30.10.2012 13:18
Bewerten
(0)

UBS streicht bei radikalem Konzernumbau fast 10.000 Stellen

Nach Milliardenminus: UBS streicht bei radikalem Konzernumbau fast 10.000 Stellen | Nachricht | finanzen.net
Nach Milliardenminus
Die Schweizer Großbank UBS zerschlägt ihr kostenaufwendiges Investmentbanking und entlässt in den nächsten drei Jahren rund 10.000 Mitarbeiter.
Die Zahl der Angestellten soll damit von zuletzt gut 63.000 auf 54.000 sinken - Ende 2007 hatte die UBS noch mehr als 83.000 Beschäftigte. Der radikale Schnitt soll innerhalb von drei Jahren abgeschlossen werden und bis 2015 insgesamt 5,4 Milliarden Franken (4,5 Mrd Euro) pro Jahr an Einsparungen bringen, wie die Bank am Dienstag in Zürich mitteilte.

Höchste Priorität geben Konzernchef Sergio Ermotti und Ex-Bundesbanker Axel Weber als Präsident des UBS-Verwaltungsrates künftig dem weniger riskanten und kapitalintensiven Geschäft mit der Vermögensverwaltung. Dabei will sich der Züricher Finanzkonzern auf sein wachsendes Geschäft in Asien stützen. Die Bank reagiert mit dem Umbau auf die Folgen der Finanzkrise und die Verschärfung staatlicher Vorgaben.

NEUES RENDITEZIEL

Als Zielmarke bis 2015 gab Ermotti eine Eigenkapitalrendite von mindestens 15 Prozent vor Steuern aus. Bislang hatte die Bank eine Spanne von 12 bis 17 Prozent in Aussicht gestellt. In den kommenden beiden Jahren steht der UBS aber zunächst eine Durststrecke bevor: Die Rendite soll jeweils nur im mittleren einstelligen Bereich liegen. Insgesamt rechnet die Bank durch den Umbau mit Kosten von 3,3 Milliarden Franken in den nächsten drei Jahren - eine halbe Milliarde soll schon im vierten Quartal anfallen.

Aufgeben will die UBS besonders kapitalintensive Investmentgeschäfte wie den Anleihenhandel, in dem die Bank ohnehin weit von der Marktspitze entfernt ist. Stattdessen will sie sich im Kapitalmarktgeschäft auf die Bereiche Aktien, Währungen und Edelmetalle konzentrieren. Zudem will die UBS an Beratungen etwa bei Börsengängen und Firmenzusammenschlüssen ebenso wie an der Aktienanalyse festhalten. Künftig soll die Investmentsparte nur noch 20 Prozent zu den Konzerngewinnen beitragen.

ABSCHREIBUNGEN FÜHREN ZU ROTEN ZAHLEN

Der bisherige Co-Chef der Investmentsparte, Carsten Kengeter, verlässt die Geschäftsleitung, wie die Bank mitteilte. Dadurch wird Andrea Orcel - ein Vertrauter von Konzernchef Sergio Ermotti - alleiniger Chef der künftig deutlich verkleinerten Investmentsparte. Kengeter soll sich künftig um die abzubauenden Geschäftsteile kümmern. Insgesamt will die Bank bis 2017 ihre Risikoposition um 100 Milliarden Franken auf unter 200 Milliarden senken und so Kapital sparen.

Die Zerschlagung des Investmentbankings hinterließ schon in der Bilanz zum dritten Quartal tiefe Spuren. Insgesamt verbuchte die Bank Abschreibungen in Höhe von 3,1 Milliarden Franken. Zudem wirkte sich die Neubewertung eigener Schulden mit 863 Millionen Franken negativ aus. Das führte unter dem Strich zu einem Fehlbetrag von knapp 2,2 Milliarden Franken. Vor einem Jahr hatte das Institut trotz des damals aufgeflogenen Zockerskandals im Londoner Investmentbanking noch gut eine Milliarde Franken verdient.

AKTIONÄRE WERDEN BEGLÜCKT

Den Aktionären will die UBS selbst dann eine Dividende zahlen, wenn in diesem Jahr ein Verlust anfällt. Ermotti kündigte zudem an, künftig mehr als die Hälfte des Gewinns an die Anteilseigner ausschütten zu wollen. An der Börse legte die Aktie des Geldinstituts erneut stark zu. Zuletzt lag sie mit einem Plus von knapp fünf Prozent bei 13,76 Franken und war damit so teuer wie seit Juli 2011 nicht mehr. Das UBS-Papier war bereits am Montag deutlich gestiegen, nachdem die Umbaupläne am Wochenende bereits durchgesickert waren.

Auch die UBS-Konkurrentin Deutsche Bank gab am Dienstag die Fortsetzung von Sparmaßnahmen und einen weiteren Personalabbau bekannt. Noch in diesem Jahr sollen bei den Frankfurtern 2000 Stellen wegfallen. Im Gegensatz zur UBS meldete die Deutsche Bank aber leichte Gewinne im Investmentbanking. Der wichtigste Schweizer Rivale der UBS, die Credit Suisse Group, hatte bereits in der vergangenen Woche eine Verschärfung des Sparprogramms angekündigt. Bis 2015 will sie ihre Kostenbasis im Vergleich zu 2011 um 4 Milliarden Franken drücken./enl/bur/zb/fbr

Von Erik Nebel, dpa-AFX, und Thomas Burmeister, dpa - ZÜRICH (dpa-AFX)
Bildquellen: Simon Zenger / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu UBS AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2017UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
20.06.2017UBS overweightMorgan Stanley
13.06.2017UBS overweightMorgan Stanley
09.06.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.05.2017UBS NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.06.2017UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
20.06.2017UBS overweightMorgan Stanley
13.06.2017UBS overweightMorgan Stanley
03.05.2017UBS buyBaader Bank
02.05.2017UBS overweightMorgan Stanley
09.06.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.05.2017UBS NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.05.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.05.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.05.2017UBS HoldKepler Cheuvreux
24.04.2017UBS UnderperformMacquarie Research
31.01.2017UBS Group UnderperformBNP PARIBAS
09.01.2017UBS Group UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
15.12.2016UBS Group ReduceKepler Cheuvreux
31.10.2016UBS Group UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones im Plus -- Analyse belastet HeidelDruck-Aktie -- Deutscher Bank drohen wohl 60 Millionen Dollar Verlust -- RWE, Nestlé, Facebook im Fokus

Lufthansa erreichen höchsten Stand seit Mitte Juni 2014. EZB fühlt sich wohl missverstanden bei Draghi-Äußerungen. Geschäfte mit Sojabohnen beflügeln Monsanto. Buffett kritisiert Entwurf für Obamacare-Umbau. Hella-Aktie unter Druck. Bundesbank-Vorstand Dombret sieht Immobilienboom in Deutschland mit Sorge.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Die bestbezahlten Promis
Wer verdient am meisten?
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Qualitätsstandards
Diese Länder haben den höchsten Qualitätsstandard
mehr Top Rankings

Umfrage

Von wem lassen Sie sich bei Entscheidungen über Ihre Geldanlage beraten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
VapianoA0WMNK
Schaeffler AGSHA015
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Heidelberger Druckmaschinen AG731400
Lufthansa AG823212