28.12.2012 21:35
Bewerten
 (0)

Monti will Parteien der Mitte in Italien in Wahlkampf führen

    ROM (dpa-AFX) - Der scheidende italienische Ministerpräsident Mario Monti will an der Spitze eines Bündnisses von Parteien der Mitte in den Wahlkampf ziehen. Er habe eine solches Angebot für die Wahl Ende Februar akzeptiert, sagte er am Freitag in Rom. Zuvor hätten ihm die Zentrumsparteien "glaubwürdig und reichlich Unterstützung" zugesichert für sein Reformprogramm, das er am vergangenen Wochenende präsentiert hatte.

 

    Mit der Entscheidung wird der 69-jährige Ökonom Kandidat des Bündnisses für das Amt des Premierministers. Er werde sich aber nicht um ein Parlamentsmandat bewerben, weil er als Senator auf Lebenszeit dort bereits einen Sitz habe, erklärte er. Monti zeigte sich zuversichtlich, dass sein Bündnis bei der Wahl "signifikante Ergebnisse" erreichen wird./alv/DP/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX stabil -- Rekord-Quartal für Apple dank iPhone 6 -- JPMorgan fährt offenbar dicken Gewinn durch Franken-Schock ein -- Gfk-Index steigt mehr als erwartet -- Yahoo im Fokus

Facebook dürfte Umsatz um rund 46 Prozent steigern. Hennes & Mauritz kann mit neuen Läden punkten - Gewinn höher als erwartet. Nintendo erhöht Gewinnprognose nach Weihnachtsgeschäft. STMicro rechnet mit weiterem Umsatzrückgang - 2014 wieder in Gewinnzone. Roche leidet unter starkem Franken.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?