07.08.2013 10:30
Bewerten
 (0)

Freenet bestätigt Prognosen

Nach gutem zweiten Quartal: Freenet bestätigt Prognosen | Nachricht | finanzen.net
Nach gutem zweiten Quartal
Nach einem soliden zweiten Quartal bekräftigt Freenet seine Prognosen und kündigt den Ausbau der Laden-Kette Gravis an.
Mit Gravis wolle Freenet auf das Jahr gerechnet 200 Millionen Euro umsetzen, sagte Finanzvorstand Joachim Preisig der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Dienstag. "Im zweiten Quartal entwickelte sich der Gravis-Umsatz sehr positiv, gemäß den Erwartungen." An der Frankfurter Börse wurden die Nachrichten positiv aufgenommen. Die Aktie legte am Vormittag um 1,9 Prozent auf 18,03 Euro zu.

Gravis startet als Verkäufer von Apple-Produkten und soll nun auch andere Hersteller in das Programm nehmen. "Sony und Samsung kommen in naher Zukunft", sagte Preisig. Grundsätzlich spreche nichts dagegen, auch kleinere Anbieter in die Palette aufzunehmen. "Wir wollen aber kein Gemischtwaren-Laden werden."

"Im Mobilfunkmarkt herrscht Preisdruck", sagte Preisig. Der werde auch anhalten, sollte Telefonica Deutschland den Konkurrenten E-Plus übernehmen dürfen und die Anzahl der Netzbetreiber auf drei sinken. "Es wird immer einen geben, der versucht, über den Preis Marktanteile zu gewinnen." Daher habe Freenet die Laden-Kette Gravis als zweites Standbein geholt. "Das macht uns unabhängiger von der Entwicklung des reinen Telefoniegeschäfts. Es wird sich bei Umsatz und Gewinn positiv niederschlagen."

Seine Jahresziele bekräftigte Freenet. Die Büdelsdorfer wollen den Umsatz des Jahres 2012 von 3,1 Milliarden Euro übertreffen. Bei einem Wert von etwa 3,3 Milliarden Euro habe er keine Bedenken, sagte Preisig. Dabei soll der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen 355 Millionen Euro erreichen. Der durchschnittliche monatliche Umsatz pro Vertragskunde (ARPU) soll von 22,50 Euro im zweiten Quartal auf 23 Euro im Gesamtjahr steigen.

Im zweiten Quartal war der Umsatz von Freenet um 7 Prozent auf 809,6 Millionen Euro gestiegen. Unter dem Strich legte das Ergebnis dabei um ein Drittel auf 55,4 Millionen Euro zu. Während die Erlöse über den Erwartungen von Analysten lagen, enttäuschte die Gewinnentwicklung etwas.

Die Zahl der Kunden legte zum Ende des zweiten Quartals um 330.000 auf 8,56 Millionen zu. Der Großteil dieser Steigerung entfiel dabei auf die besonders preisbewussten "No-Frills-Kunden", die auf Billig-Angebote schielen und deren Zahl um 208.000 zulegte. Die Zahl der Vertragskunden legten um 122.000 zu.

Freenet konkurriert sowohl mit den vier Netzbetreibern Deutsche Telekom, Vodafone, E-Plus und Telefonica (O2) (Telefonica) als auch mit Drillisch, einem Mobilfunkanbieter, der wie Freenet nicht über ein eigenes Netz verfügt. Einen Zusammengang der beiden kleineren Netzbetreiber sieht Preisig nicht als Bedrohung für Freenet. "Der Kunde wird weniger auf den reinen Preis schauen, sondern darauf, was er neben der reinen Telefonie an Dienstleistungen und Beratung erhält."/fn/mmb/stk

BÜDELSDORF (dpa-AFX)

Nachrichten zu freenet AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Höhere Dividende
freenet wächst vor allem im Fernsehgeschäft
Der Telekommunikations-Anbieter freenet hat seine Geschäfte ausgedehnt und zahlt den Aktionären eine höhere Dividende.
23.03.17
23.03.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu freenet AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.03.2017freenet HaltenIndependent Research GmbH
24.03.2017freenet NeutralOddo Seydler Bank AG
17.03.2017freenet buyWarburg Research
09.03.2017freenet HoldJefferies & Company Inc.
09.03.2017freenet HoldDeutsche Bank AG
17.03.2017freenet buyWarburg Research
03.03.2017freenet kaufenDZ BANK
03.03.2017freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
03.03.2017freenet buyequinet AG
28.02.2017freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
24.03.2017freenet HaltenIndependent Research GmbH
24.03.2017freenet NeutralOddo Seydler Bank AG
09.03.2017freenet HoldJefferies & Company Inc.
09.03.2017freenet HoldDeutsche Bank AG
08.03.2017freenet NeutralUBS AG
07.03.2017freenet UnderweightBarclays Capital
03.03.2017freenet ReduceKepler Cheuvreux
13.02.2017freenet ReduceKepler Cheuvreux
25.01.2017freenet UnderweightBarclays Capital
29.11.2016freenet UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für freenet AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
SAP SE716460
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400