17.01.2013 13:02
Bewerten
 (0)

Fitschen: "Keine Rückkehr zur Normalität in diesem Jahr"

Nach Korruptionsverdacht: Fitschen: "Keine Rückkehr zur Normalität in diesem Jahr" | Nachricht | finanzen.net
Nach Korruptionsverdacht

Es war Jürgen Fitschens erster Auftritt in Berlin nach dem Kritikhagel im Dezember.

Dass der Co-Vorstandschef der Deutschen Bank ein dickes Fell hat und sich nicht wegduckt, zeigte er schon mit seiner Körpersprache, als er mit gewohnt forschem Gang zum Redepodium ging.

   Die heftige Kritik von Politikern an seinem Anruf beim hessischen Ministerpräsidenten wegen der Großrazzia kann er nicht nachvollziehen. "Nie hätte ich eine solche Reaktion erwartet", sagte Fischen. Er habe bei seinem Anruf zum Ausdruck bringen wollen, dass die Vorwürfe gegen ihn zu Unrecht erhoben wurden. "Zu keinem Zeitpunkt hatte ich die Absicht, Macht über Recht zu stellen."

   Die Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit gegen die Deutsche Bank wegen Steuerhinterziehung beim Handel mit CO2-Emissionen. Mitte Dezember hatten 500 Beamte die Räume der Bank durchsucht. Die Bilder "vermummter Polizisten mit Maschinenpistolen" vor der Zentrale hätten der Deutschen Bank schwer geschadet, sagte Fitschen.

   Gegen ihn und Finanzvorstand Stefan Krause wird ebenfalls ermittelt. Fitschen hatte die strittige Steuererklärung der Bank unterschrieben.

   Die Generalstaatsanwaltschaft versucht herauszufinden, ob Mitarbeiter der Bank wissentlich dabei geholfen haben, nie bezahlte Umsatzsteuer für CO2-Papiere vom Staat erstattet zu bekommen. Bei dem Verkauf der Papiere ins Ausland muss keine Umsatzsteuer entrichtet werden.

   Nicht nur die Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung haben die Bank Vertrauen gekostet, sondern auch eine Vielzahl von Klagen und der Vorwurf von Zins-Manipulationen durch einzelne Mitarbeiter.

   Der Vertrauensverlust in der Gesellschaft sei nicht ohne das Verschulden der Banken entstanden, "da nehmen wir uns nicht aus", sagte Fitschen. Die Deutsche Bank habe bei ihrem Umbau, zu dem auch der Kulturwandel innerhalb der Bank gehört, noch viel vor sich. "Wir sind auf einem guten Weg, aber ohne Schmerzen geht es nicht", sagte der Co-Vorstandschef, ohne konkreter zu werden.

   Schwierig sind für die Banken nach wie vor die Rahmenbedingungen wegen der Schuldenkrise. Daran wird sich in nächster Zeit laut Fitschen auch nichts ändern. "Wir werden in diesem Jahr noch keine Normalität sehen", warnte er.

   Europa müsse allerdings trotz der akuten Schuldenprobleme aufpassen, nicht den Anschluss an andere Märkte zu verlieren. Wachstum sieht Fitschen vor allem in asiatischen Ländern wie den Philippinen. Aber auch Südkorea werde von der zunehmenden Öffnung Nordkoreas profitieren, da das Land dann auf fleißige und kostengünstige Arbeitskräfte zurückgreifen könne.

   Sorgen macht Fitschen hingegen die Entwicklung in Japan nach der Wahl von Shinzo Abe. Die Rückkehr zu Nationalismus und ein Eingriff in die Freiheit der Notenbanken sei der falsche Weg, kritisierte Fitschen. Abe hat sich beides auf die Fahnen geschrieben. Mit dem Anwerfen der Geldpresse will er der lahmenden Wirtschaft wieder den ersehnten Schub geben.

   Eine Aussage zum Geschäftsverlauf der Deutschen Bank machte Fitschen nicht. Die Bank veröffentlicht am 31. Januar ihre Zahlen.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 40 PM EST 01-16-13

Börsenskandale - Das waren die größten Ärgernisse 2012

 

Platz 12: HypoVereinsbank

Die Hypovereinsbank steht unter dem Verdacht, an Steuerhinterziehung mitgewirkt zu haben. So wird dem Geldhaus von den Justizbehörden vorgeworfen, den Fiskus bei Aktiengeschäften um 124 Millionen Euro betrogen und zudem wiederholt falsche Bescheinigungen über die abgeführten Kapitalertragssteuern ausgestellt zu haben. Die HVB hält dagegen, dass sie ihren Offenlegungspflichten stets ordnungsgemäß nachgekommen sei und mit den Behörden kooperiere.

Quelle: www.hypovereinsbank.de

Bildquellen: Deutsche Bank AG

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.02.2017Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
06.02.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
03.02.2017Deutsche Bank buyequinet AG
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
28.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
16.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
03.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.02.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
15.02.2017Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
06.02.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
03.02.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen in Rot -- Tesla übertrifft die Analystenerwartungen beim Umsatz im vierten Quartal

Postbank rechnet mit Ertragsplus nach Gebührenerhöhung. US-Notenbank gibt erneut Signale für baldige Leitzinsanhebung. Ist Wladimir Putin der reichste Mann der Welt?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
thyssenkrupp AG750000
Siemens AG723610