01.10.2012 17:59
Bewerten
 (0)

Moody's warnt Versicherer vor Zuspitzung der Staatsschuldenkrise

   Den Versicherungskonzernen in Europa droht die Staatsschuldenkrise in der Heimat zum Verhängnis zu werden. Die Ratingagentur Moody's warnte davor, dass sich eine Ausweitung der Eurokrise negativ auf die Kreditqualität der Versicherungskonzerne auswirken könnte. Das Geschäft der Versicherer sei mit der Entwicklung der Heimatländer eng verknüpft.

   Insbesondere über ihre Geldanlagen könnten die Versicherer mit in die Krise gezogen werden. Die Kundengelder würden oft in Staatsanleihen des Heimatlandes investiert, und auch mit den Banken seien die Assekuranzen verwoben. In den Krisenländern sinke zudem die Nachfrage nach Sparprodukten, die Kosten könnten steigen und die Versicherungsnehmer ihr Verhalten ändern, warnte Moody's.

   Mit Blick auf einzelne Risiken sieht die Ratingagentur einen möglichen, erneuten Zahlungsausfall Griechenlands als kein großes Problem an. Die Versicherungskonzerne seien kaum noch in dem Land engagiert, so dass ein Zahlungsausfall Griechenlands keine Auswirkung auf die Bonität der Versicherer hätte. Kritischer wäre es, wenn Italien oder Spanien weiter heruntergestuft würden. Dies würde sich sofort negativ auf die Assekuranzen in den beiden Ländern auswirken. Auch weitere Versicherer mit größerem Engagement in der Region wären dann betroffen.

   Mit Blick auf den stabileren Norden Europas glaubt Moody's nicht daran, dass eine moderate Herunterstufung von Ländern wie Deutschland, Finnland oder die Niederlande sofort negative Effekte auf die Bewertung der Versicherungen hätte. Sollte die Bonität der Länder aber Richtung einer Bewertung mit A fallen, so müssten auch viele Versicherungskonzerne eine Herunterstufung fürchten.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/jhe/bam

   (END) Dow Jones Newswires

   October 01, 2012 11:28 ET (15:28 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 28 AM EDT 10-01-12

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.03.2015Allianz buyCommerzbank AG
04.03.2015Allianz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.03.2015Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
02.03.2015Allianz buyDeutsche Bank AG
02.03.2015Allianz buyCommerzbank AG
04.03.2015Allianz buyCommerzbank AG
02.03.2015Allianz buyDeutsche Bank AG
02.03.2015Allianz buyCommerzbank AG
27.02.2015Allianz buyCommerzbank AG
26.02.2015Allianz kaufenDZ-Bank AG
04.03.2015Allianz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.03.2015Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
27.02.2015Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.02.2015Allianz NeutralCredit Suisse Group
26.02.2015Allianz market-performBernstein Research
07.07.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
08.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.04.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Allianz Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow mit Verlusten -- Euro verharrt auf 11-Jahres-Tief -- Athen lockt säumige Schuldner -- RBS streicht 14.000 Stellen -- Henkel, Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Airbus bekommt A350-Darlehen und Hubschrauber-Aufträge. Streiks bereiten Deutscher Bank neue Kopfschmerzen. E.ON macht 2014 angeblich rund 3 Milliarden Euro Verlust. Buffetts Berkshire Hathaway plant offenbar erste Euro-Anleihe. US-Notenbanker Evans möchte Zinswende erst im Jahr 2016.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?