29.03.2012 10:12
Bewerten
 (0)

Munich-Re-Tochter Ergo blickt vorsichtig in die Zukunft

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Versicherungskonzern Ergo blickt nach dem Katastrophenjahr 2011 mit Griechenland-Krise und Lustreise-Skandal mit gedämpften Erwartungen in die Zukunft. Die Beitragseinnahmen dürften nach dem Verkauf ihres Portugal-Geschäfts um sechs Prozent auf 19 Milliarden Euro zurückgehen, teilte die Tochter des weltgrößten Rückversicherers Munich Re am Donnerstag zur Bilanzvorlage in Düsseldorf mit. Für die verbliebenen Geschäftsteile entspricht dies praktisch einem Nullwachstum. Erst für 2013 peilt Ergo wieder eine moderate Steigerung an. Der Konzerngewinn soll im laufenden Jahr von zuletzt 349 Millionen auf rund 400 Millionen Euro klettern.

 

    Im vergangenen Jahr litt Ergo unter der griechischen Staatsschuldenkrise. Immense Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen konnte der Versicherer allerdings dank einer deutlich gesunkenen Steuerlast abfedern. Unter dem Strich ging der Gewinn um knapp zwei Prozent auf 349 Millionen Euro zurück. Die Beitragseinnahmen legten um knapp ein Prozent auf 20,3 Milliarden Euro zu.

 

    Der Skandal um eine Reise von Versicherungsvertretern nach Budapest aus dem Jahr 2007, die 2011 publik geworden war, hat das Geschäft laut Ergo-Chef Torsten Oletzky mit Sicherheit belastet. Die Ergo-Tochter HMI hatte für Vertreter einen Abend mit Prostituierten organisiert. Das Fehlverhalten sei "allen bei Ergo sehr peinlich", schreibt Oletzky nun im Geschäftsbericht. Der Skandal habe Ergo in Deutschland und darüber hinaus ins Gerede gebracht. Der Schaden lasse sich allerdings nicht vernünftig beziffern, hatte der Manager bereits Mitte März erklärt. Ein neu aufgelegter Verhaltenskodex soll verhindern, das so etwas noch einmal geschieht.

 

    Wie anderen Versicherern macht Ergo das anhaltende Zinstief an den Kapitalmärkten zu schaffen. Vor allem deutsche Staatsanleihen bringen nicht mehr genug Rendite, um damit auch nur die Garantiezinsen für die Lebensversicherungskunden zu erwirtschaften. Hier erwartet die Ergo-Führung nun etwas Entlastung. Wenn sich die Situation in der Eurozone zumindest teilweise entspanne, dürften die Zinsen für deutsche Staatspapiere steigen, schätzt der Vorstand. Auch von US-Staatsanleihen erwartet er sich wieder mehr Rendite./stw/zb

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (vink. NA)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (vink. NA)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (vink. NA) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Zalando erwartet ersten operativen Gewinn -- HP mit weniger Umsatz und Gewinn -- Apple auf Rekordwert -- Twitter will angeblich von Justin Bieber unterstütztes Start-up kaufen

Deutsche Bank: Wachstum und Euroschwäche treiben DAX 2015 zu neuen Rekorden. Danone erwägt wohl Verkauf des milliardenschweren Yakult-Anteils. Gesellschafterwechsel bei Burger-King-Franchisenehmer. Lloyds optimistisch vor britischem Stresstest. Arbeitskräftenachfrage fast auf Drei-Jahres-Hoch. Bund verschuldet sich so günstig wie nie.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?