31.01.2013 16:16
Bewerten
 (0)

Weitere Bayer-Produkte vor dem Aus?

Nach Diane-35: Weitere Bayer-Produkte vor dem Aus? | Nachricht | finanzen.net
Nach Diane-35

Dem Chemie- und Pharmahersteller Bayer droht neues Ungemach, diesmal aus Brüssel: die EU-Kommission will den Einsatz umstrittener Insektizide einschränken.

Nur einen Tag, nachdem die französische Aufsichtsbehörde angekündigt hat, das Bayer Aknemittel Diane-35 wegen eines erhöhten Thromboserisikos vom Markt zu nehmen, stehen nun Produkte der Agrarsparte möglicherweise vor dem Aus.

   So soll der Einsatz bestimmter Insektizide in der Landwirtschaft ab spätestens Juli für den Anbau von Mais, Raps, Sonnenblumen und Baumwolle von den EU-Mitgliedsländern für zunächst zwei Jahre verboten werden. Die Empfehlung der Europäischen Kommission fußt auf einem Mitte Januar veröffentlichten Bericht der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), die "ein akutes Risiko" bestimmter Pflanzenschutzmittel mit nikotinartiger Wirkung (Neonicotinoiden) für Bienen festgestellt hatte.

   Es geht dabei um die Wirkstoffe Clothianidin und Imidacloprid von Bayer CropScience sowie um Thiamethoxam des schweizerischen Herstellers Syngenta. Bis Sommer 2015 sollen die Insektizide der Empfehlung der Kommission zufolge nur noch bei Pflanzen angewendet werden dürfen, die keine Bienen anziehen, wie Kartoffeln oder Zuckerrüben sowie bei Wintergetreide. Mit Substanzen der umstrittenen Insektizide vorbehandelte Samen sollen nicht mehr verkauft und ausgesät werden dürfen.

   Für die Aussaat von Mais in diesem Sommer sollen die verschärften Bestimmungen nicht gelten. Grundsätzlich verboten werden soll der Verkauf der fraglichen Chemikalien an Privatleute.

   Nach Ablauf der zwei Jahre will die Kommission weitere Entscheidungen im Lichte neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse treffen. Die EFSA hatte in ihrer Untersuchung auf die Unvollständigkeit der Daten hingewiesen. Tatsächlich sei es der Wissenschaft bisher nicht gelungen, die genauen Ursachen des Bienensterbens festzustellen, heißt es in dem Diskussionspapier der Kommission. Allerdings sei ein "beträchtlicher Verlust" von Bienenvölkern in Zusammenhang mit Neonicotinoiden seit 2008 festgestellt worden. Deutschland und Italien haben den Einsatz dieser Insektizide bei Mais bereits verboten, Frankreich für Ölsaaten und Slowenien hat ein grundsätzliches Verbot erlassen.

   Die Vorschläge der Kommission werden nun von den Mitgliedstaaten beraten. Damit sie in die Tat umgesetzt werden können, sei eine Einigung bis März erforderlich, sagte der Sprecher von Gesundheitskommissar Tonio Borg.

   Ein Sprecher von Bayer CropScience sagte, die von der EU vorgeschlagenen Maßnahmen seien "nicht notwendig". Bayer sei nach wie vor der Meinung, dass die Insektizide sicher und effektiv eingesetzt werden könnten.

   Bereits Mitte Januar bei der Vorstellung des EFSA-Berichts hatte Bayer CropScience erklärt, dass alle Produkte ordnungsgemäß geprüft und zugelassen seien. Die dazu erhobenen Daten hätten bestätigt, dass keine "inakzeptablen Risiken" von den Produkten ausgingen. Der Konzern zeigte sich zudem überzeugt, dass der EFSA-Bericht nichts an der Gültigkeit der Risikobewertung ändere.

   Der Chief Operating Officer von Syngenta, John Atkin hatte die Risikobewertung der Behörde schon Mitte Januar als "übereilt und mangelhaft" bezeichnet. Das schweizerische Unternehmen teilte nun mit, angesichts der Unsicherheit der Studienergebnisse würden hoffentlich viele EU-Mitgliedsländer feststellen, dass ein Verbot der Substanzen die Bauern schädigen und den Bienen nichts nützen würde.

   Kontakt zum Autor: natali.schwab@dowjones.com    DJG/nas/jhe Dow Jones Newswires Von Angelika Busch-Steinfort und Natali Schwab

Bildquellen: Bayer AG

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2017Bayer HoldKepler Cheuvreux
17.01.2017Bayer buyDeutsche Bank AG
12.01.2017Bayer overweightJP Morgan Chase & Co.
11.01.2017Bayer OutperformBernstein Research
10.01.2017Bayer buyCommerzbank AG
17.01.2017Bayer buyDeutsche Bank AG
12.01.2017Bayer overweightJP Morgan Chase & Co.
11.01.2017Bayer OutperformBernstein Research
10.01.2017Bayer buyCommerzbank AG
09.01.2017Bayer buyCommerzbank AG
18.01.2017Bayer HoldKepler Cheuvreux
16.12.2016Bayer HoldHSBC
08.12.2016Bayer HoldBaader Bank
17.11.2016Bayer HaltenIndependent Research GmbH
16.11.2016Bayer HoldBaader Bank
29.09.2016Bayer SellBaader Wertpapierhandelsbank
15.09.2016Bayer SellBaader Wertpapierhandelsbank
07.09.2016Bayer SellBaader Wertpapierhandelsbank
17.08.2016Bayer SellBaader Wertpapierhandelsbank
27.07.2016Bayer SellBaader Wertpapierhandelsbank
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610