22.03.2013 15:18
Bewerten
 (0)

BP kauft eigene Aktien in Milliardenhöhe zurück

Nach Russland-Deal
Der britische Ölkonzern BP kauft nach dem Ausstieg bei seinem russischen Ableger TNK-BP eigene Aktien in Milliardenhöhe zurück.
Binnen eines Jahres sollen Papiere im Wert von acht Milliarden US-Dollar (6,2 Mrd Euro) erworben werden, wie der Konzern am Freitag in London mitteilte. Dies entspricht dem Betrag, den die Briten vor zehn Jahren in das russische Projekt gesteckt hatten. BP veräußert seine Anteile an TNK-BP an den russischen Ölkonzern Rosneft. Über die vergangenen zehn Jahre hatte BP nach eigenen Angaben 19 Milliarden Dollar an Dividende aus der Beteiligung erhalten.

    BP will mit Rosneft gemeinsam gigantische Ölvorkommen im russischen Nordpolarmeer ausbeuten. Die Partner der Briten bei TNK-BP hatten aber etwas dagegen. Das Oligarchen-Konsortium AAR pochte auf eine Vertragsklausel, derzufolge BP nicht ohne seine Partner zu fragen mit anderen russischen Konzernen zusammenarbeiten darf. Der darauffolgende Streit hatte den Ausstieg von BP und letztlich auch von AAR aus TNK-BP zur Folge. Rosneft übernimmt das Unternehmen.

    Jeder der alten 50-Prozent-Eigner erhielt von Rosneft einen Gegenwert von 28 Milliarden US-Dollar. Für BP gehört dazu neben einem Cash-Anteil von 12,48 Milliarden Dollar auch ein Paket von 18,5 Prozent der Rosneft-Aktien. BP stockte damit seine Beteiligung auf 19,75 Prozent auf. BP-Vorstandschef Bob Dudley ist für einen Posten im Aufsichtsrat von Rosneft nominiert.

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: SeanPavonePhoto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu BP plc (British Petrol)

  • Relevant
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu BP plc (British Petrol)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.11.2014BP HoldDeutsche Bank AG
10.11.2014BP NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.11.2014BP buyCitigroup Corp.
03.11.2014BP NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.10.2014BP buyCitigroup Corp.
03.11.2014BP buyCitigroup Corp.
29.10.2014BP buyCitigroup Corp.
28.10.2014BP buyS&P Capital IQ
17.10.2014BP buyCitigroup Corp.
02.10.2014BP overweightJP Morgan Chase & Co.
12.11.2014BP HoldDeutsche Bank AG
10.11.2014BP NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.11.2014BP NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.10.2014BP NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.10.2014BP NeutralUBS AG
03.07.2014BP UnderweightBarclays Capital
13.01.2014BP verkaufenBarclays Capital
09.12.2013BP verkaufenBarclays Capital
14.10.2013BP verkaufenMorgan Stanley
22.08.2013BP verkaufenBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BP plc (British Petrol) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit. Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?