30.03.2012 14:12
Bewerten
 (0)

Salzgitter bleibt mit Dividende hinter Erwartungen zurück

Nach Gewinnsprung: Salzgitter bleibt mit Dividende hinter Erwartungen zurück | Nachricht | finanzen.net
Nach Gewinnsprung

Nach einem kräftigen Gewinnsprung im vergangenen Jahr erhöht der Stahlkonzern die Dividende nicht so stark wie erhofft. Die Ausschüttung steigt von 32 Cent auf 45 Cent je Aktie.

Damit steigt die Ausschüttungssumme um knapp 40 Prozent auf 27 Millionen Euro. Analysten hatten auf eine üppigere Dividende gehofft, nachdem im vergangenen Jahr der Überschuss von 30 auf 236 Millionen Euro gestiegen war. Beim Ausblick blieb der Konzern vorsichtig.

     Salzgitter hatte bereits zu Monatsbeginn Eckdaten für das vergangene Jahr genannt. Trotz roter Zahlen des Stahlsegments im Schlussquartal konnte die im MDAX (MDAX) notierte Gesellschaft ihren Vorsteuergewinn auf 201,6 Millionen Euro mehr als vervierfachen. Allerdings ist sie damit immer noch weit vom Vorkrisenniveau entfernt. 2007 hatte Salzgitter vor Steuern gut 1,3 Milliarden Euro verdient. Der Umsatz stieg 2011 um 19 Prozent auf 9,8 Milliarden Euro.

   Beim starken Zuwachs des Nettogewinns profitierte das Unternehmen auch von Steuereffekten. Durch eine Neuordnung der Konzernstruktur kann Salzgitter nun Gewinne und Verluste von Tochtergesellschaften stärker verrechnen. Die 25-prozentige Beteiligung am Kupferhersteller Aurubis bescherte Salzgitter einen Gewinnbeitrag von 74,2 Millionen Euro.

   Für das laufende Geschäftsjahr traut sich der Vorstand angesichts der Unsicherheiten über den weiteren Verlauf der Schuldenkrise in Europa und deren Auswirkungen auf die Konjunktur weiter keine detaillierte Ergebnisprognose zu. Sollte es aber zu keinem drastischen Wirtschaftseinbruch kommen, erwartet Salzgitter mindestens einen stabilen Umsatz sowie ein positives Ergebnis vor Steuern. Angesichts des Preisverfalls Ende 2011 und einer zwischenzeitlichen Auslastungslücke im Röhrensegment bezeichnet es das Unternehmen als Herausforderung, das Vorjahresergebnis zu erreichen.

   Die Unsicherheiten in der Wirtschaft machten der gesamten Stahlbranche seit dem Sommer zu schaffen. Viele Stahlverarbeiter und vor allem -händler hielten sich aus Angst vor einem Konjunktureinbruch mit Bestellungen zurück. Das drückte auf die Preise. Salzgitter drosselte im Herbst deshalb seine Produktion um rund zehn Prozent und folgte damit Konkurrenten wie ThyssenKrupp und ArcelorMittal:

     Im ersten Quartal rechnen die Niedersachsen zunächst mit weiteren Belastungen. Die seit Jahresbeginn wieder gestiegenen Preise sollen sich erst in den nächsten Quartalen bemerkbar machen. Die Frage ist nun, wie nachhaltig die derzeitige Erholung ist. Branchenkenner befürchten, dass sich wie im Vorjahr die Entwicklung im Laufe des Jahres wieder deutlich abschwächt. Vor diesem Hintergrund gibt es Zweifel, ob die Stahlhersteller ihre Preisvorstellungen wie geplant durchsetzen können.

    Für das Gesamtjahr rechnet Salzgitter im Stahlbereich mit einem "knapp positiven" Vorsteuerergebnis. Im Röhrengeschäft soll ebenfalls ein Gewinn herausspringen. In der Handelssparte erwartet der Vorstand bei stabilen Preisen erneut einen mittleren zweistelligen Millionengewinn. Die seit Jahren verlustreiche Technologiesparte mit dem Getränkeabfüllanlagenhersteller KHS soll dank des laufenden Sparprogramms eine deutlich besseres Ergebnis als 2011 erzielen, als sie einen Verlust von knapp 80 Millionen Euro schrieb.

Nachrichten zu Salzgitter

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Salzgitter

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2017Salzgitter buyDeutsche Bank AG
13.01.2017Salzgitter buyDeutsche Bank AG
12.01.2017Salzgitter NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.01.2017Salzgitter buyDeutsche Bank AG
05.01.2017Salzgitter ReduceCommerzbank AG
19.01.2017Salzgitter buyDeutsche Bank AG
13.01.2017Salzgitter buyDeutsche Bank AG
11.01.2017Salzgitter buyDeutsche Bank AG
21.12.2016Salzgitter buyDeutsche Bank AG
12.12.2016Salzgitter buyJefferies & Company Inc.
12.01.2017Salzgitter NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.12.2016Salzgitter NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.12.2016Salzgitter Equal-WeightMorgan Stanley
27.11.2016Salzgitter NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.11.2016Salzgitter HoldWarburg Research
05.01.2017Salzgitter ReduceCommerzbank AG
19.12.2016Salzgitter SellUBS AG
16.11.2016Salzgitter VerkaufenIndependent Research GmbH
11.11.2016Salzgitter Strong SellS&P Capital IQ
07.11.2016Salzgitter VerkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Salzgitter nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T