21.01.2013 08:22
Bewerten
(0)

Boeing stoppt 'Dreamliner'-Auslieferung

Nach Pannenserie: Boeing stoppt 'Dreamliner'-Auslieferung | Nachricht | finanzen.net
Nach Pannenserie
Boeings "Dreamliner" bleibt am Boden. Nachdem Luftfahrtbehörden weltweit ein Startverbot verhängt haben, hat der US-Hersteller nun auch die Auslieferung neuer Flieger gestoppt.
Das bestätigte eine Boeing -Sprecherin am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. Die Produktion des Langstreckenflugzeugs werde aber fortgesetzt.

    Für Boeing wird die Pannenserie damit immer belastender. Bereits die Auslieferung des ersten "Dreamliners" hatte sich um mehr als drei Jahre verzögert, weil sich vor allem die neuartige Konstruktion aus leichten Verbundwerkstoffen als tückisch erwies. Der Airbus-Rivale hatte die Produktion anschließend hochgefahren, um die Airlines schnell beliefern zu können. Nun herrscht wieder Stillstand.

 KEINE ÄUSSERUNG ZU MÖGLICHEN FINANZIELLEN FOLGEN

     Zu möglichen finanziellen Folgen der Pannenserie äußerte sich Boeing bislang nicht. Erste Fluggesellschaften, die den Jet im Einsatz haben, kündigten bereits an, Schadenersatzansprüche zu prüfen. Die Airlines hatten Flüge absagen oder mit Ersatzmaschinen fliegen müssen.

   Boeing hatte in den vergangenen anderthalb Jahren 50 "Dreamliner" ausgeliefert, 798 Maschinen stehen noch in den Auftragsbüchern. Der Langstreckenflieger ist damit immer noch eine der erfolgreichsten Neueinführungen. Pro Stück kostet der "Dreamliner" nach Liste gut 200 Millionen Dollar oder umgerechnet 150 Millionen Euro.

 BEHÖRDEN ZIEHEN FLIEGER AUS DEM VERKEHR

    Behörden in den USA, Europa und anderen Ländern hatten das Flugzeug wegen Problemen mit neuartigen Batterien aus dem Verkehr gezogen. Boeing werde erst wieder Maschinen ausliefern, wenn das Problem behoben und die US-Flugaufsichtsbehörde FAA dem "Dreamliner" wieder Flugtauglichkeit bescheinige, erklärte die Firmensprecherin.

     Wann das sein wird, ist unklar. US-Verkehrsminister Ray LaHood, dem die Flugaufsicht untersteht, hatte vor Journalisten am Freitag in Washington gesagt, dass die Behörde "1000 Prozent sichergehen" wolle.

GESCHMORTE BATTERIE

  Die FAA hatte am 16. Januar die "Dreamliner" in den USA aus dem Verkehr gezogen. Aufseher in Japan, Europa, Indien, Katar und Chile schlossen sich an. Direkter Auslöser für das Flugverbot war die Notlandung eines "Dreamliners" in Japan, in dem eine von zwei eingebauten Batterien geschmort hatte. Es war das erste Mal seit 34 Jahren, dass die FAA ein Flugverbot für alle Maschinen eines Typs verhängt hatte.

Die japanischen Gesellschaften All Nippon Airways (ANA) (ANA) und Japan Airlines (JAL) hatten bereits am Mittwoch kurz nach der Notlandung der ANA-Maschine im japanischen Takamatsu vorerst alle Flüge mit dem "Dreamliner" ausgesetzt.

LOT PRÜFT SCHADENERSATZFORDERUNG

   Die einzige europäische Airline mit dem "Dreamliner" in ihrer Flotte, die polnische LOT, prüft möglichen Schadenersatz wegen des Flugverbots. Sie hatte das Modell erst gerade in Betrieb genommen. Auch von der staatlichen Fluggesellschaft Air India muss sich Boeing auf Forderungen nach Wiedergutmachungen einstellen.

