03.01.2013 10:55
Bewerten
 (1)

Monetäre Expansion im Euroraum nahezu unverändert

   Von Hans Bentzien

   Das Geldmengenwachstum in der Eurozone ist im November wie erwartet nahezu unverändert geblieben, wobei sich die Kreditvergabe an Unternehmen nicht weiter verschlechterte. Wie die Europäische Zentralbank (EZB) mitteilte, stieg das Geldmengenaggregat M3 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,8 Prozent, was der Prognose der von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte entsprach. Für den gleitenden Dreimonatsdurchschnitt wurde ein Wachstum von 3,4 Prozent ausgewiesen. Hier war ein Plus von 3,5 Prozent erwartet worden. Im Vormonat hatte der Dreimonatsdurchschnitt 3,1 Prozent betragen. Gegenüber dem Vormonat blieb M3 unverändert, nachdem im Oktober ein Wachstum von 1,2 Prozent verzeichnet worden war.

   Die enger gefassten Geldmenge M1 erhöhte sich auf Jahressicht um 6,7 Prozent, verglichen mit einem Zuwachs von 6,5 Prozent im Vormonat. Die viel beachtete Expansion der Buchkredite an den privaten Sektor lag wie im Vormonat um 0,8 Prozent unter Vorjahresniveau.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/sgs

   (END) Dow Jones Newswires

   January 03, 2013 04:25 ET (09:25 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 25 AM EST 01-03-13

Heute im Fokus

DAX beendet August mit roten Vorzeichen -- Dow im Minus -- China macht Schuldige für Börsencrash aus -- Lufthansa zieht Gebühr durch -- Infineon, RWE, VW im Fokus

Eurokurs steigt wieder über 1,12 US-Dollar. Ölpreise steigen deutlich - WTI knackt Marke von 48 US-Dollar pro Fass. Weitere Bilanzprobleme bei Toshiba entdeckt. Börsen in Fernost schließen überwiegend in Rot. Bayer arbeitet an neuer Drei-Säulen-Strategie. Anleihenkäufe und Niedriginflation bei der EZB im Fokus.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?