21.12.2012 00:30
Bewerten
(0)

Bundesfinanzministerium rechnet mit Konjunkturdelle im Winterhalbjahr

Monatsbericht: Bundesfinanzministerium rechnet mit Konjunkturdelle im Winterhalbjahr | Nachricht | finanzen.net
Monatsbericht
DRUCKEN
Das Bundesfinanzministerium sieht im Winterhalbjahr einen vorübergehenden Einbruch der deutschen Konjunktur.
Damit gibt das Finanzministerium Erwartungen neue Nahrung, dass die Regierung ihre Wachstumsprognose bald deutlich senken könnte. "Die aktuellen Konjunkturdaten signalisieren einen ungünstigen Einstieg der deutschen Wirtschaft in das Schlussquartal 2012", konstatiert das Finanzministerium in seinem aktuellen Monatsbericht. Im Winterhalbjahr ist nach der Analyse des Ministeriums eine "Konjunkturdelle" zu erwarten.

   Die Ökonomen des Finanzministeriums schließen sich damit dem Tenor führender Wirtschaftsforscher an, die ihre konjunkturellen Erwartungen für 2013 jüngst in der Regel deutlich heruntergeschraubt haben. Erst am Dienstag sprachen die Ökonomen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) von einer "ausgeprägten Konjunkturschwäche" in Deutschland. Für 2013 erwartet das Institut nun ein Wachstum von nur noch 0,3 Prozent. Im Herbst hatten die Experten noch ein Wachstum von 1,1 Prozent in Aussicht gestellt.

   Das könnte auch eine Rücknahme der Prognose der Bundesregierung in ähnlicher Größenordnung erwarten lassen. Die Regierung will Mitte Januar ihre neue Projektion für 2013 vorstellen. Bislang erwartet sie offiziell 1,0 Prozent.

   Das für die Regierungsprognose zuständige Bundeswirtschaftsministerium betonte am Donnerstag, Staatssekretär Bernhard Heitzer habe bereits erklärt, dass das nach wie vor schwierige internationale und vor allem europäische Umfeld das Wachstum der deutschen Wirtschaft im Jahresverlauf gebremst habe und auch im Schlussquartal weiter abschwäche. "Aus heutiger Sicht könne es vor diesem Hintergrund gegebenenfalls einen Revisionsbedarf nach unten geben."

   Eine Revision der Regierung deutete sich bereits an, nachdem jüngst auch die Bundesbank ihre Wachstumsprognose klar nach unten schraubte. Die Konjunkturforscher der Notenbank rechnen nun nur noch mit einer Zunahme der Wirtschaftsleistung um 0,4 Prozent und nicht um 1,6 Prozent, wie im Juni vorausgesagt. Aus dem Wirtschaftsministerium wurde danach betont: "Aktuelle Projektionen für 2013, etwa der Bundesbank, reflektieren die schwächere Entwicklung im Winterhalbjahr, die wir erwartet haben und die sich jetzt auch in den tatsächlichen Fakten abzeichnet."

   Auch andere Wirtschaftsforschungsinstitute haben sich zuletzt skeptisch über die deutsche Konjunktur gezeigt. Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) erwartet für 2013 wie das Kieler IfW ein Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts um nur noch 0,3 Prozent. Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) veranschlagt für 2013 ein Wachstum von 0,5 Prozent und das gewerkschaftsnahe Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) von 0,8 Prozent.

   Das Finanzministerium liefert auch gleich einen realen Beleg für die schwächere Wirtschaftslage mit: Denn die Steuereinnahmen legen zum Jahresende hin verglichen mit 2011 kaum noch zu. "Die Steuereinnahmen (ohne reine Gemeindesteuern) sind im November 2012 im Vorjahresvergleich nur noch um 0,5 Prozent gestiegen", räumt das Ministerium in dem Bericht ein. Im Zeitraum Januar bis November 2012 erhöhte sich das Steueraufkommen hingegen im Vorjahresvergleich um satte 5,0 Prozent. Als Konsequenz erwartet das Finanzministerium zum Jahresende eine Nettokreditaufnahme von unter 25 Milliarden Euro und damit deutlich weniger als im Budget mit 28,1 Milliarden eingeplant.

   Im Verlauf des kommenden Jahres soll es dann aber insgesamt wieder einen Aufschwung geben. Für eine "nur temporäre Schwächephase" sprechen nach der Einschätzung des Finanzministeriums beispielsweise die jüngsten Ergebnisse des ifo-Geschäftsklimas und der ZEW-Konjunkturerwartungen. "Damit bestehen gute Chancen, dass nach der 'Konjunkturdelle' im Winterhalbjahr die wirtschaftlichen Auftriebskräfte wieder stärker werden." Wann genau dies zu erwarten ist, sagen die Ökonomen allerdings nicht.

(BERLIN) Dow Jones Newswires
Bildquellen: Hitdelight / Shutterstock.com, Rostislav Ageev / Shutterstock.com

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
BMW AG519000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Amazon906866
EVOTEC AG566480
adidas AGA1EWWW
RWE AG St.703712
Deutsche Telekom AG555750