03.01.2013 11:02
Bewerten
(0)

Mittelstandsbarometer: Stimmung hellt sich auf

    FRANKFURT/DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hellt sich auf. Die Geschäftserwartungen der Unternehmen haben im Dezember 2012 trotz leicht nachlassender Wirtschaftsleistung sehr stark zugelegt, wie die staatliche KfW-Bankengruppe und das Forschungsinstitut Ifo am Donnerstag in Frankfurt aus ihrer regelmäßigen Umfrage berichteten. Auch die Einschätzung der aktuellen Lage habe bei den kleinen und mittleren Betrieben nicht gelitten. Das Dreieinhalbjahrestief aus dem September sei damit längst wieder ausgeglichen. Die für das zweite Quartal 2013 prognostizierte konjunkturelle Erholung zeichne sich immer klarer ab.

 

    Die Großunternehmen erwarten laut dem Barometer wieder bessere Geschäfte in der Zukunft, zeigten sich aber aktuell noch unzufrieden. Das gesamte Geschäftsklima war damit leicht schlechter als bei konjunktureller Normallage, aber mit einem deutlichen Trend nach oben. Die etwas bessere Stimmung in der sehr stark exportorientierten Großindustrie deute darauf hin, dass sich die internationale Nachfrage wieder belebe, folgerten die Autoren.

 

    "Die deutschen Unternehmen - Mittelständler wie Großunternehmen - blicken bereits über die aktuelle Schwächephase hinweg und erwarten eine Erholung im Frühjahr", resümierte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. Wegen des schwachen Starts sei 2013 nur ein Wachstum von knapp 1 Prozent drin. Erst 2014 könne es wieder deutlich mehr werden.

 

    Ähnlich äußerten sich Wissenschaftler: Der hohe Beschäftigungsstand, geringere Rentenbeiträge und der Wegfall der Praxisgebühr stärkten den privaten Konsum und stabilisierten so die schwächelnde Konjunktur. "An einer Rezession schrammt Deutschland sehr wahrscheinlich vorbei", sagte Joachim Scheide vom Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW), der "Rheinischen Post" (Donnerstag).

 

    Auch Torsten Schmidt, Konjunkturexperte am Rheinisch-Westfälischen Wirtschaftsforschungsinstitut (RWI) in Essen, erwartet trotz der schon spürbaren Abkühlung im Winterhalbjahr kein Abrutschen in eine Rezession. "Spätestens im Frühjahr wird es wieder leicht aufwärts gehen. Dazu tragen neben einem noch robusten Konsum auch die Exporte bei", sagte Schmidt der Zeitung./ceb/DP/jkr

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Plus -- Clariant fusioniert mit Huntsman -- Bitcoin erstmals über 2.100 Dollar -- EVOTEC erreicht Meilenstein in Allianz mit Bayer -- Tesla, BMW, BVB im Fokus

T-Aktie steigt erstmals seit 2002 wieder über 18 Euro. Das passiert mit dem Dow Jones wenn Donald Trump aus dem Amt enthoben wird. Ford tauscht Vorstandschef aus. AR-Chef: Neuer Evonik-Chef soll am Thema Zukäufe arbeiten. Südzucker-Aktie auf tiefstem Stand seit einem Jahr.

Top-Rankings

KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
KW 20: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Qualitätsstandards
Diese Länder haben den höchsten Qualitätsstandard
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient
Die größten Premium-Autobauer der Welt 2016
Wer holt die Krone?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
Allianz840400
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Nordex AGA0D655
Amazon.com Inc.906866
Infineon AG623100