestanden. Die Deutschen mussten letztes Jahr eine Mitschuld bei der Verletzung von Oracle-Patentrechten eingestehen und 306 Millionen US-Dollar zahlen.

   Für die Unsicherheiten angesichts des US-Haushaltsstreits und der Zukunft der Eurozone sieht McDermott sein Unternehmen gut gewappnet. SAP habe von seiner breiten weltweiten Aufstellung und seiner weit gestreuten Kundenbasis profitiert. "Unser US-Geschäft hat letztes Jahr sehr gut abgeschnitten", so der Manager. "Und wenn Sie als Beispiel Japan heranziehen, dort haben wir unseren Umsatz letztes Jahr um 50 Prozent gesteigert", sagte McDermott.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/mgo/bam - Dow Jones Newswires - Von Eyk Henning und Knut Engelmann

Bildquellen: SAP AG

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
26.08.16
DGAP-DD: SAP SE (EQS Group)
26.08.16
DGAP-DD: SAP SE (EQS Group)
26.08.16
DGAP-DD: SAP SE (dpa-afx)
24.08.16
DGAP-DD: SAP SE (EQS Group)
24.08.16
DGAP-DD: SAP SE (EQS Group)
24.08.16
DGAP-DD: SAP SE (dpa-afx)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.07.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
26.07.2016SAP SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.07.2016SAP SE buyNomura
21.07.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.
21.07.2016SAP SE buyCitigroup Corp.
26.07.2016SAP SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.07.2016SAP SE buyNomura
21.07.2016SAP SE buyCitigroup Corp.
21.07.2016SAP SE buyCommerzbank AG
21.07.2016SAP SE buyBaader Wertpapierhandelsbank
21.07.2016SAP SE Sector PerformRBC Capital Markets
20.07.2016SAP SE HaltenIndependent Research GmbH
20.07.2016SAP SE HoldKepler Cheuvreux
20.07.2016SAP SE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
06.07.2016SAP SE HoldKepler Cheuvreux
29.07.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
21.07.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.
21.07.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
19.07.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.
27.06.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->