30.04.2013 12:51
Bewerten
 (0)

NYSE Euronext mit dickem Gewinnzuwachs gestartet

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der vor der Übernahme durch den Konkurrenten Intercontinental Exchange stehende US-Börsenbetreiber NYSE Euronext (NYSE Group) hat zu Jahresbeginn deutlich mehr verdient. Dank deutlicher Kostensenkungen und eines guten Derivategeschäfts in Europa legte der Überschuss im ersten Quartal um 45 Prozent im Vergleich zum schwachen Vorjahreszeitraum auf 126 Millionen US-Dollar zu, wie das Unternehmen am Dienstag in New York mitteilte. Damit übertraf es die Erwartungen von Analysten.

    "Wir arbeiten aktiv mit den Aufsehern in Europa, um alle Genehmigungen zu bekommen", sagte NYSE-Chef Duncan Niederauer zum geplanten Zusammenschluss mit der Intercontinental Exchange. Der erst seit zwölf Jahren aktive Börsenbetreiber aus Atlanta, der sich vor allem auf den Energie- und  Agrarrohstoffhandel konzentriert, hatte im Dezember die Übernahme der Traditionsbörse NYSE ausgehandelt. Der Preis liegt bei 8,2 Milliarden Dollar. Das Geschäft soll in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen sein.

    Im vergangenen Jahr hatten sich noch Deutsche Börse (Deutsche Boerse)  und NYSE Euronext zusammenschließen wollen, waren aber von der EU-Wettbewerbsaufsicht gehindert worden. Ziel der Zusammenschlüsse von Börsenbetreibern sind in der erste Linie Kostensenkungen. Damit wollen sie sich gegen die Konkurrenz von außerbörslichen Plattformen zur Wehr setzen.

    Die Deutsche Börse musste im ersten Quartal vor allem wegen des eingeleiteten Sparprogramms einen Gewinneinbruch um mehr als knapp 20 Prozent auf 121,2 Millionen Euro hinnehmen. Bei der US-Börse Nasdaq OMX halbierte sich der Gewinn sogar, weil Sondereffekte wie Abschreibungen, Aufwendungen für den Konzernumbau und Kosten für den verpatzten Facebook-Börsengang belasteten./enl/zb/fbr

Nachrichten zu NYSE Euronext Inc Cash and/or Stock Settlement

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Analysen zu NYSE Euronext Inc Cash and/or Stock Settlement

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.03.2013NYSE Euronext verkaufenHSBC
29.01.2013NYSE Euronext verkaufenHSBC
27.12.2012NYSE Euronext haltenStifel, Nicolaus & Co., Inc.
12.11.2012NYSE Euronext buyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
06.11.2012NYSE Euronext sector performRBC Capital Markets
12.11.2012NYSE Euronext buyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
02.05.2012NYSE Euronext overweightBarclays Capital
13.04.2012NYSE Euronext overweightBarclays Capital
04.04.2012NYSE Euronext overweightBarclays Capital
14.02.2012NYSE Euronext overweightBarclays Capital
27.12.2012NYSE Euronext haltenStifel, Nicolaus & Co., Inc.
06.11.2012NYSE Euronext sector performRBC Capital Markets
17.10.2012NYSE Euronext sector performRBC Capital Markets
07.08.2012NYSE Euronext holdJefferies & Company Inc.
18.07.2012NYSE Euronext sector performRBC Capital Markets
13.03.2013NYSE Euronext verkaufenHSBC
29.01.2013NYSE Euronext verkaufenHSBC
28.03.2012NYSE Euronext sellStifel, Nicolaus & Co., Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NYSE Euronext Inc Cash and/or Stock Settlement nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Meistgelesene NYSE Euronext News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere NYSE Euronext News
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern. Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000