23.12.2012 18:16
Bewerten
 (0)

Monti will Italien auch in Zukunft führen

Von Christopher Emsden ROM - Der zurückgetretene Ministerpräsident Mario Monti hat am Sonntag bekannt gegeben, dass er die nächste Regierung in Italien erneut führen würde. Allerdings beabsichtige er nicht, sich für die Parlamentswahl im Februar aufstellen zu lassen. Vielmehr zieht er in Erwägung, die Regierungsverantwortung zu übernehmen, würde er von der gewählten Mehrheit gefragt.

   Ich finde die aktuelle Entwicklung in die Politik grauenvoll. Wir brauchen eine Debatte auf höherem Niveau um einen Fortschritt in der Politik zu erreichen", sagte Monti am Sonntag während einer Pressekonferenz in Rom.

   Allerdings schloss er nicht gänzlich eine Rolle im Wahlkampf aus. Als Senator auf Lebenszeit wird er nicht als Kandidat antreten, aber möglicherweise Parteien und Bewegungen unterstützen, welche sich zur sogenannten Monti-Agenda bekennen. Dies ist ein Manifest, das Monti in Kürze im Internet veröffentlicht.

   Monti reichte seinen Rücktritt als Ministerpräsident am Freitag ein, nachdem ihm die Mitte-Rechts-Partei des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi die Unterstützung entzogen hatte. Über seine politische Zukunft von Monti wurde in den vergangenen Tagen heftig spekuliert.

   Mehrfach sagte er, dass seine technokratische Regierung die wichtigsten Reformziele bei den Pensionen und der Vermögenssteuer dank einer breiten Mehrheit im Parlament quer durch alle Parteien erreicht habe. Es scheint, als sei dies ein an die Demokratische Partei gerichtete Appell. Die Mitte-Links-Bewegung liegt derzeit in den Umfragen klar vorne.

   Monti kritisierte außerdem Berlusconi dafür, dass er seinen Wahlkampf auf das Versprechen aufbaut, die neu eingeführte Vermögenssteuer wieder abzuschaffen, die dem Staat in 2012 zu Einnahmen von 12 Milliarden Euro verholfen haben. Jede Regierung, die diese Steuer wieder abschafft, wird nicht länger als ein Jahr bestehen und die Nachfolgeregierung wird die Vermögenssteuer verdoppeln müssen", erklärte Monti.

   Laut Monti ist die italienische Finanzkrise faktisch vorbei. Der Höhepunkt der Krise vergangenes Jahr zwang Berlusconi zum Rücktritt und machte damit den Weg frei für eine von der EU-Kommission eingesetzte Experten-Notregierung unter der Führung von Monti.

   Zwei weitere Krisen blieben jedoch, so Monti. Die eine sei die lahmende Konjunktur, die Anreize für das Wirtschaftswachstum erfordere und die anderen eine Krise der italienischen Institutionen, die eine Reform notwendig mache.

   Monti versuchte außerdem die Behauptung zu widerlegen, dass die Zinsdifferenzen der italienische Staatsanleihen nur durch den Eingriff der Europäischen Zentralbank (EZB) im Zaum gehalten wurde. Die EZB hatte angekündigt Staatsanleihen aufzukaufen, um die Währungsunion stabil zu halten. Die von ihm durchgeführten Reformen seien entscheidend gewesen, um die Glaubwürdigkeit des Landes wiederherzustellen und damit den Entscheidungen der EZB politische Rückendeckung zu geben, erklärte Monti.

   DJG/DJN/thl

   (END) Dow Jones Newswires

   December 23, 2012 11:46 ET (16:46 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 46 AM EST 12-23-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400