-->-->
29.01.2013 11:00
Bewerten
 (0)

Philips steigt aus Unterhaltungselektronik aus

Nach roten Zahlen
Der Elektronikkonzern Philips steht vor einer Zäsur in seiner Unternehmensgeschichte.
Die Niederländer geben das  seit geraumer Zeit schwierige Geschäft mit der Unterhaltungselektronik an den japanischen Partner Funai ab. Das teilte der Konzern am Dienstag zusammen mit den Zahlen für 2012 mit. Im Schlussquartal rutschte Philips Electronics wegen einer Kartellstrafe und Kosten vor allem für den Stellenabbau tief in die roten Zahlen. Auf Jahressicht lief es indes besser, das Umbauprogramm zeigt seine Wirkung. 2013 werde eher langsam starten, hieß es von Vorstandschef Frans van Houten. Er hofft auf ein stärkeres Wachstum im zweiten Halbjahr. Die Aktie startete mit einem leichten Plus von 0,3 Prozent in den Handel.

  In der Unterhaltungselektronik kämpft der Konzern schon seit geraumer Zeit mit der Konkurrenz aus Asien. Erst Anfang des vergangenen Jahres hatte Philips deshalb das Fernsehgeschäft in ein gemeinsames Joint Venture mit dem langjährigen chinesischen Partner TPV Technology eingebracht. Der jetzige Verkauf der übrigen Unterhaltungselektronik - wie etwa Kopfhörer, Lautsprecher, MP3 und Videoplayer - kommt nicht überraschend. Im Sommer hatte van Houten angekündigt "verschiedene Geschäftsmodelle" für die Sparte zu prüfen. Philips arbeitet bereits seit geraumer Zeit mit Funai zusammen.

 150 MILLIONEN EURO FÜR UNTERHALTUNGSELEKTRONIK

     In den USA etwa läuft der Vertrieb der Philips-Produkte bereits seit einiger Zeit über die Japaner. Nun soll Funai 150 Millionen Euro plus Lizenzgebühren für die Sparte zahlen, die ihren Hauptsitz in Hongkong hat. Der Vertrag soll zunächst für fünfeinhalb Jahre laufen und die Marke Philips bestehen bleiben. Stimmen die Behörden zu, soll alles im zweiten Halbjahr unter Dach und Fach sein.

   Was die beiden Geschäftsbereiche Gesundheitstechnik und Lichttechnik angeht, so konnten diese in der Zeit zwischen Oktober und Dezember sowohl bei Umsatz als auch Ergebnis zulegen. Bei der Konsumelektronik, die etwa elektrische Rasierer und Zahnbürsten umfasst, legte Philips ebenfalls zu. Dieses Geschäft ist von dem Verkauf der Unterhaltungselektronik nicht betroffen.

 GEWINN IM GESAMTJAHR

     Der Umsatz stieg im Schlussquartal von 6,7 Milliarden Euro im Vorjahr auf 7,2 Milliarden Euro. Unter dem Strich stand nach einem Verlust von 160 Millionen Euro nun ein Fehlbetrag von 355 Millionen Euro. Dahinter stecken Sonderlasten von insgesamt mehr als einer Milliarde Euro. So hat die Europäische Union Philips eine Kartellstrafe in Höhe von 509 Millionen Euro für Absprachen im Fernsehgeschäft aufgebrummt, hinzu kamen dann noch Umbaukosten.

     Auf Jahressicht stand Philips indes wesentlich besser da. Nach einem Milliardenverlust im Vorjahr kamen die Niederländern auf einen Gewinn von 231 Millionen Euro. Der Umsatz legte um knapp zehn Prozent auf 24,8 Milliarden Euro zu. Dahinter steckt vor allem eine starke Nachfrage in Schwellenländern, die zum Jahresende zehn Prozent zulegten, während die Bestellungen aus den Industriestaaten mit einem Plus von einem Prozent nahezu stagnierten. Die Aktionäre sollen wie im Vorjahr eine Dividende von 0,75 Euro erhalten.

 PROGNOSE 2013 STEHT

 Die Ziele für 2013 bekräftigte Vorstandschef van Houten. In diesem Jahr soll die Gewinnspanne vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITA) immerhin zehn bis zwölf Prozent erreichen, im vergangenen vierten Quartal lag sie wegen der Sondereffekte bei 0,7 Prozent. Auf das Jahr gesehen erreichte Philips 6,1 Prozent.

 Das Umbauprogramm brachte im vergangenen Jahr Einsparungen von 471 Millionen Euro. Bis 2014 sollen sie sich auf 1,1 Milliarden Euro summieren. Zum Vergleich: Die Kosten, vor allem für den Abbau von Stellen, lagen 2012 bei 249 Millionen Euro. Ende Dezember hatte Philips noch 118.087 Vollzeitstellen, das waren rund 3.800 weniger als vor einem Jahr. Damit ist bereits mehr als die Hälfte des angepeilten Abbaus von rund 6.700 Stellen geschafft. Insgesamt kalkuliert Philips über den gesamten Zeitraum des Umbaus mit 471 Millionen Euro an Kosten.

    AMSTERDAM (dpa-AFX)

Bildquellen: Philips

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.08.2016Siemens buyGoldman Sachs Group Inc.
12.08.2016Siemens buyGoldman Sachs Group Inc.
09.08.2016Siemens buyBaader Wertpapierhandelsbank
08.08.2016Siemens kaufenDZ BANK
08.08.2016Siemens buyJefferies & Company Inc.
12.08.2016Siemens buyGoldman Sachs Group Inc.
12.08.2016Siemens buyGoldman Sachs Group Inc.
09.08.2016Siemens buyBaader Wertpapierhandelsbank
08.08.2016Siemens kaufenDZ BANK
08.08.2016Siemens buyJefferies & Company Inc.
08.08.2016Siemens HoldCommerzbank AG
08.08.2016Siemens HoldCommerzbank AG
05.08.2016Siemens Equal-WeightMorgan Stanley
05.08.2016Siemens NeutralOddo Seydler Bank AG
05.08.2016Siemens HoldDeutsche Bank AG
20.01.2016Siemens UnderweightBarclays Capital
09.12.2015Siemens UnderweightBarclays Capital
13.11.2015Siemens UnderweightMorgan Stanley
13.11.2015Siemens UnderweightBarclays Capital
11.11.2015Siemens UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt im Minus -- K+S ernennt neuen Chef -- Notenbankertreffen in Jackson Hole - Warum es diesmal besonders spannend wird -- Tesla im Fokus

UFO-Mitglieder segnen Schlichtungs-Ergebnis mit Lufthansa ab.UBS, Deutsche Bank, Santander und BNY Mellon tüfteln wohl an Digitalwährung. Volkswagen muss in Südkorea Audis zurückrufen. Robuste Konjunktur lässt deutsche Staatskasse klingeln. Windeln.de-Aktie stoppt Talfahrt.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->