Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

07.08.2013 10:30

Senden
NACH GUTEM ZWEITEN QUARTAL

Freenet bestätigt Prognosen

freenet zu myNews hinzufügen Was ist das?


Nach einem soliden zweiten Quartal bekräftigt Freenet seine Prognosen und kündigt den Ausbau der Laden-Kette Gravis an.

Mit Gravis wolle Freenet auf das Jahr gerechnet 200 Millionen Euro umsetzen, sagte Finanzvorstand Joachim Preisig der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Dienstag. "Im zweiten Quartal entwickelte sich der Gravis-Umsatz sehr positiv, gemäß den Erwartungen." An der Frankfurter Börse wurden die Nachrichten positiv aufgenommen. Die Aktie legte am Vormittag um 1,9 Prozent auf 18,03 Euro zu.

Gravis startet als Verkäufer von Apple-Produkten und soll nun auch andere Hersteller in das Programm nehmen. "Sony und Samsung kommen in naher Zukunft", sagte Preisig. Grundsätzlich spreche nichts dagegen, auch kleinere Anbieter in die Palette aufzunehmen. "Wir wollen aber kein Gemischtwaren-Laden werden."

"Im Mobilfunkmarkt herrscht Preisdruck", sagte Preisig. Der werde auch anhalten, sollte Telefonica Deutschland den Konkurrenten E-Plus übernehmen dürfen und die Anzahl der Netzbetreiber auf drei sinken. "Es wird immer einen geben, der versucht, über den Preis Marktanteile zu gewinnen." Daher habe Freenet die Laden-Kette Gravis als zweites Standbein geholt. "Das macht uns unabhängiger von der Entwicklung des reinen Telefoniegeschäfts. Es wird sich bei Umsatz und Gewinn positiv niederschlagen."

Seine Jahresziele bekräftigte Freenet. Die Büdelsdorfer wollen den Umsatz des Jahres 2012 von 3,1 Milliarden Euro übertreffen. Bei einem Wert von etwa 3,3 Milliarden Euro habe er keine Bedenken, sagte Preisig. Dabei soll der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen 355 Millionen Euro erreichen. Der durchschnittliche monatliche Umsatz pro Vertragskunde (ARPU) soll von 22,50 Euro im zweiten Quartal auf 23 Euro im Gesamtjahr steigen.

Im zweiten Quartal war der Umsatz von Freenet um 7 Prozent auf 809,6 Millionen Euro gestiegen. Unter dem Strich legte das Ergebnis dabei um ein Drittel auf 55,4 Millionen Euro zu. Während die Erlöse über den Erwartungen von Analysten lagen, enttäuschte die Gewinnentwicklung etwas.

Die Zahl der Kunden legte zum Ende des zweiten Quartals um 330.000 auf 8,56 Millionen zu. Der Großteil dieser Steigerung entfiel dabei auf die besonders preisbewussten "No-Frills-Kunden", die auf Billig-Angebote schielen und deren Zahl um 208.000 zulegte. Die Zahl der Vertragskunden legten um 122.000 zu.

Freenet konkurriert sowohl mit den vier Netzbetreibern Deutsche Telekom, Vodafone, E-Plus und Telefonica (O2) (Telefonica) als auch mit Drillisch, einem Mobilfunkanbieter, der wie Freenet nicht über ein eigenes Netz verfügt. Einen Zusammengang der beiden kleineren Netzbetreiber sieht Preisig nicht als Bedrohung für Freenet. "Der Kunde wird weniger auf den reinen Preis schauen, sondern darauf, was er neben der reinen Telefonie an Dienstleistungen und Beratung erhält."/fn/mmb/stk

BÜDELSDORF (dpa-AFX)

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu freenet AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
14.04.14freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
03.04.14freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
27.03.14freenet HaltenIndependent Research GmbH
20.03.14freenet overweightHSBC
05.03.14freenet HaltenIndependent Research GmbH
14.04.14freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
03.04.14freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
20.03.14freenet overweightHSBC
03.03.14freenet kaufenDZ-Bank AG
28.02.14freenet kaufenCommerzbank AG
27.03.14freenet HaltenIndependent Research GmbH
05.03.14freenet HaltenIndependent Research GmbH
28.02.14freenet haltenClose Brothers Seydler Research AG
27.02.14freenet haltenDeutsche Bank AG
25.02.14freenet haltenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.02.14freenet verkaufenWarburg Research
30.01.14freenet verkaufenWarburg Research
26.05.06mobilcom ausgestopptDer Aktionär
04.11.05freenet.de UnderperformerSES Research
09.09.05freenet.de underperformWestLB
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für freenet AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Deutsche Telekom AG11,55
-0,18%
Deutsche Telekom Jahreschart
Drillisch AG26,80
-0,19%
Drillisch Jahreschart
freenet AG24,51
-1,03%
freenet Jahreschart
METRO AG St.29,08
-0,38%
METRO Jahreschart
Telefonica S.A.12,02
0,81%
Telefonica Jahreschart
Vodafone Group PLC2,62
-1,36%
Vodafone Group Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen