01.07.2013 09:44
Bewerten
 (0)

RWE erhält über eine Milliarde Euro von Gazprom

Nach Gaspreisstreit
Der Energieversorger RWE erhält einem Pressebericht zufolge nach seinem Sieg über Gazprom vor einem Schiedsgericht mehr als eine Milliarde Euro von seinem russischen Gaslieferanten.
Eine entsprechende Summe nannte das Nachrichtenmagazin Der Spiegel in einer Vorabmeldung ohne Nennung genauer Quellen.

Bislang waren die Details des Urteils aus der vergangenen Woche noch nicht an die Öffentlichkeit gedrungen. Bekannt ist nur, dass sowohl RWE als auch Gazprom sich jeweils als Sieger in dem Gaspreisstreit betrachten. Während die Russen betonten, das Wiener Schiedsgericht habe in seinem am Donnerstag zugestellten Urteil "die meisten" RWE-Forderungen abgewiesen, hieß es beim Versorger aus Essen, das Schiedsgericht habe dem Antrag des deutschen Konzerns auf Preisänderungen "weitgehend stattgegeben". Zu den Details des Schiedsspruchs haben sich bislang aber weder RWE noch Gazprom geäußert.

Welche Summe RWE nun tatsächlich von Gazprom erhält, wird sich kommende Woche herausstellen. Das Unternehmen hatte vergangene Woche angekündigt, dass RWE über die finanziellen Auswirkungen "in den nächsten Tagen" informiert. Ein Sprecher wiederholte diese Aussage am Sonntag. Die vom Spiegel genannten eine Milliarde Euro wollte er nicht kommentieren. Der Energiekonzern hatte vergangene Woche nicht ausgeschlossen, dass der Schiedsspruch Einfluss auf die eigene Gewinnprognose hat.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com DJG/jhe Dow Jones Newswires

Bildquellen: rwe

Nachrichten zu GAZPROM PJSC

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu GAZPROM PJSC

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?