    Boeing bedauerte die Ereignisse, steht aber weiterhin zu seinem jüngsten Flugzeugmodell. "Wir sind überzeugt, dass die 787 sicher ist", sagte Boeing-Chef Jim McNerney. Das Unternehmen arbeite mit der FAA und anderen Behörden daran, so schnell wie möglich Antworten auf die drängenden Fragen zu finden.

    Bereits in der Vorwoche hatte eine Batterie eines am Boden stehenden "Dreamliners" Feuer gefangen, außerdem verlor ein Flugzeug vor dem Start rund 150 Liter Treibstoff. Weiter ging die Pannenserie mit einer Störung des Bremscomputers, einem Ölleck und einem spinnennetzförmigen Riss in einem Cockpit-Fenster.

 MEISTE PANNEN BEI JAPANISCHEN FLUGGESELLSCHAFTEN

   Die meisten Pannen ereigneten sich bei japanischen Gesellschaften, die die Erstkunden des "Dreamliners" sind. JAL und ANA gehören 24 von bislang ausgelieferten 50 Maschinen. Weitere Flugzeuge sind an United Airlines, LAN Airlines, Qatar Airways und Ethiopian Airlines gegangen.

   In Deutschland hat bislang keine einzige Fluggesellschaft den "Dreamliner" in der Flotte. Air Berlin hat aber 15 Stück bestellt, die ab 2015 ausgeliefert werden sollen. Tui Travel will 13 Maschinen abnehmen. Diese sollen aber nicht bei der deutschen Tochter Tuifly, sondern in Großbritannien und anderen europäischen Nachbarländern eingesetzt werden.

 ENDERS ZEIGT VERSTÄNDNIS

 Der mittelgroße "Dreamliner" kann dank seiner leichten und damit spritsparenden Konstruktion Strecken fliegen, wo bislang nur größere Typen wie Boeings Jumbo 747 oder der doppelstöckige A380 von Airbus eingesetzt werden konnten. Airbus setzt den A350 dagegen, der aber erst Mitte diesen Jahres seinen Jungfernflug absolvieren wird.

  Unterdessen zeigte EADS-Chef Tom Enders für die Probleme des Konkurrenten Boeing Verständnis. "Wir empfinden keinerlei Schadenfreude", sagte Enders dem "Spiegel". "Und Anlaufprobleme kennen wir schließlich auch zur Genüge." Man könne bei technischem Neuland nicht alles vorhersehen. "Wir werden sicherlich bei unserem neuen Langstreckenmodell A350 auch noch die eine oder andere unangenehme Überraschung erleben." Das lasse sich bei Flugzeugentwicklungen, die immer riskant und komplex sind, kaum vermeiden. "Ich wünsche unseren US-Kollegen, dass sie den Dreamliner rasch wieder in die Luft bekommen. Denn da gehört er hin."

    BERLIN/WASHINGTON (dpa-AFX)

Bildquellen: TonyV3112 / Shutterstock.com, Thor Jorgen Udvang / Shutterstock.com

Nachrichten zu Boeing Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Boeing Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.04.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets
29.03.2017Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.03.2017Boeing OverweightBarclays Capital
13.03.2017Boeing Equal-WeightMorgan Stanley
29.03.2017Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.03.2017Boeing OverweightBarclays Capital
26.01.2017Boeing buyJefferies & Company Inc.
06.10.2016Boeing OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
23.06.2016Boeing overweightMorgan Stanley
13.03.2017Boeing Equal-WeightMorgan Stanley
28.10.2016Boeing HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
04.07.2016Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.04.2016Boeing HoldCanaccord Adams
28.04.2016Boeing Sector PerformRBC Capital Markets
27.04.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets
26.01.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
12.01.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets
27.10.2016Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Boeing Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen etwas fester -- Zulieferengpass lähmt mehrere BMW-Werke -- Experte: Trump verdreht Fakten über Autobauer in USA und Deutschland

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab. Experte: 'Schlagzeilen-Risiko' belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Coca-Cola Co.850663
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Amazon.com Inc.906866
Siemens AG723610