14.03.2013 10:13
Bewerten
 (0)

Sparprogramm soll Lufthansa zu Rekordgewinn verhelfen

Nach operativem Rückschlag
Die Lufthansa nimmt nach dem operativen Rückschlag im vergangenen Jahr wieder Kurs auf Milliardengewinne.
Bis zum Jahr 2015 soll das laufende Sparprogramm "Score" das operative Ergebnis von zuletzt 524 Millionen auf 2,3 Milliarden Euro verbessern, wie Lufthansa-Chef Christoph Franz am Donnerstag in Frankfurt ankündigte. Bereits 2013 und 2014 sollen Umsatz und operativer Gewinn "moderat" steigen. Zugleich machte Europas größte Fluggesellschaft den Weg frei zum Kauf von gut hundert neuen Fliegern, darunter zwei Airbus A380. Das Flugangebot wächst in diesem Jahr aber kaum.

    Die Deutsche Lufthansa-Aktie reagierte mit einem Kurssprung auf die Nachrichten. Im frühen Hande in Frankfurt sprang das Papier um 2,71 Prozent auf 15,910 Euro und war damit einer der größten Gewinner im DAX. Börsianer zeigten sich von den langfristigen Gewinnzielen positiv überrascht.

SPRITKOSTEN AUSGLEICHEN

    Um den operativen Gewinn zu steigern, muss die Lufthansa zusätzlich zu den nach 2011 eingeleiteten Verbesserungen von 1,5 Milliarden Euro auch neu hinzukommende Belastungen wie steigende Spritkosten ausgleichen. Alleine in diesem Jahr soll das Programm "Score" dazu einen Ergebnisbeitrag von 740 Millionen Euro liefern. Im vergangenen Jahr waren es 618 Millionen Euro, rund doppelt so viel wie geplant. Dennoch ging der operative Gewinn zurück, vor allem weil die Treibstoffkosten um 1,1 Milliarden auf 7,4 Milliarden Euro kletterten.

    In diesem Jahr soll der Sprit mit 7,2 Milliarden etwas weniger stark zu Buche schlagen. Außerdem soll das Passagiergeschäft von Lufthansa und ihren Töchtern Germanwings, Swiss und Austrian Airlines zusammen mit der Frachtsparte Lufthansa Cargo 2013 wieder mehr als die Hälfte des operativen Gewinns im Konzern erwirtschaften. 2012 lebte die Lufthansa überwiegend von den Gewinnen aus dem Wartungs- und IT-Geschäft sowie der Bordverpflegung der LSG Sky Chefs.

AUSNAHMEGEWINN 2012 NICHT ZU HALTEN

    Unter dem Strich wird die Lufthansa ihren knappen Milliardengewinn von 2012 im laufenden Jahr dennoch kaum halten können. Zuletzt hatte der Verkauf von Anteilen am Reisebuchungsabwickler Amadeus den Überschuss auf 990 Millionen Euro nach oben getrieben. Der Buchgewinn aus dem Aktienverkauf belief sich alleine auf 623 Millionen Euro. Daher rechnet Franz in diesem Jahr mit weniger Überschuss als 2012.

    Angesichts der geplanten Streichung von 3.500 Arbeitsplätzen kürzt die Lufthansa auch bei den Aktionären. Die Anteilseigner sollen für 2012 auf eine Dividende verzichten. Eine Milliardensumme will die Lufthansa stattdessen in neue Flugzeuge stecken. Der Aufsichtsrat gab grünes Licht zum Kauf von zwei weiteren doppelstöckigen Airbus A380, sechs Boeing 777 und 30 Mittelstreckenfliegern vom Typ A320.

    Außerdem arbeitet die Lufthansa an einer Order für 70 Exemplare der spritsparenden Mittelstreckenjets A320neo und A321neo. Laut Listenpreisen kommen die Maschinen insgesamt auf einen Wert von neun Milliarden Euro. Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen Rabatte im zweistelligen Prozentbereich üblich.

WACHSTUM NUR AUF DER LANGSTRECKE

    Unterdessen baut der Konzern sein Flugangebot in diesem Jahr nur vorsichtig aus. Nachdem die Gesellschaft die Zahl ihrer Passagierflüge im Winter sogar reduziert hatte, will Franz das Angebot in diesem Jahr um ein Prozent ausweiten. Wachstum gibt es aber nur auf der Langstrecke - auf der Kurzstrecke wird weiter gekürzt. Ähnliches gilt für die wichtige Sommersaison.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Cray Photo / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.01.2015Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
26.01.2015Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
26.01.2015Deutsche Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.01.2015Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
20.01.2015Deutsche Lufthansa overweightBarclays Capital
26.01.2015Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
20.01.2015Deutsche Lufthansa overweightBarclays Capital
13.01.2015Deutsche Lufthansa buyUBS AG
12.01.2015Deutsche Lufthansa buyCommerzbank AG
12.01.2015Deutsche Lufthansa buyequinet AG
26.01.2015Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
26.01.2015Deutsche Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.01.2015Deutsche Lufthansa NeutralHSBC
14.01.2015Deutsche Lufthansa NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2015Deutsche Lufthansa HoldJefferies & Company Inc.
23.01.2015Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
16.01.2015Deutsche Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
05.01.2015Deutsche Lufthansa UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
11.12.2014Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
10.11.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Lufthansa AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt stärker -- Dow im Minus -- Griechische Finanzmärkte stark unter Druck -- LANXESS-Aktie schnellt nach vorläufigen Zahlen hoch -- Software AG, Siemens, Apple, JPMorgan im Fokus

Facebook macht Kasse. US-Notenbank Fed bleibt geduldig - Leitzins unverändert. Airbus-Chef Enders entschuldigt sich für A400M-Pannen. RTL verhandelt mit Ungarns Regierung über Steuer. Euro fällt vor Fed-Entscheidungen. Gewerkschaft droht mit Warnstreiks bei Coca-Cola. Streit bei Deutscher Post: Krach um Paketzusteller eskaliert.

Themen in diesem Artikel

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?