12.02.2013 11:21
Bewerten
 (0)

L'Oreal umschmeichelt Aktionäre mit hoher Dividende und Aktienrückkauf

Nach Gewinnsprung
Der Kosmetikriese L'Oreal will nach einem Gewinnsprung im vergangenen Jahr seine Aktionäre verwöhnen.
Noch in der ersten Hälfte des laufenden Jahres sollen Aktien im Wert von einer halben Milliarden Euro zurückgekauft werden, kündigte LOréal am Montagabend an. Die Dividende für 2012 will das Unternehmen um 15 Prozent auf 2,30 Euro anheben. Die im Eurostoxx 50 notierte Aktie des weltgrößten Kosmetikkonzerns kletterte am Dienstagvormittag um über vier Prozent und setzte sich mit weitem Abstand an die Indexspitze.

  Nutznießer des Verwöhnprogramms werden in erster Linie die beiden Großaktionäre sein, die Gründerfamilie Bettencourt sowie der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé, auf die zusammen rund 60 Prozent der Anteile entfallen. Analysten halten es für gut möglich, dass der Konzern in der zweiten Jahreshälfte sein Aktienrückkaufprogramm noch ausweiten wird.

  Das Jahr 2012 schloss L'Oreal beim operativen Gewinn mit einem Plus von gut zwölf Prozent auf 3,7 Milliarden Euro ab. Das war mehr als Analysten erwartet hatten. Dabei half auch ein niedrigerer Werbeetat als im Vorjahr. Unter dem Strich stieg der Nettogewinn um beinahe 18 Prozent auf 2,87 Milliarden Euro. Der Umsatz verbesserte sich um zehn Prozent auf 22,5 Milliarden Euro. L'Oreal sei auf gutem Weg, auch 2013 wieder schneller als der Markt zu wachsen, stellte Vorstandschef Jean-Paul Agon klar.

 

    Eine große Rolle bei den Wachstumsplänen spielen die Märkte außerhalb Europas und Nordamerikas. Bereits 2012 steuerten diese den größten Teil zum Umsatz bei. Aber auch in Westeuropa, das aufgrund der Staatsschuldenkrise das geringste Wachstum 2012 aufwies, habe L'Oreal seinen Wettbewerbern Marktanteile abjagen können, sagte Agon. Ziel sei es, in den kommenden Jahren weltweit eine Milliarde neue Kunden zu gewinnen.

 

    Am bekanntesten ist L'Oreal für seine gleichnamige Stammmarke, die zusammen mit den vergleichsweise günstigen Marken für den Massenmarkt Garnier oder Maybelline New York, die umsatzstärkste Sparte stellt. Fast 11 Milliarden Euro setzte L'Oreal im vergangenen Jahr mit diesen Verbrauchermarken um, was neun Prozent mehr war als im Vorjahr. Fast doppelt so stark wuchs L'Oreal aber in der Luxuskosmetik (Lancome, Giorgio Armani, YSL, Biotherm), die 5,6 Milliarden Euro Umsatz beisteuerte. Der Konzern vertreibt zudem noch Frisörprodukte (Redken, Keratase) und Apotheken-Kosmetik (Vichy, La Roche Posay). Zu L'Oreal gehört seit 2005 die Naturkosmetikfirma The Body Shop. Auch künftig hält der schuldenfreie Konzern nach Zukäufen Ausschau, sagte Agon.

    PARIS (dpa-AFX)

Nachrichten zu L'Oréal S.A. (L'Oreal, L Oreal)

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu L'Oréal S.A. (L'Oreal, L Oreal)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09:56 UhrLOréal NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.09.2016LOréal NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.09.2016LOréal HoldDeutsche Bank AG
23.09.2016LOréal Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
22.09.2016LOréal NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.09.2016LOréal Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2016LOréal Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
30.06.2016LOréal buyKepler Cheuvreux
28.06.2016LOréal Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
21.06.2016LOréal Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
09:56 UhrLOréal NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.09.2016LOréal NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.09.2016LOréal HoldDeutsche Bank AG
22.09.2016LOréal NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.09.2016LOréal HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.09.2016LOréal UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
31.08.2016LOréal SellCitigroup Corp.
30.08.2016LOréal UnderperformBernstein Research
22.08.2016LOréal UnderperformBernstein Research
27.04.2016LOréal UnderperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für L'Oréal S.A. (L'Oreal, L Oreal) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?