24.01.2013 16:41
Bewerten
 (0)

SAP sieht Umsatz bei 22 Milliarden Euro

Mittelfristprognose: SAP sieht Umsatz bei 22 Milliarden Euro | Nachricht | finanzen.net
Mittelfristprognose
Der Softwarehersteller SAP sieht bei seinem mittelfristigen Umsatzausblick noch Luft nach oben.
Dank des kräftigen Wachstums der superschnellen Datenbank HANA und des Cloud-Geschäfts könnte SAP 2015 einen Umsatz von 21 bis 22 Milliarden Euro erzielen, sagte der Co-Vorstandsvorsitzende Bill McDermott in einem Interview mit dem Wall Street Journal Deutschland. Er bestätigte und konkretisierte damit die Mittelfristprognose des DAX-Konzerns.

   Bislang hatte SAP ledi

glich davon gesprochen, den Umsatz bis 2015 auf über 20 Milliarden Euro hochzuschrauben, ohne jedoch eine konkrete Zahl zu nennen. "Es könnten 1 Milliarde, 2 Milliarden mehr sein", sagte McDermott nun am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. Das Unternehmen gebe einen konkreten Ausblick nur auf Jahressicht, fügte er hinzu. Das mittelfristige Ziel solle in nächster Zeit nicht überprüft werden.

   Am Mittwoch hatte SAP eine kräftige Umsatzsteigerung für das abgelaufene Jahr vermeldet. So kletterten die bereinigten Erlöse 2012 um 14 Prozent auf 16 Milliarden Euro.

   HANA sei vielleicht das "Größte, was wir bei SAP jemals gemacht haben", so McDermott. Das superschnelle Werkzeug zur Datenbank-Analyse werde 2013 einen Umsatz von 650 bis 700 Millionen Euro erreichen, hatte SAP mitgeteilt. "Aber unsere Ambitionen mit HANA sind grenzenlos", so der Konzernchef.

   Er fügte hinzu, das Cloud-Geschäft sei eine weitere fundamentale Veränderung für die Branche und werde auch weiterhin einer der Haupt-Wachstumstreiber von SAP bleiben. Der bereinigte Umsatz aus Cloud-Subskriptionen und Support von SAP lag 2012 bei 342 Millionen Euro und wird sich 2013 voraussichtlich auf rund 750 Millionen Euro mehr als verdoppeln. Je nach Geschäftsverlauf wird SAP sein Aktien-Rückkaufprogramm, das nach zwei großen Akquisitionen ausgesetzt worden war, dieses Jahr wieder aufnehmen, sagte McDermott.

   Mit Blick auf den Hauptkonkurrenten Oracle sagte McDermott, SAP gewinne weltweit Marktanteile. Der Umsatz wachse vier Mal schneller als das, was der Marktforscher Gartner für die Branche ermittelt habe, und zwei Mal schneller als die Erlöse von Oracle. SAP und Oracle sind erbitterte Konkurrenten und haben sich auch schon vor Gericht gegenübergestanden. Die Deutschen mussten letztes Jahr eine Mitschuld bei der Verletzung von Oracle-Patentrechten eingestehen und 306 Millionen US-Dollar zahlen.

   Für die Unsicherheiten angesichts des US-Haushaltsstreits und der Zukunft der Eurozone sieht McDermott sein Unternehmen gut gewappnet. SAP habe von seiner breiten weltweiten Aufstellung und seiner weit gestreuten Kundenbasis profitiert. "Unser US-Geschäft hat letztes Jahr sehr gut abgeschnitten", so der Manager. "Und wenn Sie als Beispiel Japan heranziehen, dort haben wir unseren Umsatz letztes Jahr um 50 Prozent gesteigert", sagte McDermott.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/mgo/bam - Dow Jones Newswires - Von Eyk Henning und Knut Engelmann

Bildquellen: SAP AG
Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf SAPNG16N9

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
SAP-Gründer Dietmar Hopp traf in seinen 20ern sechs wichtige Entscheidungen - sie machten ihn zum Milliardär
Dietmar Hopp besitzt einen Privatjet, einen Fußballverein und eine eigene Stiftung. Er ist einer der reichsten Menschen Deutschlands.
24.03.17
SAP Gets Into Early-Stage Game (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
23.03.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:11 UhrSAP SE NeutralUBS AG
22.03.2017SAP SE buyDeutsche Bank AG
22.03.2017SAP SE HoldS&P Capital IQ
21.03.2017SAP SE buyBaader Bank
21.03.2017SAP SE overweightJP Morgan Chase & Co.
22.03.2017SAP SE buyDeutsche Bank AG
21.03.2017SAP SE buyBaader Bank
21.03.2017SAP SE overweightJP Morgan Chase & Co.
20.03.2017SAP SE overweightMorgan Stanley
17.03.2017SAP SE buyUBS AG
09:11 UhrSAP SE NeutralUBS AG
22.03.2017SAP SE HoldS&P Capital IQ
17.02.2017SAP SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.02.2017SAP SE HoldKepler Cheuvreux
24.01.2017SAP SE HaltenIndependent Research GmbH
24.10.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
19.10.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.
11.10.2016SAP SE ReduceOddo Seydler Bank AG
21.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
06.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- EU-Kommission billigt Fusion der Chemiegiganten Dow und DuPont -- Lufthansa-Aktien rutschen an DAX-Ende -- Apple im Fokus

Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht. Europas Banken erzielen auffällig hohe Gewinne in Steueroasen. Audi muss Produktion der Modelle A4 und A5 für vier Tage einstellen. Schwache Rohstoffe ohne Einfluss auf Aurubis. Tesla-Chef Elon Musk muss Erwartungen an das Model 3 dämpfen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
SAP SE716460
Deutsche Lufthansa AG823212