21.12.2012 00:30
Bewerten
(0)

Bundesfinanzministerium rechnet mit Konjunkturdelle im Winterhalbjahr

Monatsbericht: Bundesfinanzministerium rechnet mit Konjunkturdelle im Winterhalbjahr | Nachricht | finanzen.net
Monatsbericht
Das Bundesfinanzministerium sieht im Winterhalbjahr einen vorübergehenden Einbruch der deutschen Konjunktur.
Damit gibt das Finanzministerium Erwartungen neue Nahrung, dass die Regierung ihre Wachstumsprognose bald deutlich senken könnte. "Die aktuellen Konjunkturdaten signalisieren einen ungünstigen Einstieg der deutschen Wirtschaft in das Schlussquartal 2012", konstatiert das Finanzministerium in seinem aktuellen Monatsbericht. Im Winterhalbjahr ist nach der Analyse des Ministeriums eine "Konjunkturdelle" zu erwarten.

   Die Ökonomen des Finanzministeriums schließen sich damit dem Tenor führender Wirtschaftsforscher an, die ihre konjunkturellen Erwartungen für 2013 jüngst in der Regel deutlich heruntergeschraubt haben. Erst am Dienstag sprachen die Ökonomen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) von einer "ausgeprägten Konjunkturschwäche" in Deutschland. Für 2013 erwartet das Institut nun ein Wachstum von nur noch 0,3 Prozent. Im Herbst hatten die Experten noch ein Wachstum von 1,1 Prozent in Aussicht gestellt.

   Das könnte auch eine Rücknahme der Prognose der Bundesregierung in ähnlicher Größenordnung erwarten lassen. Die Regierung will Mitte Januar ihre neue Projektion für 2013 vorstellen. Bislang erwartet sie offiziell 1,0 Prozent.

   Das für die Regierungsprognose zuständige Bundeswirtschaftsministerium betonte am Donnerstag, Staatssekretär Bernhard Heitzer habe bereits erklärt, dass das nach wie vor schwierige internationale und vor allem europäische Umfeld das Wachstum der deutschen Wirtschaft im Jahresverlauf gebremst habe und auch im Schlussquartal weiter abschwäche. "Aus heutiger Sicht könne es vor diesem Hintergrund gegebenenfalls einen Revisionsbedarf nach unten geben."

   Eine Revision der Regierung deutete sich bereits an, nachdem jüngst auch die Bundesbank ihre Wachstumsprognose klar nach unten schraubte. Die Konjunkturforscher der Notenbank rechnen nun nur noch mit einer Zunahme der Wirtschaftsleistung um 0,4 Prozent und nicht um 1,6 Prozent, wie im Juni vorausgesagt. Aus dem Wirtschaftsministerium wurde danach betont: "Aktuelle Projektionen für 2013, etwa der Bundesbank, reflektieren die schwächere Entwicklung im Winterhalbjahr, die wir erwartet haben und die sich jetzt auch in den tatsächlichen Fakten abzeichnet."

   Auch andere Wirtschaftsforschungsinstitute haben sich zuletzt skeptisch über die deutsche Konjunktur gezeigt. Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) erwartet für 2013 wie das Kieler IfW ein Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts um nur noch 0,3 Prozent. Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) veranschlagt für 2013 ein Wachstum von 0,5 Prozent und das gewerkschaftsnahe Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) von 0,8 Prozent.

   Das Finanzministerium liefert auch gleich einen realen Beleg für die schwächere Wirtschaftslage mit: Denn die Steuereinnahmen legen zum Jahresende hin verglichen mit 2011 kaum noch zu. "Die Steuereinnahmen (ohne reine Gemeindesteuern) sind im November 2012 im Vorjahresvergleich nur noch um 0,5 Prozent gestiegen", räumt das Ministerium in dem Bericht ein. Im Zeitraum Januar bis November 2012 erhöhte sich das Steueraufkommen hingegen im Vorjahresvergleich um satte 5,0 Prozent. Als Konsequenz erwartet das Finanzministerium zum Jahresende eine Nettokreditaufnahme von unter 25 Milliarden Euro und damit deutlich weniger als im Budget mit 28,1 Milliarden eingeplant.

   Im Verlauf des kommenden Jahres soll es dann aber insgesamt wieder einen Aufschwung geben. Für eine "nur temporäre Schwächephase" sprechen nach der Einschätzung des Finanzministeriums beispielsweise die jüngsten Ergebnisse des ifo-Geschäftsklimas und der ZEW-Konjunkturerwartungen. "Damit bestehen gute Chancen, dass nach der 'Konjunkturdelle' im Winterhalbjahr die wirtschaftlichen Auftriebskräfte wieder stärker werden." Wann genau dies zu erwarten ist, sagen die Ökonomen allerdings nicht.

(BERLIN) Dow Jones Newswires
Bildquellen: Hitdelight / Shutterstock.com, Rostislav Ageev / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon.com Inc.906866
BayerBAY001
BASFBASF11
Apple Inc.865985
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Facebook Inc.A1JWVX
E.ON SEENAG99
Deutsche Post AG555200