20.01.2013 21:17

Senden

NIEDERSACHSEN-WAHL/Gesichertes Ergebnis erst nach Auszählung aller Wahlkreise - ZDF


   BERLIN--Erst wenn auch die letzte Stimme ausgezählt ist, wird beim Kopf-an-Kopf-Rennen in Niedersachsen feststehen, wer künftig die Regierung stellt. "Heute kann man wirklich erst sicher sagen, wer die Regierung bilden kann, wenn alle Wahlkreise in ganz Niedersachsen bis auf die letzte Stimme ausgezählt sind", sagte Matthias Jung von der Forschungsgruppe Wahlen, die die Prognosen und Hochrechnungen für das ZDF erstellt, am Wahlabend im ZDF. Mögliche Überhangmandate könnten noch Veränderungen herbeiführen. "Es liegt im Zehntelbereich momentan, und das kann man mit dem Instrument der Hochrechnung momentan nicht entscheiden", sagte Jung.

   Auch die niedersächsische Landeswahlleiterin Ulrike Sachs stellt sich auf eine "lange Nacht" in Hannover ein. "Ich glaube, dass angesichts der knappen Hochrechnungen viele in den Wahlkreisen auch zweimal auszählen", sagte sie am Sonntag der Nachrichtenagentur dapd. Ihre Vorgabe an die Wahlhelfer sei "Gründlichkeit vor Schnelligkeit" gewesen. Bis 20.00 Uhr hatte sie noch keines der Ergebnisse aus den Wahlkreisen gemeldet bekommen. "Mein Bildschirm ist noch komplett rot." Bei der Landtagswahl 2008 waren bereits gegen 19.30 Uhr erste Ergebnisse aus den Wahlkreisen gekommen. Am heutigen Wahlabend sei hingegen ein vorläufiges Endergebnis bis 22.30 Uhr eher unwahrscheinlich. "Es wird wohl deutlich später", sagte Sachs.

   Kontakt zur Autorin: beate.preuschoff@dowjones.com

   DJG/dapd/bep/smh

   (END) Dow Jones Newswires

   January 20, 2013 14:46 ET (19:46 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 46 PM EST 01-20-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen