21.11.2011 06:00
Bewerten
 (1)

Mariano Rajoy wird neuer Regierungschef in Spanien

Spaniens Hoffnungsträger: Mariano Rajoy wird neuer Regierungschef in Spanien | Nachricht | finanzen.net
Spaniens Hoffnungsträger
Der konservative Mariano Rajoy wird neuer Regierungschef in Spanien. Seine Aufgabe wird monströs, denn er übernimmt ein Land, das kurz vor dem wirtschaftlichen Ruin steht. Eine Kurz-Vita.
Mariano Rajoy Brey wurde am 17. März 1955 geboren. Er ist verheiratet und Vater eines Sohnes.

Dem konservativen spanischen Politiker werden die besten Chancen auf die Nachfolge des scheidenden Ministerpräsidenten Zapatero eingeräumt. Bei den vorgezogenen Neuwahlen in Spanien tritt er als Spitzenkandidat seiner Partei PP an.

Sein politischer Werdegang begann 1981 mit dem Eintritt in das Bündnis Alianza Popular, das später zur Volkspartei Partido Popular wurde. Politische Erfahrung sammelte er unter anderem im galicischen Parlement sowie als Stadtrat in der Stadt Pontevedra, zu dem er 1983 ernannt wurde.

Seit dem Jahr 1989 sitzt Rajoy als Abgeordneter im spanischen Parlament und galt als Vertrauter des langjährigen Parteivorsitzenden José María Aznar. 2000 erreichte seine Partei die absolute Mehrheit – er selbst wurde zum Innenminister ernannt.

Bereits seit 2004 ist Rajoy Spitzenkandidat seiner Partei. Er gilt als Unterstützer der US-amerikanischen Irakpolitik, was ihn deutlich vom Noch-Amtsinhaber Zapatero unterscheidet, zu dessen Politik er einen scharfen Konfrontationskurs fuhr. Auch in seinem Wahlkampf warf er den Sozialisten immer wieder vor, das Wirtschaftsleben ruiniert und weitere Staatsschulden verursacht zu haben.

Rajoy übernimmt als neuer Regierungschef Spanien am Rand des wirtschaftlichen Abgrunds. Die Schulden sind massiv, zudem hat Spanien mit einer enorm hohen Arbeitslosigkeit von 21,5 Prozent zu kämpfen. Der eingeleitete Sparkurs der Vorgängeregierung wird unter den Konservativen wohl fortgesetzt, denn eine Alternative zum Sparprogramm gibt es nicht. Bereits im Vorfeld hatte Rajoy betont: Außer bei den Renten werde es "überall Einschnitte" geben.  

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001