12.02.2013 12:11
Bewerten
 (0)

Nachfrage der Banken nach EZB-Liquidität kaum verändert

   Die Nachfrage der Banken des Euroraums nach Liquidität der Europäischen Zentralbank (EZB) hat beim einwöchigen Hauptrefinanzierungsgeschäft geringfügig abgenommen. Wie die EZB mitteilte, wurden 128,68 Milliarden Euro zum Festzinssatz von 0,75 Prozent zugeteilt. Damit wurden die Gebote von 73 Instituten voll bedient. Das neue Geschäft mit Fälligkeit am 20. Februar wird am 13. Februar valutiert, an dem ein alter Tender über 129,31 Milliarden Euro ausläuft. Damit besorgten sich die Banken des Euroraums 0,63 Milliarden Euro weniger Liquidität.

   Wie die EZB weiter mitteilte, belief sich die aktualisierte Schätzung der autonomen Faktoren für den Liquiditätsbedarf auf 470,7 Milliarden Euro. Die daraus resultierende Benchmarkzuteilung beträgt minus 1,0 Milliarden Euro.

   Bei dem Refinanzierungsgeschäft mit einer Laufzeit von 28 Tagen wurden den 16 Bietern insgesamt 7,76 Milliarden Euro zum Festzins von 0,75 Prozent zugeteilt. Das Geschäft wird am 13. Februar valutiert und läuft bis zum 13. März 2013.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   February 12, 2013 05:40 ET (10:40 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 40 AM EST 02-12-13

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt nach Allzeithoch fester -- Bayer-Aktie schiebt DAX auf Allzeithoch -- Dow Jones tritt auf der Stelle -- Wird Mountain View zu Google City? -- Allianz, Telekom, Bayer im Fokus

Autonome wüten im Zentrum Athens. Zeit für Apple-Uhr? Drillisch legt operativ zu. CRH zahlt unveränderte Dividende. Ist Apple bald 1.000 Milliarden Dollar wert? Experte: Großbanken helfen beim Milliarden-Steuerbetrug. Gericht stärkt Porsche SE in Hedgefonds-Streit den Rücken.
Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?