14.09.2012 00:01
Bewerten
 (17)

Überraschung: BMW greift in der Kompaktklasse an

Vertriebsvorstand Ian Robertson mit dem BMW Concept Active Tourer
Modelloffensive
Offiziell enthüllt BMW auf dem Pariser Auto-Salon, 29. September bis 14. Oktober, den BMW Concept Active Tourer. Euro am Sonntag durfte vorab einen Blick auf den Neuen werfen.
von Christiane Habrich-Böcker, Euro am Sonntag

Mit dem kompakten Konzept wildert BMW eindeutig im Golf-Segment. Und man bricht ein weiteres Tabu: Der Active Tourer ist der erste BMW auf Basis eines Front-Antriebs. Vertriebsvorstand Ian Robertson sprach über die Gründe, warum BMW sich ins Kompaktsegment wagt und so im Revier der mächtigen Volumenhersteller wie VW und Hyundai wildert.

Euro am Sonntag: Warum bieten Sie als Premiumhersteller jetzt in der Unterklasse an? Ist die Premiumklasse nicht mehr ausreichend?
Ian Robertson: Premium ist keine Frage der Fahrzeuggröße. Dies beweist auch der Erfolg von MINI und des BMW 1er. Wir glauben, dass wir mit dem BMW Active Tourer neue Kundengruppen ansprechen werden. Das „Premium“-Kompaktsegment wird in den nächsten Jahren um die fünf Prozent wachsen. Und wir denken, dass wir mit dem Active Tourer Volumen machen. Doch lassen Sie mich klarstellen, auch wenn es ein Kompaktfahrzeug ist, ist der typische BMW-Charakter, der sich durch Dynamik oder Sportlichkeit auszeichnet, selbstverständlich vorhanden.

Sie müssen sich aber nun unter anderem mit dem Golf messen lassen …
… der ja ein gutes Auto ist. Aber davor haben wir keine Angst.

Welche Märkte wollen Sie denn mit dem Fahrzeug erobern?
Ein Hauptmarkt wird sicher Europa sein, daneben natürlich auch einige Emerging Markets und die USA.

In aber das Timing in Hinblick auf die europäische Schuldenkrise nicht denkbar ungünstig?
Wir treffen Entscheidungen nicht auf kurzfristiger Basis. Langfristig glauben wir an den europäischen Markt.

Und da kommt Ihnen das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Euro-Rettungsschirm und die Entscheidung der EZB unbeschränkt Anleihen zu kaufen gerade recht?
Ja, denn das bringt wieder Stabilität für den Euro-Raum und damit auch einen wichtiges Signal für den Euro. Der Euro ist enorm wichtig, nicht nur für unsere Branche.

Mit dem Acitve Tourer gehen Sie in ein Volumensegment. Ist denn das für BMW profitabel?
Bei BMW entscheiden wir uns nur dann für ein Modell, wenn wir es auch profitabel produzieren können. Beim Active Tourer können wir das, weil er auf einer Plattform basiert. Am Ende des Tages werden auf dieser Basis bis zu zwölf Modelle gebaut. Und dadurch können wir ganz anders rechnen.

Wann wird denn das Fahrzeug auf den Markt kommen?
Das ist noch nicht offiziell. Aber es werden sicher nicht mehr viele Jahre ins Land gehen.

__________________________________

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:

Russlands WTO-Beitritt: Welche deutschen Autobauer den Turbo zünden

Bildquellen: BMW AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu BMW AG

  • Relevant2
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu BMW AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2014BMW buyWarburg Research
28.10.2014BMW HaltenIndependent Research GmbH
24.10.2014BMW kaufenBankhaus Lampe KG
21.10.2014BMW buyWarburg Research
20.10.2014BMW HoldCommerzbank AG
30.10.2014BMW buyWarburg Research
24.10.2014BMW kaufenBankhaus Lampe KG
21.10.2014BMW buyWarburg Research
14.10.2014BMW kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.10.2014BMW buyDeutsche Bank AG
28.10.2014BMW HaltenIndependent Research GmbH
20.10.2014BMW HoldCommerzbank AG
17.10.2014BMW NeutralBNP PARIBAS
01.10.2014BMW NeutralBNP PARIBAS
23.09.2014BMW NeutralUBS AG
13.10.2014BMW UnderperformCredit Suisse Group
07.10.2014BMW UnderperformCredit Suisse Group
06.08.2014BMW UnderperformCredit Suisse Group
11.07.2014BMW UnderperformCredit Suisse Group
09.06.2014BMW UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BMW AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow auf Rekordkurs -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?