03.01.2013 11:02
Bewerten
 (0)

Mittelstandsbarometer: Stimmung hellt sich auf

    FRANKFURT/DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hellt sich auf. Die Geschäftserwartungen der Unternehmen haben im Dezember 2012 trotz leicht nachlassender Wirtschaftsleistung sehr stark zugelegt, wie die staatliche KfW-Bankengruppe und das Forschungsinstitut Ifo am Donnerstag in Frankfurt aus ihrer regelmäßigen Umfrage berichteten. Auch die Einschätzung der aktuellen Lage habe bei den kleinen und mittleren Betrieben nicht gelitten. Das Dreieinhalbjahrestief aus dem September sei damit längst wieder ausgeglichen. Die für das zweite Quartal 2013 prognostizierte konjunkturelle Erholung zeichne sich immer klarer ab.

 

    Die Großunternehmen erwarten laut dem Barometer wieder bessere Geschäfte in der Zukunft, zeigten sich aber aktuell noch unzufrieden. Das gesamte Geschäftsklima war damit leicht schlechter als bei konjunktureller Normallage, aber mit einem deutlichen Trend nach oben. Die etwas bessere Stimmung in der sehr stark exportorientierten Großindustrie deute darauf hin, dass sich die internationale Nachfrage wieder belebe, folgerten die Autoren.

 

    "Die deutschen Unternehmen - Mittelständler wie Großunternehmen - blicken bereits über die aktuelle Schwächephase hinweg und erwarten eine Erholung im Frühjahr", resümierte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. Wegen des schwachen Starts sei 2013 nur ein Wachstum von knapp 1 Prozent drin. Erst 2014 könne es wieder deutlich mehr werden.

 

    Ähnlich äußerten sich Wissenschaftler: Der hohe Beschäftigungsstand, geringere Rentenbeiträge und der Wegfall der Praxisgebühr stärkten den privaten Konsum und stabilisierten so die schwächelnde Konjunktur. "An einer Rezession schrammt Deutschland sehr wahrscheinlich vorbei", sagte Joachim Scheide vom Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW), der "Rheinischen Post" (Donnerstag).

 

    Auch Torsten Schmidt, Konjunkturexperte am Rheinisch-Westfälischen Wirtschaftsforschungsinstitut (RWI) in Essen, erwartet trotz der schon spürbaren Abkühlung im Winterhalbjahr kein Abrutschen in eine Rezession. "Spätestens im Frühjahr wird es wieder leicht aufwärts gehen. Dazu tragen neben einem noch robusten Konsum auch die Exporte bei", sagte Schmidt der Zeitung./ceb/DP/jkr

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001