20.12.2012 09:32
Bewerten
 (0)

Monti will Italien mit Reformfahrplan in der Spur halten - Kreise

   Von Stacy Meichtry

   ROM--Der italienische Ministerpräsident Mario Monti will, dass sein Land auch nach den Parlamentswahlen im neuen Jahr nicht vom Reformkurs abkommt. Laut Vertrauten aus der Umgebung Montis arbeitet sein Büro an einem Fahrplan für mehr Wettbewerbsfähigkeit und eine engere Bindung Italiens an die Eurozone. Dieser Schachzug lässt darauf schließen, dass Monti weiterhin eine Rolle in der italienischen Politik spielen will, auch wenn noch nicht sicher ist, dass er bei den für Februar geplanten Wahlen kandidieren wird. Eine Sprecherin von Monti dementierte am Mittwoch, das er die Gründung einer neuen politischen Partei plane.

   Monti soll in dieser Woche in privaten Gesprächen mit Politikern ausgelotet haben, ob er nicht an der Spitze einer eigenen Partei in den Wahlkampf ziehen könnte. Dieser Partei würden nach Angaben aus Kreisen auch Mitglieder seines jetzigen Expertenkabinetts angehören. In der vergangenen Woche hatten ihn Mitte-Rechts-Politiker aufgefordert, bei den Wahlen für das Amt des Ministerpräsidenten zu kandidieren.

   Konkurrenz bekommt er von seinem Amtsvorgänger Silvio Berlusconi, der sich überraschend zurückgemeldet hat und noch einmal in den Ring steigen könnte. Der Skandalpremier versucht die Italiener auf seine Seite zu ziehen, indem er die Steuererhöhungen Montis geißelt und seine Europapolitik ablehnt. Für Berlusconi nimmt der Regierungschef eine zu devote Rolle gegenüber Bundeskanzlerin Angela Merkel ein. Monti will verhindern, dass Berlusconi noch einmal die Geschicke des Landes in seine Hände bekommt.

   Kontakt zur Autorin: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/sgs

   (END) Dow Jones Newswires

   December 20, 2012 03:12 ET (08:12 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 12 AM EST 12-20-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
News von

Heute im Fokus

DAX pendelt um 10.300 Punkte -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre. Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Milliardenübernahme in amerikanischer Öl- und Gasbranche. Monte Paschi erwägt Umwandlung von Anleihen in Aktien.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?