Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

13.04.2012 11:15

Senden

Munich-Re-Tochter Ergo dringt nach China vor

Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft zu myNews hinzufügen Was ist das?


    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Versicherungskonzern Ergo dringt auf den chinesischen Markt vor. Die Tochter des weltgrößten Rückversicherers Munich Re (Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft) gründet dazu gemeinsam mit dem staatlichen Finanzinvestor SSAIH einen Lebensversicherer in der Provinz Shandong, 400 Kilometer südlich von Peking. Die Aufsichtsbehörden hätten das Vorhaben jetzt genehmigt, teilte Ergo am Freitag in Düsseldorf mit. Im ersten Halbjahr 2013 soll das Geschäft anlaufen - vorausgesetzt, dass noch eine weitere behördliche Genehmigung eingeht.

 

    Ergo verspricht sich von dem Einstieg in China eine Menge. "Der chinesische Versicherungsmarkt hat in den vergangenen Jahrzehnten auf hohem Niveau stetig zugelegt und wird weiterhin ein enormes Wachstumspotenzial bieten", sagte das für das Auslandsgeschäft verantwortliche Vorstandsmitglied Jochen Messemer. Ergo setzt bei der weltweiten Expansion vorwiegend auf die aufstrebenden asiatischen Länder. Die Provinz Shandong gilt den Angaben zufolge mit 96 Millionen Bewohnern als drittgrößter Versicherungsmarkt Chinas.

 

    Ergo und SSAIH hatten die Gründung des Joint Ventures bereits im Januar 2011 vereinbart. An dem neuen Lebensversicherer sollen beide Unternehmen jeweils die Hälfte der Anteile halten. Der chinesische Finanzinvestor gehört zur Vermögensverwaltung der Provinzregierung von Shandong. Das Unternehmen hielt im vergangenen Jahr Kapitalanlagen im Wert von 2,7 Milliarden Euro und beschäftigt mehr als 8.000 Mitarbeiter./stw/men/kja

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (vink. NA)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
08.04.14Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.04.14Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft buyGoldman Sachs Group Inc.
01.04.14Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.03.14Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft buyGoldman Sachs Group Inc.
24.03.14Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft buyUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (vink. NA) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen