03.01.2013 11:02
Bewerten
 (0)

Mittelstandsbarometer: Stimmung hellt sich auf

    FRANKFURT/DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hellt sich auf. Die Geschäftserwartungen der Unternehmen haben im Dezember 2012 trotz leicht nachlassender Wirtschaftsleistung sehr stark zugelegt, wie die staatliche KfW-Bankengruppe und das Forschungsinstitut Ifo am Donnerstag in Frankfurt aus ihrer regelmäßigen Umfrage berichteten. Auch die Einschätzung der aktuellen Lage habe bei den kleinen und mittleren Betrieben nicht gelitten. Das Dreieinhalbjahrestief aus dem September sei damit längst wieder ausgeglichen. Die für das zweite Quartal 2013 prognostizierte konjunkturelle Erholung zeichne sich immer klarer ab.

 

    Die Großunternehmen erwarten laut dem Barometer wieder bessere Geschäfte in der Zukunft, zeigten sich aber aktuell noch unzufrieden. Das gesamte Geschäftsklima war damit leicht schlechter als bei konjunktureller Normallage, aber mit einem deutlichen Trend nach oben. Die etwas bessere Stimmung in der sehr stark exportorientierten Großindustrie deute darauf hin, dass sich die internationale Nachfrage wieder belebe, folgerten die Autoren.

 

    "Die deutschen Unternehmen - Mittelständler wie Großunternehmen - blicken bereits über die aktuelle Schwächephase hinweg und erwarten eine Erholung im Frühjahr", resümierte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. Wegen des schwachen Starts sei 2013 nur ein Wachstum von knapp 1 Prozent drin. Erst 2014 könne es wieder deutlich mehr werden.

 

    Ähnlich äußerten sich Wissenschaftler: Der hohe Beschäftigungsstand, geringere Rentenbeiträge und der Wegfall der Praxisgebühr stärkten den privaten Konsum und stabilisierten so die schwächelnde Konjunktur. "An einer Rezession schrammt Deutschland sehr wahrscheinlich vorbei", sagte Joachim Scheide vom Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW), der "Rheinischen Post" (Donnerstag).

 

    Auch Torsten Schmidt, Konjunkturexperte am Rheinisch-Westfälischen Wirtschaftsforschungsinstitut (RWI) in Essen, erwartet trotz der schon spürbaren Abkühlung im Winterhalbjahr kein Abrutschen in eine Rezession. "Spätestens im Frühjahr wird es wieder leicht aufwärts gehen. Dazu tragen neben einem noch robusten Konsum auch die Exporte bei", sagte Schmidt der Zeitung./ceb/DP/jkr

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?