26.02.2013 13:10
Bewerten
 (13)

Berlusconi hält Neuwahlen nicht für sinnvoll

Nach Patt bei Wahlen
Nachdem die Parlamentswahl in Italien eine Patt-Situation ergeben hat, brauchen die politischen Parteien des Landes nach den Worten von Silvio Berlusconi Zeit zum Nachdenken.
Baldige Neuwahlen hält Berlusconi nicht für sinnvoll. "Wir müssen alle überlegen, was für Italiens Zukunft das Beste ist", sagte der ehemalige italienische Ministerpräsident in einem Interview mit einem seiner Fernsehsender.

   Dies werde einige Zeit dauern. Dieses Italien sei seiner Ansicht nach aber nicht unregierbar, fügte er hinzu und schloss gleichzeitig eine Koalition mit dem Bündnis des bisherigen Ministerpräsidenten Mario Monti aus.

   Im Unterhaus hat das Linksbündnis unter Führung von Pier Luigi Bersani von der Demokratischen Partei eine hauchdünne Mehrheit über die Mitte-Rechts-Koalition von Berlusconi erzielt. Mit den meisten Stimmen erhält die demokratische Partei im Unterhaus automatisch eine Sitzmehrheit und dürfte daher mit der Regierungsbildung betraut werden. Im Senat hat das Linksbündnis zwar ebenfalls die meisten Stimmen erzielt, verfügt aber nicht über die Mehrheit der Sitze.

(ROM) Dow Jones Newswires

Bildquellen: 360b / Shutterstock.com, Damiano Poli / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?