17.02.2017 12:00
Bewerten
 (0)

Infineon-Aktie schwach: Wolfspeed-Übernahme durch Infineon gescheitert

Nach Veto der US-Behörden: Infineon-Aktie schwach: Wolfspeed-Übernahme durch Infineon gescheitert | Nachricht | finanzen.net
Nach Veto der US-Behörden

Nach dem Veto der US-Behörden hat sich die Übernahme des Halbleiterspezialisten Wolfspeed durch den deutschen Chipkonzern Infineon endgültig zerschlagen.

Der Chiphersteller Infineon Technologies muss den geplanten Zukauf des Halbleiterspezialisten Wolfspeed in den USA wie befürchtet ad acta legen. Nachdem ein Ausschuss der US-Regierung für ausländische Investitionen im Land schon sein Veto eingelegt hatte, blies am Donnerstagabend nun auch der Verkäufer, der US-amerikanische Konzern Cree, den Deal endgültig ab. Eigentlich wollte sich der Münchener DAX-Konzern mit dem Kauf für künftige Technologien rüsten und dafür 850 Millionen US-Dollar (800 Mio Euro) investieren. Nun muss sich Konzernchef Reinhard Ploss einen anderen Kandidaten suchen.

Ein Infineon-Sprecher sprach am Freitag von Bedauern beim deutschen Chipkonzern. Letztlich hätten keine Maßnahmen gefunden werden können, um die Bedenken der US-Aufseher auszuräumen. Bereits auf der Hauptversammlung am Donnerstag hatte Ploss die Wahrscheinlichkeit für den Abschluss des Geschäfts als "extrem gering" bezeichnet. Am Aktienmarkt hielt sich daher die Enttäuschung nach der endgültigen Absage in Grenzen: Die Infineon-Aktie gab zwar rund 1,5 Prozent nach - das lag aber hauptsächlich am Abschlag für die Dividende, die die Aktionäre traditionell am Tag nach ihrer Versammlung ausgezahlt bekommen.

Die US-Behörde CFIUS hatte vor rund einer Woche Einspruch gegen den Wolfspeed-Verkauf eingelegt, das im Juli 2016 eingefädelte Geschäft sei ein Risiko für die nationale Sicherheit. Zunächst hatten Cree und Infineon noch den Versuch angekündigt, die Behörden umzustimmen. Man habe jedoch keine Hinweise erhalten, wie man die Bedenken ausräumen könne, hieß es bereits auf der Aktionärsversammlung in München. Am Finanzmarkt wurde in Händlerkreisen gemutmaßt, die neue US-Administration unter US-Präsident Donald Trump habe bei dem Veto eine Rolle gespielt.

Die Behörde hatte allerdings in jüngerer Vergangenheit - auch unter Ex-Präsident Barack Obama - mehrfach grenzüberschreitende Deals blockiert, so etwa den Verkauf des deutschen Spezialmaschinenbauer AIXTRON SE nach China. AIXTRON produziert Maschinen zur Herstellung von Chips.

"Wir sind enttäuscht, dass der Wolfspeed-Verkauf an Infineon nicht abgeschlossen werden kann", sagte Cree-Chef Chuck Swoboda. Er stellt Infineon nun eine Ausfallgebühr in Höhe von 12,5 Millionen Dollar in Rechnung.

Wolfspeed ist eigentlich ein kleinerer Anbieter mit etwas mehr als 500 Mitarbeitern, der sogenannte Verbindungshalbleiter herstellt. Infineon rechnete sich aber große Chancen aus, weil Wolfspeed Spezialist für Chips auf Basis neuartiger Grundstoffe wie Siliziumkarbid und Galliumnitrid ist. Diese bieten laut Infineon gegenüber herkömmlichen Chips auf Siliziumbasis höhere Schaltfrequenzen und weniger Energieverlust - was sie attraktiv macht etwa für Ladechips in Elektroautos oder für schnellere Mobilfunktechnik.

Die Übernahme hätte den Charme gehabt, dass Infineon in seinem wichtigsten Kundenkreis - der Autoindustrie - auch für die Zukunft mit E-Autos und Vernetzung noch etwas fester Fuß hätte fassen können. Der Bereich ist hart umkämpft, weil die Branche hier mit kräftigem Wachstum rechnet.

Ploss sieht seine Rolle in der derzeitigen Übernahmewelle in der Chipindustrie eher als aktiver Part, als Übernahmeziel will er den Konzern jedenfalls nicht verstanden wissen. Die großen Räder drehen derweil aber andere: Der US-Spezialist für Mobiltelefonchips QUALCOMM will etwa den Infineon-Rivalen NXP für 47 Milliarden Dollar übernehmen./men/ees/fbr

DURHAM/MÜNCHEN (dpa-AFX)

Bildquellen: CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images, Infineon, 360b / Shutterstock.com, Sean Gallup/Getty Images

Nachrichten zu Infineon Technologies AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Infineon Technologies AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.02.2017Infineon Technologies NeutralUBS AG
20.02.2017Infineon Technologies HaltenIndependent Research GmbH
17.02.2017Infineon Technologies buyCitigroup Corp.
17.02.2017Infineon Technologies HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017Infineon Technologies Equal weightBarclays Capital
17.02.2017Infineon Technologies buyCitigroup Corp.
10.02.2017Infineon Technologies buyCommerzbank AG
10.02.2017Infineon Technologies buyBaader Bank
03.02.2017Infineon Technologies overweightJP Morgan Chase & Co.
03.02.2017Infineon Technologies buyCitigroup Corp.
24.02.2017Infineon Technologies NeutralUBS AG
20.02.2017Infineon Technologies HaltenIndependent Research GmbH
17.02.2017Infineon Technologies HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017Infineon Technologies Equal weightBarclays Capital
10.02.2017Infineon Technologies HoldKepler Cheuvreux
09.02.2017Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
03.02.2017Infineon Technologies ReduceOddo Seydler Bank AG
03.02.2017Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
02.02.2017Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
29.11.2016Infineon Technologies verkaufenMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon Technologies AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones leicht im Plus -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch. Warum die Deutschen einfach keine Lust auf Aktien haben. RBS verliert seit 2008 rund 58 Milliarden Pfund.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
NVIDIA Corp.918422