03.01.2013 11:02
Bewerten
 (0)

Mittelstandsbarometer: Stimmung hellt sich auf

    FRANKFURT/DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hellt sich auf. Die Geschäftserwartungen der Unternehmen haben im Dezember 2012 trotz leicht nachlassender Wirtschaftsleistung sehr stark zugelegt, wie die staatliche KfW-Bankengruppe und das Forschungsinstitut Ifo am Donnerstag in Frankfurt aus ihrer regelmäßigen Umfrage berichteten. Auch die Einschätzung der aktuellen Lage habe bei den kleinen und mittleren Betrieben nicht gelitten. Das Dreieinhalbjahrestief aus dem September sei damit längst wieder ausgeglichen. Die für das zweite Quartal 2013 prognostizierte konjunkturelle Erholung zeichne sich immer klarer ab.

 

    Die Großunternehmen erwarten laut dem Barometer wieder bessere Geschäfte in der Zukunft, zeigten sich aber aktuell noch unzufrieden. Das gesamte Geschäftsklima war damit leicht schlechter als bei konjunktureller Normallage, aber mit einem deutlichen Trend nach oben. Die etwas bessere Stimmung in der sehr stark exportorientierten Großindustrie deute darauf hin, dass sich die internationale Nachfrage wieder belebe, folgerten die Autoren.

 

    "Die deutschen Unternehmen - Mittelständler wie Großunternehmen - blicken bereits über die aktuelle Schwächephase hinweg und erwarten eine Erholung im Frühjahr", resümierte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. Wegen des schwachen Starts sei 2013 nur ein Wachstum von knapp 1 Prozent drin. Erst 2014 könne es wieder deutlich mehr werden.

 

    Ähnlich äußerten sich Wissenschaftler: Der hohe Beschäftigungsstand, geringere Rentenbeiträge und der Wegfall der Praxisgebühr stärkten den privaten Konsum und stabilisierten so die schwächelnde Konjunktur. "An einer Rezession schrammt Deutschland sehr wahrscheinlich vorbei", sagte Joachim Scheide vom Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW), der "Rheinischen Post" (Donnerstag).

 

    Auch Torsten Schmidt, Konjunkturexperte am Rheinisch-Westfälischen Wirtschaftsforschungsinstitut (RWI) in Essen, erwartet trotz der schon spürbaren Abkühlung im Winterhalbjahr kein Abrutschen in eine Rezession. "Spätestens im Frühjahr wird es wieder leicht aufwärts gehen. Dazu tragen neben einem noch robusten Konsum auch die Exporte bei", sagte Schmidt der Zeitung./ceb/DP/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?