22.08.2012 10:16
Bewerten
 (8)

Euro-Pessimismus völlig überzogen

Morgan Stanley
Der Reformkurs in der Eurozone wird laut Joachim Fels, Chefvolkswirt von Morgan Stanley, unterschätzt: "Ich halte den gegenwärtigen Euro-Pessimismus für völlig überzogen".
Dies sagte Fels der "Börsen-Zeitung" (Mittwochausgabe). In Deutschland sprächen heute genau jene Skeptiker Italien und Spanien die Reformpolitik ab, die vor einigen Jahren auch Deutschland unterstellt hätten, dass es die Wende nicht hinkriege.

  "Ich nenne hier mal den Ökonomen Hans-Werner Sinn, der die deutsche Wirtschaft als 'Basarökonomie' verspottete und die Hartz-Reformen als unzureichend bezeichnet hatte", sagte Fels. Sinn, Präsident des Münchner Ifo-Instituts, habe dabei "völlig unterschätzt", welchen Anpassungsdruck die damalige Krise in Deutschland auslöste.

   Die heutigen Krisenländer hätten den Willen sich zu ändern, bräuchten dafür aber eben Zeit, sagte Fels. Auch in Deutschland habe es mehrere Jahre gedauert, bis die Reformen ihre "segensreiche Wirkung" eingestellt haben. "Wir reden also über einen Zeitraum von fünf bis zehn Jahren."

  Und hier müsse die Europäische Zentralbank (EZB) in die Bresche springen und notfalls gegen zu hohe Zinsen am Anleihemarkt intervenieren. Ernste Inflationsgefahren entstünden dadurch auf absehbare Zeit nicht. Im Augenblick bestünden eher Deflationsgefahren, vor allem in den Krisenländern. "Denn der relevante Zins für die Realwirtschaft ist einfach zu hoch."

 FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Patryk Kosmider / Shutterstock.com, Pixelbliss / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX schließt über 10.000 Punkten -- Wall Street schließt im Plus -- Monsanto lehnt Bayer-Milliardenofferte ab -- Razzia bei Google in Paris -- GE, Deutsche Bank, Evonik im Fokus

adidas setzt bei Produktion stückweise wieder auf 'Made in Germany'. Bayer-Chef Baumann deckt sich mit Aktien ein. BoE würde bei EU-Nein nicht zwangsläufig Zinsen senken. Nokia streicht nach Alcatel-Kauf über 10.000 Jobs. BMW will Tesla erst 2021 angreifen. Sky hebt Preise an - Kunden wird aber Sonderkündigungsrecht verwehrt.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?