26.02.2013 13:10
Bewerten  
 (13)
0 Kommentare
Senden

Berlusconi hält Neuwahlen nicht für sinnvoll

Nach Patt bei Wahlen
Nachdem die Parlamentswahl in Italien eine Patt-Situation ergeben hat, brauchen die politischen Parteien des Landes nach den Worten von Silvio Berlusconi Zeit zum Nachdenken.
Baldige Neuwahlen hält Berlusconi nicht für sinnvoll. "Wir müssen alle überlegen, was für Italiens Zukunft das Beste ist", sagte der ehemalige italienische Ministerpräsident in einem Interview mit einem seiner Fernsehsender.

   Dies werde einige Zeit dauern. Dieses Italien sei seiner Ansicht nach aber nicht unregierbar, fügte er hinzu und schloss gleichzeitig eine Koalition mit dem Bündnis des bisherigen Ministerpräsidenten Mario Monti aus.

   Im Unterhaus hat das Linksbündnis unter Führung von Pier Luigi Bersani von der Demokratischen Partei eine hauchdünne Mehrheit über die Mitte-Rechts-Koalition von Berlusconi erzielt. Mit den meisten Stimmen erhält die demokratische Partei im Unterhaus automatisch eine Sitzmehrheit und dürfte daher mit der Regierungsbildung betraut werden. Im Senat hat das Linksbündnis zwar ebenfalls die meisten Stimmen erzielt, verfügt aber nicht über die Mehrheit der Sitze.

(ROM) Dow Jones Newswires

Bildquellen: 360b / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?